Die Bulkeser Genossenschaften

im deutschen Zentralverband der AGRARIA in Neusatz/Novi Sad




"AGRAR-Import" Maschinenverkehrs AG in Neusatz, bis zur Flucht und Vertreibung 1944/45 die größte Landmaschinenhandlung des Südostens.

Die Genossenschaften

Ein Beitrag von Heinrich II. Stephan,
dem letzte Schriftführer der Bulkeser AGRARIA bis zur Flucht am 9. Oktober 1944


(Quelle: Bulkeser Heimatbuch "Bulkes Werden und Vergehen einer deutschen Gemeinde"
von Pfarrer Karl Elicker, neuverfasst von Studienrat Karl Brunner 1958)

Nachdem die völkischen Organisationen bereits gegründet waren, dachten auch die deutschen Bauern an die Gründung einer Genossenschaft. So wurde in unserer Gemeinde in den zwanziger Jahren die "Landwirtschaftliche Waren- und Kreditgenossenschaft m. b. H. Bauernhilfe" gegründet.
Erster Obmann war Johann Krämer, der mit dem Vorstand und dem Aufsichtsrat die Genossenschaft führte. Schriftführer war Peter Degen und Warenbesorger Philipp Kürschner. Die Mitgliederzahl dürfte bei der Gründung so zwischen 40-50 betragen haben. Das gesetzliche Recht zur Gründung einer Genossenschaft war mit 20 Mitgliedern festgelegt. (Ein Mitgliedsbuch, das noch vorhanden ist, wurde am I.Juni 1926 mit der Mitgliedsnummer 74 ausgestellt). Jedes Mitglied mußte wenigstens einen Genossenschaftsanteil zeichnen. Diese Anteile bildeten das Stammkapital. (Später wurde die Anzahl der Anteile nach der Größe des Grundbesitzes bestimmt).
Der Zweck der Genossenschaften bestand darin, den Mitgliedern die nötigen Verbrauchsgüter für die Landwirtschaft zu besorgen, ihre landwirtschaftlichen Produkte zu verkaufen, das Barvermögen anzulegen, Darlehen herauszugeben, den Sparsinn durch Sparstockeinzahlungen anzuregen und landwirtschaftliche Vorträge sowie Lehrgänge abzuhalten. Der Verkehr zwischen den Mitgliedern und der Genossenschaft, d. h. die Einkäufe von landwirtschaftlichen Produkten, sowie die Belieferung der Waren besorgte der Warenversorger.
Am Anfang war ein schwerer Kampf durchzustehen. Der genossenschaftliche Sinn vertiefte sich aber in unserer Gemeinde immer mehr. Die Mitgliederzahl erhöhte sich. Die rührigsten Mitglieder ließen nicht eher nach, bis alle Bauern im Dorfe beigetreten waren. Durch eine Werbeaktion von Haus zu Haus stieg dann im Jahre 1940 die Mitgliederzahl auf über 400.
Neben der landwirtschaftlichen Genossenschaft "Bauernhilfe" bestanden noch die Viehzucht-, Milchverwertungs-, Elektrizitäts- und Wohlfahrtsgenossenschaft, so daß bis zum Jahre 1939 alle landwirtschaftlichen Zweige genossenschaftlich erfaßt waren.
Die einzelnen Genossenschaften waren alle dem Verband Deutscher Zentralgenossenschaften, der AGRARIA, mit dem Sitz in Neusatz/Novi Sad angegliedert, dem sie auch rechnungsrevisorisch unterstanden.
Bei Ausbruch des zweiten Weltkrieges mußten unsere Bauern ihre Produktion, mehr auf Sonnenblumen und Hanf umstellen. Es wurden Tausende von Zentnern Sonnenblumen an die Genossenschaft abgeliefert. Der Umsatz an landwirtschaftlichen Produkten stieg gewaltig. Dann folgte die Vertreibung. Das Vermögen der Genossenschaft, wie Inventar, Barvermögen, Maschinen, Warenlager, Anlagen und alle schon aufgekauften Getreide-, Sonnenblumen-und Hanfmengen der Ernte 1944 mußten zurückbleiben.
Nach den Angaben des langjährigen Warenbesorgers Peter Kaderle wurden jährlich 80-120 Waggons Getreide abgeliefert. Durch die Werbeaktion verdoppelten sich die gesamten Umsätze. Neben Weizen und Mais wurden in den letzten Jahren noch Hanf und Sonnenblumen ins Ausland, vorwiegend nach Deutschland, geliefert. Die Hanfmenge betrug jährlich 15-20 Waggons, an Sonnenblumen waren es bis zu 100 Waggons. Die Lieferungen der Privatkäufer sind hier nicht einbezogen.
Ergänzend wäre noch zu berichten, daß der Viehbestand unserer Gemeinde sehr hoch war. Bis zur Vertreibung bestand etwa folgender Jahresdurchschnitt: Zugpferde und Jungpferde über 800, Milchkühe u. Jungvieh 1200-1500, Zucht- und Mastschweine sowie Ferkel nahezu 2000 Stück u. viele Tausende Stück Geflügel aller Art. Bei vielen Ausstellungen erhielten unsere Landwirte schöne Preise.

(Heinrich Stephan)