AL 1 = Ahnenliste STEPHAN



Fliegt hier noch frisch fröhlich Heinrich STEPHANs UR... - UR... - UR - Großmutter WALPURGIS KÖPPEL als HEXE auf ihrem Besen zur täglichen "Arbeit"?
Jedenfalls kam das mittelalterliche HEXENGERICHT in Diemeringen zu diesem HEXEN-Fehlurteil aufgrund bösartiger Anschuldigungen/Denunziationen gegen sie und fünf weitere Frauen.
Siehe "Protokoll des HEXENGERICHTS" unter KK-Nr. 1701 der AL 1 "...WALPURGIS + 16.10.1630 als Hexe verurteilt und verbrannt."



VORBEMERKUNG

Die Ahnenliste ist nach KEKULE geordnet, dh. der Proband hat die Ziffer 1.
Die männlichen Vorfahren haben die jeweils doppelte gerade Ziffer ihrer Kinder (2, 4, 6, 8, 10, 12, usw.), während die direkt folgende ungerade Ziffer (3, 5, 7, 9, 11, 13, usw.) der jeweiligen Ehefrau zugeordnet ist. Darüber hinaus sind die Ehepaare - soweit noch vollständig - in gemeinsamen Absätzen ohne Zwischenräume zusammengefasst.
el = evangelisch lutherisch (soweit nichts anderes angegeben ist), er = evangelisch reformiert, rk = römisch katholisch
u = um, v = vor, r = rechnerisch

DATENERGÄNZUNGEN
für die Kekulé-Positionen 776/777a/777b, 1552/1553a/1553b, 1554/1555, 3104/3105, 3106/3107, 3108, 3110, 6212, 6214, 1904/1905, 3810/3811, 7620/7621b, 15240/15241, 15242/15243, 15244/15245a/15245b und 30488/30489
stellte Herr Hans G. Stein - mein mehrfacher Ur, Ur...Cousin - freundlicherweise zur Verfügung.

E-Mail-Kontakte:
Mail an: Hans G. Stein


HERKUNFTSLÄNDER (Stand 2004):
A = Österreich, B = Belgien, CH = Schweiz, CZ = Tschechien, F/EL = Frankreich/Elsass, F/LO = Frankreich/Lothringen, H = Ungarn, PL = Polen SM = Serbien - Motenegro, USA = Vereinigte Staten von Amerika
BA = Bayern, BW = Baden-Württemberg, BR = Brandenburg, HE = Hessen, RP = Rheinland Pfalz, SA = Saarland

HERKUNFTSORTE (Stand 1945):
ACSA/H Schildgebirge w Budapest, ALTSCHWEIER/BW b Bühl, ALTWEILER/F/EL w Lützelstein, AULENBACH/Baumholder/RP, AUSWEILER/Baumholder/RP,
BAALBORN/Mehlingen/RP, BRESTOWATZ/SM (=Serbien-Montenegro), BACKI DOPRO POLJE/KISCHKER/SM, BACKI GRACAC/FILIPOWA/SM, BACKI JARAK/JAREK/SM, BEINHEIM/F/EL, BERN/CH, BIELA/DEUTSCH-BIELAU/CZ, BIRKENFELD/Ausweiler/RP, BOCKENHEIM/F/EL, BONLANDEN b Stuttgart/BW, BRECKENHEIM b Wiesbaden/HE, BACKI MAGLIC/BULKES/SM, BURBACH i Saarbrücken/SA, CLEVELAND/USA, CRVENKA/TSCHERWENKA/SM,
DIELKIRCHEN b Rockenhausen/RP, DIEMERINGEN/F/EL, DOSSENHEIM/F/EL, DOTTINGEN b Münsingen/BW,
EHLINGEN//F/EL, ELZWEILER b Kusel/RP, ERFENBACH b Kaiserslautern/RP,
FREIBURG/BW, FUSSGÖNHEIM b Mutterstadt/RP,
GAIDOBRA/SM, GÖRSDORF b Weissenburg/F/EL,
HAUSBERGEN/F/EL, HATTGENSTEIN b Idar-Oberstein/RP, HEILBRONN/BW, HEINRICHSTHAL b Aschaffenburg/BA, HELLENHAUSEN i Saarbrücken/SA, HÜTTENTHAL i Odenwaldkreis/HE,
Karlsruhe/BW, KESSELBACH i Rhein-Taunus-Kreis/HE, KITTERSBURG b Kehl/BW, KÖNIGSCHAFFHAUSEN b Kaiserstuhl/BW, KÜSTRIN a.d. ODER/PL,
LAMPERTSLOCH F/EL, LÜTZELSTEIN F/EL, LOVASBERENY i Schildgebirge/H, LOS ANGELES/USA, LÜTTICHER LAND/B,
MALSTATT i Saarbrücken/SA, MARLEN/GOLDSCHEUER b Kehl/BW, MEISENHEIM b Bad Kreutznach/RP, MITSCHDORF/F/EL, MÖRSCHIED/HERRSTEIN/WICKENROTH/RP, MUTTERSTADT/RP,
NEUTREBBIN i Oderbruch, NIEDERAUERBACH, Zweibrücken/RP, NONNWEILER b St. Wendel/SA, NORDSTETTEN b Villingen/BW,
OBERHOSENBACH/Herrstein/RP, OBERSULM/Affaltrach b Heilbronn/BW, ODZACI/HODSCHAG/SM, OERMINGEN/F/EL, OTTERBACH b Kaiserslautern/RP,
PREUSCHDORF/F/EL,
RAMBERG a Trifels/RP, RETTERT/Katzenellnbogen i Rhein-Lahn-Kr./RP, REICHENBACH/Baumholder/Birkenfeld/RP, RECKERSHAUSEN i Rhein-Hunsrück-Kr./RP, RINZENBERG/Birkenfeld/RP,
SCHELLBRONN i Enzkreis/BW, SCHMIEHEIM b Ettenheim/BW, STEFFISBURG/BERN/CH, STEINBACH i Donnersbergkreis/RP, STEINGRUBEN i Donnersbergkreis/RP, STIPSHAUSEN i Kr.Birkenfeld/RP, TIEFENBRONN i Enzkreis/BW, TIEFENBACH/F/EL,
ULM/BW, VINSTINGEN/ Finstringen/F/LO, VITIJEVES/CZ, VÖLLERDINGEN/F/EL,
WENDELSHEIM/WÖLLSTEIN i Kr.Azey-Worms, WEPROWATZ/SM, WIEN/A, WÖRSBACH/OTTERBERG b Kaiserslautern/RP, WRIEZEN i Oderbruch/BR,

Link zu den Quellen: quellen.html

Familie Stephan in Bulkes 1944














Das Bild ist entstanden im Sommer 1944
- einige Monate vor der Flucht -
im Wohnhof unseres Hauses
Nr. 260 in Bulkes.

Von links nach rechts:
Heinrich V., Verfasser dieser HP,
Vater: Heinrich IV.,
Mutter: Margarete geb. Becker,
Schwester: Elisabeth.


Namensverzeichnis mit Lebensdaten

1) STEPHAN Heinrich V. Architekt, Dipl.-Ing., Stadtbaudirektor i.R.
*el Maglic/Bulkes/HNR.260
oo Karlsruhe Ingeborg Margarete Sander
Lebensdaten:
9.10.1944, FLUCHT aus Bulkes/Batschka mit Roß und Wagen nach Schlesien zur geplanten Wiederansiedlung im Warthegau; Strecke: Bulkes,Silbasch, Parabut;Batschujfalu,Batsch,Dernye,Hodschag,Milititsch, Doroslo,Stapar;Sombor,Bezdan,Külöd, Herzegsanto;Dawod, Tschatalja,Batschmonostor,Baja,Erschektschanadi,Schükoscht, Duschnok;Batcha,Kalotscha,Dunapataj, über die Donau,Scholt, Dunaföldwar,Dunakömlöd;Paks,Nemetker,Cece,Simontornya, Tolnanemeti,Pincehely;Tamasi,Iregszemcse,?,Tab,Szala;Tab, Babonymegyer,Som,Sagvar,Balatonkiliti,Siofok,Balatonkenese, Veszprem,Marko,Farkasgyep,Bakonyjako,Papa,Csorna, Fertöszentmiklos,Sopron,Grenzbergang nach Deutschland: Die 14.11.1944 u12Uhr bei Klingenbach,Zemendorf;Skt.Pölten, Ebenfurth,Tuln, über die Donau,Korneuburg,Gaweinstal, Nikolsburg,Grenzübergang ins Protektorat;Mödritz(um Brünn herum),Prosnitz;Hohenstadt,Müglitz,Grenzübergang nach Deutschland;Mährisch Rotwasser,Grulich,Glatz(Bulkes- Glatz:1029km mit dem Pferdefuhrwerk),Einwaggonierung und Weiterfahrt mit der Reichsbahn nach Liegnitz,Ausladung und Weiterfahrt mit einem neuen Pferdewagen (der Fluchtwagen war während der Bahnfahrt nach Liegnitz vom Waggon gefallen und wurde von anderen Zügen überfahren) nach Gohlsdorf Kreis Pantenau Ankunft:20.12.1944;
10.2.1945 Beginn der zweiten Flucht vor den Russen aus Schlesien mit einem Ochsengespann (die beiden Pferde wurden uns von der Ortsgruppenleitung weggenommen) über Goldberg,Pilgramsdorf,Löwenberg,Greifenberg nach Friedland (Mutter und Schwester fuhren mit dem Zug weiter), dann zu Fuß mit dem Volkssturm nach Reichenberg, dort entlassen in das Flüchtlingslager im Schützenhaus. Am 4.4.45 mit der Reichsbahn nach Wernersdorf Kr.Kaden b.Komotau, wo Mutter und Schwester einquartiert waren zum Verbleib bis 4.5.1945;
Kriegseinsatz in Prag am 4.05 - 8.05.1945; Gefangenschaft/Internierung in Pilsen; Bauernknecht in Oberfranken; Flüchtlingstransport nach Jugoslawien und zurück; Flüchtlingslager in Selb, Linz und Steyer; Rückkehr zu Eltern und Schwester nach Passau; 16.6.1946 Umzug nach Karlsruhe;
Schule/Studium:1935-1940 Volksschule,1940-1944 Slowakisches Realgymnasium in Peterwatz/Petrovac und Deutsche Bürgerschule in Neusatz/Novisad,1946-1949 Maurer und Bauzeichner in Passau und Karlsruhe, 1949-1954 Bad. Staatstechnikum (FH),1954-1957 Technische Hochschule Fridericiana zu Karlsruhe Fakultät für Bauwesen,1955-1957 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes;
1954-1960, Hausbau Postweg 32a K'he-Nordweststadt;
1957-1961, Freier Mitarbeiter/Assistent/Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Prof.Heinrich Müller,TH K'he;
1961-1993 Berufsausübung als Stadtbaudirektor im Städt.Hochbauamt K'he
1971-04.12.1977, Kirchenältester der Petrusgemeinde in K'he-Nordweststadt und Mitglied des Bauausschusses des Kirchengemeinderats Stadt Karlsruhe.
Ab 1991 Mitglied des Gemeindebeirats der Petrusgemeinde, zuständig für die Integration der zugewanderten Deutschen aus Rußland und Rumänien.
Anm.: Schwester: Elisabeth b/p Bulkes 22.12.1932 d/t Karlsruhe 21.2.1993/26. m/n Karlsruhe 13.7.1957 Herbert Weimar b/p Karlsruhe 13.4.1930 d/t Karlsruhe 11.3.2002 K:Michael, Edmund und Heiko Weimar

2) STEPHAN Heinrich IV. Bauführer der Firma Nagel in Karlsruhe, in Bulkes: Maurermeister, Schriftführer der Agraria und letzter Vorsitzender des Fußballvereins BSK=Bulkeser Sportklub (Q: HB Seite 264).
*el Cleveland, USA 26.11.1907, laut Geburtsurkunde der City of Cleveland, Dept. of Public Welfare....(Gu Q2):"Peter STEPHAN (Der Vorname Peter wurde von seiner Mutter für den Taufeintrag in Cleveland nach dem Vornamen ihres Vaters Peter KLEIN bestimmt, weil sie vermutlich von ihrem Ehemann Heinrich STEPHAN bereits vor der Geburt des Kindes mit unbekanntem Ziel verlassen wurde. Aber in Bulkes haben ihre Eltern und Schwiegereltern für den Kirchenbucheintrag Heinrich gewählt.) Date of Birth: November 26th, 1907. Place of Birth: 2222. St. Clair Avenue, Father's Name: Heinrich STEPHAN, Mothers Name: Elizabeth KLEIN, Residence: 2222 St. Clair Avenue. Registrar: R.J.Ochsner M.D., Commissioner of Health: Signed:...nicht leserlich M.D."
+ Freiburg Uni-Klinik am 04.05.1973, Beerdigung in Karlsruhe auf dem Hauptfriedhof (FCO St)
oo Maglic/Bulkes Letzte Gasse HNr.260 am 11.12.1927 Margarete Becker (KB Bulkes, Mitteilung der Maglicer Notarin Vinca Marianovic vom 20.5.005)

Zwei Bilder:


BULKESER SPORTCLUB 1944

BSK


Fussball- und Korbball-Mannschaften
auf der Hutweide
Oben rechts: Heinrich IV. STEPHAN, Vorsitzender,
vor ihm in der Hocke: Kassier Peter BERNHARD (Bernhardt-Schuster, seine Frau flüchtete mit Stephans und Franke nach Schlesien, s. FLUCHT).
Links aussen mittlere Reihe: Schiedsrichter Peter NEIDHÖFER.
Unterste Rihe, zweite von links: Elisabeth Brunner geb. Frank, meine Cousine


BULKESER SPORTCLUB ca. 1930

BSK


Dritter von rechts (X): Heinrich IV. STEPHAN als linker Flügel eingesetzt,
rechts außen: Kassier Johann MAYER und
links außen: Vereinsvorsitzender Simon BACHER.


Lebensdaten:
9.10.1944, organisiert er als deutscher Soldat die Flucht seiner Familie mit Roß und Wagen vor den heranrückenden Russen nach Deutschland und verbleibt bei seiner SS-Einheit im Nachbarort Parabut/Batschka (Pk Tb)
Einberufung nach Parabut im September 1944.
Einsazgebiete: 1944 Südungarn, Batschka,Mohac,Plattensee; 1.Dez.1944-Jan.1945 Herauslösung aus der Ungarnfront in die Etappe im Raum Eisenburg/Vasvar (30km südöstl. von Szombathely/Steinamanger) Komitat Vas an der Österr. Grenze zur weiteren Ausbildung und Aufstellung der 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division(Q: Tb1, 10.1.1945) damit verbunden waren Sicherungsaufgaben im Partisanengebiet der Untersteiermark;
Jan. 1945 Verlegung nach Niederschlesien und Einsatz in Lauban,Striegau,Strehlen und Zobten;
08.05.1945 erlebt er die bedingungslose Kapitulation der Deutschen Wehrmacht in Niederschlesien als Schreiber in einem Batallionsstab der 31.SS-Division, schlägt sich in Zivilkleidern mit Hilfe seines US-Geburtsscheines durch die feindliche Tschechoslowakei zu seiner Familie nach Wernersdorf Kreis Kaden bei Komotau im Sudetenland, fährt mit Ehefrau und Tochter (der Sohn/Verfasser war zu dieser Zeit in US- Kriegsgefangenschaft in Rokitschan bei Pilsen) per Eisenbahn in die Heimat/Batschka zurück. Alle werden zunächst in Subotica (Seifenfabrik) interniert und danach zu Fuß über die Grenze nach Ungarn abgeschoben, im Winter 1945/46 Deportation nach Güstrow in Mecklenburg zur Ansiedlung im Rahmen der DDR- Bodenreform, 1946 Flucht über die Zonengrenze nach Kiel, Hamburg und Passau, 16.6.1946 Umsiedlung von Passau (mit dem inzwischen nach Passau "heimgekehrten" Sohn) nach Karlsruhe (Q: Pk JWK 188-193) (Pk,RuPe 102,106,110,120)
1949, Eigenheimbau Am Binsenschlauch 6/Rehbergweg 6 in Selbsthilfe mit seiner Familie und finanzieller Unterstützung seiner Mutter aus Cleveland.
1956-1960 Mithilfe beim Eigenheimbau in Selbsthilfe für die Familie seines Sohnes Postweg 32a.
1965-1968 gemeinschaftlicher Wohnhausbau in Selbsthilfe mit Tochter und Schwiegersohn in der Berlinerstr.65.
Neben seiner beruflichen Inanspruchnahme war er sein Leben lang Briefmarkensammler: Von der Schulzeit bis zu seinem schnellen Tod während einer Auktion des Briefmarkenhauses Willi Fehr im Hotel Viktoria in Freiburg/Breisgau. Es war sein zweiter Herzinfarkt, an dem er nach einigen Stunden in der Freiburger Universitätsklinik starb. Er war über 25 Jahre Mitglied im Briefmarkensammler- Verein Karlsruhe e.V. und Besitzer der goldenen Ehrennadel. Zitat aus dem Beleidsschreiben des Briefmarkenhauses Müller K'he: "..war ein Sammler von großem Format." (Q3) (Pk)
Bel.: In dem Artikel "Aufgaben und Zweck der Bauerngenossenschaft Agraria" beschreibt er die Bulkeser Genossenschaftsarbeit "Die Genossenschaften" in "BULKES GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN GEMEINDE IN DER BATSCHKA 1786 - 1944" auf den Seiten 182 und 183 des von Studienrat Karl Brunner 1958 ergänzten Heimatbuches, das ursprünglich unser Pfarrer Karl ELICKER 1936 verfasste. Im zweiten Buch "BULKES GESCHICHTE EINER DEUTSCHEN GEMEINDE IN DER BATSCHKA 1786 - 1944" wird auf Seite 128 auf seinen AGRARIA-Bericht hingewiesen.
Dokumente: Geburtsurkunde/Copy of Birth Certificate Registration District No.6981 des DEPARTMENT OF PUBLIC WELFARE/DIVISION OF HEALTH/BUREAU OF VITAL STATISTICS/CITY OF CLEVELAND/STATE OF OHIO; Sein Vorname ist in diesem Geburtsschein auf Wunsch seiner vom Ehemann bereits getrennt lebenden Mutter mit Peter eingetragen. Eine Vornamensänderung von Peter auf Heinrich wurde anläßlich seines Rentenantrages 25.4.1971 durch das Standesamt Karlsruhe beurkundet, d.h.nachvollzogen, weil er seit seiner Anwesenheit in Bulkes ab 1907 immer nur Heinrich hieß (Kp), - aber so wollte es der Amtsschimmel.
Q3.:Beileidsbrief Gert Müller, Briefmarkenhaus, 27.6.1973 an Ww Margarete Stephan.




Grab Heinrich IV. und Margarete STEPHAN, geb. BECKER,
Karlsruhe Hauptfriedhof Feld 5A.
Dieses Grab wurde 2012 nach 39 Jahren aufgelöst. Den Grabstein haben wir zu uns in den Postweg 32a geholt und im Vorgarten unter dem Ahornbaum abgelegt.

Unser Enkel Lyndon Felix STEPHAN
gießt die Blumen.
25.11.1997



3c) BECKER Margarete
Das folgende Bild wurde aufgenommen im Jahr ihrer Heirat mit Heinrich IV. STEPHAN 1927, als sie 17 Jahre alt war.
Sie verfasste eine FAMILIENCHRONIK in gotischer/deutscher Schrift mit Namen und Daten der ihr bekannt gewesenen Angehörigen.




*el Maglic/Bulkes/HNR.421 am 30.10.1910
+ Karlsruhe 26.08.1981
oo Maglic/Bulkes/HNR.260 11.12.1927 Heinrich IV. STEPHAN
Lebensdaten:
Maglic/Bulkes/HNR.260: 9.10.1945, flüchtet vor den aus dem Banat herannahenden Russen und Partisanen mit ihren Kindern, ihrer Schwester und deren Tochter auf einem von der SS-Einheit des Ehemannes in Parabut requirierten Pferdewagen (Kutscher und Pferdebetreuer ist der 16-jährige Sohn) nach Niederschlesien und von dort nach Brunnersdorf bei Karlsbad im Sudetenland; Mai 1945 versuchte Heimkehr mit Ehemann und Tochter, Abweisung und Deportation nach Güstrow in Pommern, von dort Flucht nach Passau und 1946 Übersiedlung nach Karlsruhe.
Kinder:
Heinrich V. *Bulkes 31.10.1928 oo Ingeborg SANDER
Eisabeth *Bulkes 22.12.1932 oo Herbert WEIMAR

3a) Bruder: Becker, Jakob V. Maurer
*el Batschki Maglic/Bulkes 14.08.1903 (KB/Bu)
+ Karlsruhe Postweg 32a am 13.03.1958 oo Batschki Maglic/Bulkes 1927 Dorothea Becker wurde im Dezember 1944 nach Rußland deportiert und starb im Lager des Kohlenberwerks Amntrazit am 20.6.1946. (Pk und HBBU)
Kinder:
Becker,Jakob VI.,*el Bulkes 7.1928 +Toronto 6.6.2007, 79 Jahre alt;
Becker,Katharina,*el Bulkes 7.10.1934 +Vernichtungslager Jarek/Batschka Jugosl. 29.1.1946

3b) Schwester: Becker, Katharina, geb. Frank
*el Batschki Maglic/Bulkes 24.06.1906 (Pk) + Karlsruhe 23.06.1991 (Pk) oo Batschki Maglic/Bulkes 1923 Philipp I. Frank (Pk)
Kinder:
Frank,Philipp II. *el Bulkes 24.2.1924 ooMaria Wahl;
Frank,Elisabeth *Bulkes 31.10.1927 ooFritz Brunner

4) STEPHAN Heinrich III. Zimmermann, züchtete Bernhardiner in Los Angeles,
*el Maglic/Bulkes 4.12.1884. Aufgrund des Maglicer KB-Auszuges der Notarin Vinca Marianovic vom 10.4.1995 bzw. 20.5.2005 ist der Geburtsort Bulkes, im Haus Nr.86 in der Zweiten Gasse, das sein Vater einige Jahre später zu einem damals modernen Wirtshaus mit großem Tanzsaal umbaute (1945: "Kochwertshaus")
+ Los Angeles 09.11.1943 (Pk Q3)
oo 1/Maglic/Bulkes HNr. 86 und HNR. 260 am 24.02.1907 Elisabeth KLEIN (KB Kp, Mitteilung der Maglicer Notarin Vinca MARIANOVIC vom 20.5.2005)
oo 2/Los Angeles n1923 Anna/Anette (Anni) Rebbeka DIETRICH Ww, geb.RUETHER, die aus Hamburg nach USA ausgewandert war.




Dieses Foto links ist aus den friedlichen Jahren vor dem Zweiten Weltkrieg.
Es zeigt Heinrich III. STEPHAN im Garten seines Hauses
846 Nr.Rampart Blvd. Los Angeles 26 Calif.
mit seinem Hund JOAN.

Seine zweite Frau Annette ROSENBERGER schickte uns das Bild nach Karlsruhe.
Auf die Rückseite schrieb sie:
"Dieses Bild hatten sie im Studio gehabt"
Anm.: Sie meinte die Redaktion der "International News" von L.A., der sie das Foto mit folgenden Zeilen für einen Bericht über ihre Hunde übergab:
"This is Mr. Henry Stephan with JOAN, mother of BUCK (s. Bild unten X Buck "Call of the Wild"). You may have this for publicity."

Lebensdaten:
Budapest vor 1907: 3-jähriger Wehrdienst bei der Honved in Budapest. In diesen Jahren verbringt er seine Freizeit beim Bruder seines Vaters, seinem Onkel Jakob (Peter?) STEPHAN, Schnurrbart-Onkel, der als Maurermeister/Baumeister in Budapest ein Bauunternehmen hatte.
Maglic/Bulkes März 1907, Auswanderung mit seiner ersten Frau Elisabeth geb. Klein nach USA.
In den Schiffspapieren sind beide am 3.4.1907 so eingetragen: "Stefan/Stephan Henrik 23J.alt verh. und Stefan/Stephan Henrikue (d.h. dem Heinrich seine) 24 J.alt verh.; Schiff "Slavonia" aus Fiume nach USA."
An anderer Stelle steht in den Schiffsunterlagen des Archivs von Ellis Island folgender Text: "Von Carnaro/Triest/Austria mit dem Schiff Slavonia nach Cleveland (Ankunft: in Ellisisland als "Passagier Nr. 129 Henrik Stefan" am 3.April 1907) zu seinem Schwager Peter Klein (FCO), der einige Jahre zuvor, wie viele aus Bulkes und den anderen deutschen Orten der Batschka Östrreich-Ungarns, nach Amerika ausgewandert war.
Los Angeles 1908, Heinrich III. trennt sich 4 Wochen (ca. Mai 1907) nach der Ankunft in Cleveland von seiner schwangeren
Ehefrau und zieht nach Los Angeles zu einem Onkel, - welcher? Er hatte einige Onkels in Californien:
Onkel a) Christian Stephan, ein Bruder seines Vaters, *1878 ist am 2.7.1905 nach USA ausgewandert.
Onkel b) Franz Gimpl, ein Bruder seiner Mutter, * 22.9.1854,
Onkel c) ?Christian Gimpl * Brestowatz 1873-1876 + in Los Angeles um1958 85J.,
Onkel d) ?Johann/John Manz * Filipowa 12.3.1837.
Heinrich III. - mein Großvater - heiratete ca. 16 Jahre nach seinem Verschwinden aus Cleveland in Los Angeles 1923 die Witwe DIETRICH, lt. Totenschein war sie eine geborene RUETHER und ist 1897 in die USA aus Hamburg eingewandert. Beide wohnten im eigenen Haus:
846 Nr.Rampart Blvd. Los Angeles 26 Calif.
Meine überlebende Stiefgroßmutter Anna/Annete (Annie) Rebbeka STEPHAN verkaufte das Haus 3 Jahre später (1946) und heiratet am 31.5.1947 ihren
3.Mann: Adam ROSZENBERGER *Liebling/Banat +L.A.1977, angeblich war er ein Verwandter aus der Gimpl-Linie (PK Q2,Q3)(Pk)
Bel.: Q1.:Anna/Anette (Anni) Rebekka RUETHER, Vater: August RUETHER, Mutter: Emma NN, *?Hamburg 26.10.1881 +Los Angeles 28.1.1969/1.2.1969 (lt CERTIFICATE OF DEATH, STATE OF CALIFORNIA-DEPARTMENT OF PUBLIC HEALTH, Social Security Number: 561 12 0803 Kp) 1.oo Fred DIETRICH, 3.oo Adam ROSZENBERGER.
Entsprechend ihrem Wunsch wurde ihre Asche an der Urnengrabstelle ihres zweiten Mannes (Heinrich III. Stephan) beigesetzt: Niche 16315 "Col of Fidelity", Forest Lawn Memorial-Parks in GLENDALE, Glendale Avenue CA 91 205 F.E. 656
Foto der Urnennische "Henry Stephan 1884-1943" beim Verfasser, aufgenommen durch Heiko WEIMAR während seiner Flugreise nach USA/Californien Ende Dezember 1999.
Q2.:Diese und die Q1-Informationen gehen im wesentlichen aus den beim Verfasser noch erhaltenen Briefen der "Hamburg-Oma" an ihre "Lieben Kinder Alle in Karlsruhe" hervor.
Q3.:CERTIFICATE OF DEATH, des STATE OF CALIFORNIA DEPARTMENT OF PUBLIC HEALTH U.S.DEPT.OF COMMERCE BUREAU OF THE CENSUS, NR.487510 vom 13.4.1998; Social Security No 563-09-0691 (Kp)

5) KLEIN Elisabeth Hauswirtschafterin in Cleveland bei Familie Diener,
*el Maglic/Bulkes/HNR.260 am 18.07.1882 lt. Sterbeurkunde aus Cleveland. Aber im Bulkeser Kirchenbuch steht geboren am 18.7.1883 (Mitteilung der Maglicer Notarin Vinca Marianovic vom 20.5.2005) und in der Familienchronik meiner Mutter) ist das Geburtsjahr 1889 angegeben. Aufgrund des Maglicer KB-Auszuges der Notarin Vinca Marianovic vom 10.4.1995 über die Heirat in Bulkes ist meine Großmutter, die "Amerikamotter", jedoch am 18.7.1883 geboren. (KB,SU)
+ Cleveland 04.06.1950 (Q1)
oo 1/Maglic/Bulkes 24.02.1907 Heinrich III. STEPHAN. Die standesamtliche Eheschließung war im Bulkeser Rathaus/Gmänhaus mit der Hausnr. 86 (Das Elternhaus ihres Mannes, das spätere Kochwertshaus.) Quelle: Kirchenbuchauszug vom 10.04.1995 (Vinka Marianovic), Kopie beim Verfasser.
Kind: Heinrich IV. STEPHAN *Cleveland 26.11.1907. Quelle: Geburtsschein aus Cleveland
Hinweis auf die US-Volkszählungsliste betr. STEPHAN Heinrich III. in Los Angeles und STRUNG Elisabeth, geb. KLEIN (1.oo mit Heinrich Stephan) in Cleveland:
Anm.: "Ancestry.com hat die Indexierung des US-Census von 1940 abgeschlossen und bietet einen kostenlosen Zugang zur Suche nach Namen, Distrikt und zu den Originallisten an: http://www.ancestry.com/1940-census
Wer weiß, ab wann es Geld kostet?
Gruß, Dr. Günter Junkers, AKdFF"
oo 2/Cleveland 2.Juni 1920 Michael/Mieke Strung nach der Scheidung von ihrem 1. Ehemann, Heinrich III. Stephan, am 21.10.1919 durch den COURT OF COMMON PLEAS im State of Ohio, Cuyahoga County (Quelle: Gloria Wood Chandler, TX 75758 USA), Urkunde beim Verfasser in "AHNENFORSCHUNG" Band 10B mit Dankschreiben an Frau Gloria WOOD vom 17.9.2003.

Elisabeth Klein, ca. 20 Jahre alt,


fotografiert vor der 1. Heirat 1907
in ihrem Elternhaus in Bulkes HNR.260,
vor dem Zaun zwischen Wohnhof
und vorderem Garten, -
dem Standardplatz für Familienfotos.

Anm.:
Das Bild ist vom Fotografen
spiegelbildlich kopiert worden!
Das zeigt die Inschrift rechts
und links der Masche
unterhalb der ovalen Bildform.
Damit ist der Ring
(auf der Bildkopie am linken Ringfinger!)
in Wirklichkeit am rechten Finger,
was dafür spricht, dass sie bei der
Aufnahme erst verlobt war.

In Bulkes haben Verheiratete den
Ring am linken Ringfinger getragen!
Lebensdaten:
Maglic/Bulkes März 1907, Auswanderung mit ihrem Ehemann Heinrich III. STEPHAN nach Cleveland/Ohio/USA (PASSENGER RECORD ELLIS ISLAND: "Passenger Nr. 130 Henrikue Stefan; Residencs Bulkesz; Date of Arrival 3.April 1907; Age of Arrival 24y; Gender F; Marital Status M; Ship of Travel "Slavonia"; Port of Departure Carnaro, Triest/Fiume, Austria; Line# 0024, ) zu ihrem Bruder Peter II. Klein, der einige Jahre zuvor nach USA ausgewandert war."
Dort (2222 St.Clair Avenue) wohnte sie, als ihr Sohn, Heinrich IV. am 26.11.1907 geboren wurde. Monate vor der Niederkunft wurde sie von ihrem Mann verlassen,- der hatte die Ehe am 24.2.1907 in Bulkes nur seinen Eltern zuliebe akzeptiert.
(Das sagte mir Jakob BECKER HNr. 363, der nach der Flucht und Vertreibung mit seiner Famiie in Bruck a.d.Leitha wohnte. Er war ein Cousin meines Vaters über seine Mutter Elisabeth BECKER geb. STEFAN - Schwester meines Urgroßvaters Michael STEFAN - und Cousin meiner Mutter über seinen Vater Jakob BECKER, der ein Bruder von Christian BECKER dem Vater meiner Mutter war.)
Er zog nach Los Angeles zu einem Onkel mütterlicherseits (?Gimpl,?Manz).
Es vergingen Jahre bis er sich in Bulkes bei seinen Eltern wieder meldete. Im Gegenzug nannte die 24 Jahre alte Mutter ihren Sohn nicht traditionsgemäß nach dem Vornamen seines Vaters Heinrich. Sie ließ im BUREAU OF VITAL STATISTICS CITY OF CLEVELAND am 5.Jan.1908 für ihren Sohn den Vornamen Peter (nach ihrem Vater Peter Klein) eintragen.
Aus Peter machten die Großeltern (Stefan und Klein in Bulkes) Heinrich, als er von seiner Mutter im Säuglingsalter von 4 Monaten im April 1908 nach Bulkes zurückgebracht und der weiteren Obhut ihrer Eltern und Schwiegereltern überlassen wurde. Sie ging zurück nach Cleveland, da - wie sie sich gegenüber Verwandten äußerte "... in Bulkes alles so klein ist". Und erkannt hatte sie gewiß richtig, daß eine vom Ehemann verlassene Frau in diesem Dorf keine Zukunft hatte.
In Cleveland fand sie eine Beschäftigung bei Familie Diener, der sie bis zu ihrem Lebensende 1950 über zwei Generationen hinweg den Haushalt führte und die Kinder erzog. Ihren Sohn hat sie 1921 noch einmal gesehen, als sie nach Bulkes kam und ihre totkranke Mutter pflegte. Er war damals 14 Jahre alt und als Schneider- Lehrling beim Ernteeinsatz auf dem Feld seines Meisters, Jakob Engel, als man ihn mit der Nachricht überraschte, daß seine Mutter aus Amerika gekommen sei.
Ihre Rückfahrt war ihre 5. Seereise über den Atlantik zwischen Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika. Darüber sind im "Archiv von Ellisisland" vor New York folgende Daten dokumentiert:
"Name: Strung (nach ihrem zweiten Ehemann aus Schowe), Elisabeth; Ethnicity: Jugo-Slav, German; Place of Residence: Pulkes, JugoSlav; Date of Arrival (In Ellisisland) November 07, 1922; Age of Arrival: 38y; Gender F; Marital Status: W (=widow/Witwe aufgrund ihrer ersten Heirat mit Heinrich I. Stephan und ihrer zweiten Heirat mit Michael Strung aus Schowe am 2.6.1920); Ship of Travel: Minnekahda; Port of Departure: Hamburg, Germany"
Sie starb unerwartet nachts im Schlaf am Sonntag 4.6.1950 im Haus der Familie Stanley Diener 3283 Chadbourne RD. Shaker HTS. Cleveland 20 Ohio USA. Begraben wurde sie am Dienstag, 6.Juni 1950, auf dem alten deutschen Friedhof in East Cleveland 13633 Euclid Ave. Bestatt.-Institut Fred Ziehm. Den Grabstein hatte sie bereits beim Tod ihres zweiten Mannes gesetzt und bestimmt, daß sie im gleichen Grab beerdigt und ihr Name in den Stein gemeiselt werden sollte.





Todesanzeige:
"STRUNG ELIZABETH (nee Klein), wife of the late Michael, mother of Henry Stephan of Germany, and grandmother, sister of the late Peter Strung, Sunday, June 4. Friends may call at F.Ziehm Co. East Cleveland, Funeral Home, 13633 Euclid. Services Tuesday, June 6. at 3 p.m."

Das folgende Foto links ist 1950 von Familie Diener unmittelbar nach der Beerdigung gemacht worden. Es zeigt, dass die Oberkante des untersten Sockels über das Gelände ragt! Während auf dem späteren Foto rechts unten von Herrn Seyfert aus dem Jahr 1981 der unterste Sockel fast rasenbündig ist.
Entweder wurde das Gelände aufgefüllt, oder der Stein hat sich gesetzt.















Grabinschrift unterhalb des ovalen Bildes von Peter Strung, 1981 von Ludwig Seufert in Cleveland fotografiert:

"HIER RUHT MICHAEL STRUNG 1876- 1920 RUHE SANFT WIFE ELIZABETH STRUNG 1883-1950" (Fotos beim Verfasser).



Zeitlebens unterstützte sie ihre Eltern in Bulkes und ihren Sohn mit seiner Familie in Bulkes und später in Karlsruhe aus dem fernen Amerika mit Dollars und Geschenkpaketen. Gleich nach dem 1.WK konnte so das schilfgedeckte Dach ihres Elternhauses HNR 260 durch ein Ziegeldach ersetzt werden, dann half sie dem Sohn in Bulkes beim Erwerb von 6 Joch Ackerland, womit wir uns selbst versorgen konnten, - einschließlich 2 Kühen, Schweinen, Gänsen, Enten, Hühnern, Tauben und zeitweise 1 Pferd mit Wagen.

Am 14.August 1945 schrieb sie einen Brief nach Bulkes im jetzt kommunistischen Jugoslawien und versuchte Kontakt mit ihrem Sohn und dessen Familie aufzunehmen. Der Brief ging aber zurück nach Cleveland/USA mit dem Vermerk "Ne postoji vise" = Besteht nicht mehr (Briefumschlag s. Kapitel FLUCHT).
Dafür bekam sie im Februar 1946 Post von mir, Ihrem 17-jährigen Enkel, Heinrich V. Ihre Adresse hatte ich in den Tagen vor der Flucht aus Bulkes im Oktober 1944 vorsorglich mit meinen Schulzeugnissen und anderen Schriftstücken in meine Schultasche gepackt. Dazu auch die Adressen von Alfred Klein aus Bochum und Lothar Spieker aus Bielefeld, die bei uns im Rahmen der Kinder-Landverschickung 1943 und 1944 wohnten.
So konnte ich ihr im Winter 1945/46 aus dem Flüchtlingslager in Steyer/Österreich einen Brief schreiben, den ich einem US-Soldat zur Weiterleitung nach Cleveland gab. Noch im gleichen Jahr bekam sie einen weiteren Brief von meinem Vater - ihrem Sohn - aus Passau. Damit konnte sie ihre letzte Hilfsaktion Richtung Deutschland beginnen: 50- Dollarscheine in Briefumschlägen, Lebensmittel-, Kleider- und fertig abgepackte CARE-Pakete (CARE=Amerikanischer Caritsverband).


Nach ihrem Ableben schickte Mister Diener, ihr Hausherr, ihre Habseligkeiten nach Karlsruhe. Dazu gehörten einige hundert Dollar und ein "Christliches Gesangbuch" der ev.Gemeinden A.B. Mezöbereny, Bulkesz, Gyoma, Hartau, Szemlack und Vadkert 1905 herausgegeben. Dieses Liederbuch enthält nur großgedruckte Texte ohne Noten. Ihr Sohn hatte es ihr Anfang der 30er Jahre ("Als Gruß von euhern Kindern & Enkelkinder Heinrich & Margaretha") aus Bulkes nach Cleveland geschickt.
Als das Buch 1950 in Karlsruhe ankam, war auf Seite 355 eine bemerkenswerte Lesestelle im Lied Nr. 233 eingeschlagen. Thema des 6. Verses: "Eine Mutter verläßt ihr Kind...."
Anm.: Bruder: Peter II. *Bulkes v1882 +Cleveland oo Elisabeth Strung *Schowe 1897 +Cleveland; 2 Töchter: Katherine Strung oo Albrecht Harold und Helen Strung oo Dvors Lenord (Q: KLEIN-STRUNG-Nachkommen)
Anm.: 2.Ehemann: Michael (Peter?) Strung, Landsmann aus Schowe/Batschka * 1878 1.oo Carolin Garner, er ist +in Cleveland 1920, nur einige Monate nach der Eheschließung mit meiner Großmutter, die damals erst 38 Jahre alt war. Vermutlich hat sie ihn als verwitwete rechtmäßige Ehefrau beerbt, was unsere weiteren Beziehungen relativ spät - erst nach dem Zweiten Weltkrieg - zu seiner Verwandtschaft in Amerika belastete. So hatte eine Enkelin vor einigen Jahren mit mir über das Internet Kontakt aufgenommen und sich aber nach einigen Wochen - als paar Emails hin und her gegangen waren - nicht mehr gemeldet. Ich vermute, dass ihre Eltern oder Großeltern intervenierten.
Bel.: Q1.:CERTIFICATE OF DEATH des DEPARTMENT OF HEALTH DIVISION OF VITAL STATISTICS NR: 36277/43 vom 21.4.1998 (Kp)

6) BECKER Christian Maurermeister HNr.421
*el Bulkes 05.07.1877
+ Bulkes 07.06.1941
oo Bulkes 23.02.1902 Katharina Engel (KB)
Lebensdaten:
1914-1918, Teilnahme am 1.Weltkrieg als Husar der Öst.-ungarischen Kavallerie, da er als Bauernsohn Rekrut war und im Kriegsfalle ein Pferd stellen konnte. Zunächst war er an der Rußlandfront und nach dem Frieden von Brest-Litowsk im März 1918 an der Italienfront. In Rußland bewachte er im Sattel seines Pferdes sitzend den Fußmarsch russischer Soldaten in die Gefangenschaft. Es war Tauwetter im Winter, die Gefangenen hatten Durst und schlürften auf dem gefrorenen Schneeboden liegend das Tauwasser aus den gefrorenen Fußstapfen der Pferde, - wie er uns, seinen Enkelkindern in der Tischrunde, abends nach der Metztelsuppe eines anstrengenden Schlachtertags erzählte (Pk).
Ab ca. 1920 betreibt er mit seinen 3 Kindern ein kleines Baugeschäft. In dieser Zeit hat er den schönen Giebel seines Hauses neu gestaltet (vielleicht auch zuvor auf Papier gezeichnet?), der leider von den heutigen Bewohnern, die aus vielfach analphabetischen Verhältnissen der Crna Gora (die Bergdörfer im heutigen Montenegro bei Mostar) von Tito 1945-47 in die deutschen Batschkadörfer verpflanzt wurden, Anfang 2000 bei Umbauarbeiten abgerissen wurde.
Im slowakischen Nachbarort Peterwatz/Petrovac führte er mit Unterstützung seiner 3 Kinder Sanierungs- und Umbauarbeiten aus und bearbeitete im Nebenerwerb einen Hopfengarten und einige Joch Ackerland, das er und seine Frau in die Ehe einbrachten. In der Winterpause fertigte er - ich schaute als zu - mit seinem Webstuhl in der Küche Leinenbahnen aus Hanfgarn, das seine Frau gesponnen hat. Einen aus diesem Leinengewebe hergestellten Fruchtsack aus Bulkes haben seine beiden Töchter (meine Mutter und meine Tante) auf unerer Flucht nach Schlesien mitgenommen. Mein Vater hatte ihn am 9.Oktober 1944, als er unseren Fluchtwagen im Hof vorbereitete, mit Kartoffeln gefüllt und aufgeladen. Dieser Frucht-/Leinensack wird beim Verfasser im Postweg 32a noch heute aufbewahrt (Pk).
2 Brüder:
1.) Jakob IV., Landwirt * Bulkes/HNR.303 u1875, + Bulkes 20.3.1923 oo um 1900 BECK, Elisabeth HNr 352 *Bulkes 31.3.1885 +Jarek 7.10.1945
Als ältester Sohn erbte er den Bauernhof, seine Brüder wurden Handwerker. Seine Nachkommen waren:
1.1) Jakob, der den Bauernhof im südlichen Neudorf HNr. 303 bis 1945 weiterführte. *Bulkes 14.2.1900 +Jarek 19.10.1945
1.2) Johann, Maurer in Bulkes/HNR.427 *4.4.1902,
1.3) Friedrich/Fritz I., Maurer und zuletzt Kleinrichter in Bulkes, she. Foto in dieser Homepage weiter unten in KK 48). Mit ihm und mit Elisabeth Schmidt, geb. Becker, gab es in Bulkes und bis in die ersten Nachkriegsjahrzehnte in Deutschland gute verwandtschaftliche Kontakte, die von meiner Mutter unterhalten wurden.
1.4) Elisabeth *9.5.1911 Bulkes oo in Bulkes SCHMIDT Friedrich, Zimmermann, wohnte in Eggenstein bei Karlsruhe. Ihre Tochter Elisabeth SCHMIDT war 1955 verh. mit JAUCH sie ist am 13.4.1980 gestorben. Danach hat ihr Mnn sich wieder verheiratet.
2.) Fritz I. Maurer
*el Batschki Maglic/Bulkes nach 187/HNr.363 (KB)
oo Batschki Maglic/Bulkes u1908 Elisabeth Stefan (HB)
*el Bulkes 4.2.1883
+Magdeburg 31.10.1966 (83J.8M.27T.)
(Schwester des Michael Stefan *elBulkes 8.1861 +Bulkes 17.4.1938 verh.mit Magdalena Gimpl)
2 Kinder:
Fritz II. Maurer in Bulkes u.Bibliothekar in Magdeburg, wurde unter Bulkesern als der "Rote Fritz" bezeichnet, weil er Kommunist war. *el Bulkes 27.12.1909/HNr. 363 +29.3.1973 in Magdeburg, oo mit Lelle,Apollonia geb. in Jabuka +in Magdeburg, keine Kinder.
Jakob VI.Maurer in Bulkes und Bruck/Leitha
*el Bulkes 3.7.1912 verh.mit Jung,Elisabetha *Bulkes 14.4.1914 +Bruck/Leitha 12.1997;Tochter:Becker,Elisabeth verh.mit Harfmann,Johann;Tochter:Harfmann,Monika *Wien 12.10.1964 verh.mit Kroboth,Peter *17.3.1962;Kinder:a)Kroboth,Daniela *3.9.1985 b)Kroboth,Rene *13.7.1988

7) ENGEL Katharina (im Bild links)
*el Maglic/Bulkes/HNR.421 01.07.1884 (KB)
+ Batschki Jarak/Jarek 02.08.1945 (KB)
oo Maglic/Bulkes 23.02.1902 Christian Becker (KB)

Dieses Foto aus dem Jahr 1943
- 2 Jahre vor Flucht und Vertreibung -
zeigt den Laubengang von Beckers Haus in Bulkes Neudorf HNR. 421.
Obere Reihe von links nach rechts:
Katharina BECKER geb. ENGEL +2.8.1945 in Jarek,
Dorothea BECKER, geb. BECK + 20.6.1946 Antrazit/Russland,
Jakob BECKER +13.3.1958 in Karlsruhe.
Untere Reihe von links nach rechts:
Ein Bochumer KLV-Gymnasiast, der
ein Schuljahr in Beckers wohnte,
Katharina Becker + 29.1.1946 in Jarek und
Jakob BECKER +20.5.2007 in Toronto/Kanada
Lebensdaten:
Batschki Jarak/Jarek 1945: Als am 9.10.1944, nachmittags an einem Montag gegen 17:00 Uhr, die beiden Töchter mit ihren Kindern im Pferdewagen vor den herankommenden Russen flüchten, bleibt sie als Mutter und Großmutter zuhause, um das Vieh zu versorgen.
Anfang 1945 war das Kriegsende abzusehen, Russen und Partisanen hatten die Batschka besetzt und es kam nun auch in Bulkes am 16.April 1945, wie in allen deutschen Dörfern Jugoslawiens, zur organisierten Verhaftung und Internierung aller zuhause gebliebenen nicht arbeitsfähigen Kinder, Männer und Frauen, darunter auch Katharina Engel. Die arbeitsfähigen Männer und Frauen waren bereits nach Russland, Palanka und Neusatz deportiert. Katharina Engel wurde wie alle anderen alten Frauen, Männer und Kinder in das Massenvernichtungslager Jarek (offizielle Bezeichnung: Lager mit Sonderstatus) auf niederwandigen Güterwagen mit der Eisenbahn verschleppt. (HB 408,465;LW III 364-367,782-807,LW IV 510,Zz)
Anmerkung:
Bruder: Heinrich II. *el Bulkes/HNR.421 22.9.1893 +München 17.6.1955 oo Bulkes/HNR.417 17.8.1913 Katharina Thuro *el Bulkes/HNR.214 2.1.1897 + München 2.6.1975
Kinder: Katharina oo Mewes in Düsseldorf (ohne Kinder) und Margarete oo Frank, Kind: Ingrid oo Kettenbach, Herbert in Karlsruhe- Hohenwettersbach
Quelle:In LW IV 510 bearbeitet von Karl Weber sind die Menschenverluste in Zahlen -auch des jugoslawischen Internierungslagers Jarek/Jarak- dargelegt. Im Sommer 1945 waren dort 16000-20000 Menschen in den verlassenen Häusern, die vor dem Kriegsende von nur 2000 Menschen bewohnt waren, zusammengepfercht. Aus Bulkes wurden ca 1000 Personen interniert, davon waren nach einem Jahr Lageraufenthalt bis zur Verlegung aller überlebenden in das gleichartige Lager Kruschewlje am 15.4.1946 bereits 654 (darunter 172 Kinder) verhungert und in Massengräbern verscharrt (s.Kapitel JAREK); Todesursache: Nahrungsmangel, vor allem Salzmangel, Dystrophie (Ernährungsstörung), Fleckfieber, Typhus, Durchfall.

8) STEFAN Michael Tischlermeister HNr.109a, Gastwirt HNr.86, Geschworener 1919-1923 HNr.109a
*el Bulkes 08.1834/HNr.33 (Quellen: ALH und ALW) in der Ersten Gasse, im Hinterhaus, wo sein Vater eine Tischlerwerkstatt hatte. Beim Kriegsende 1945 gehörte dieses Haus der Familie des Jakob MAYER "BASCHT". Der Sohn Jakob war mein Klassenkamerad in der Bulkeser Volksschule. An einem Wintersonntag war ich mit Klassenkameraden in diesem Haus und wußte nicht, dass darin mal meine Stephan-Ansiedler wohnten und mein Urgroßvater dort geboren wurde.
Dieses Haus ist wie 9 weitere mit Rohr gedeckte Häuser in der Nachbarschaft der Ersten Gasse am Sonntag, dem 28.Juli 1864, als mein Urgroßvater Michael III. STEFAN 3 Jahre alt war, bei einer "schrecklichen Feuerbrunst" abgebrannt, - schreibt Pfarrer Elicker im ersten Bulkeser Heimatbuch 1936. Michael III. zog mit seinen Eltern ins Haus Nr.29 der Ersten Gasse.
+ Bulkes 17.04.1938 in unserem Haus in der Letzten Gasse, HNr.260 (KB).
oo vor 1884, Heiratsort und das genaue Datum sind nicht bekannt. Nachdem im Archiv der Vojvodina in Novi Sad/Neusatz (Bulkeser KB-Abschriften) nichts gefunden wurde, ist anzunehmen, dass die Heirat in einem anderen Ort (vielleicht katholischen?), wie Filipowa (Geburtsort der Braut), oder im Nachbarort Gaidobra (wo einige Bulkeser Einträge zu finden sind) ca. 1883, da das einzige Kind (Heinrich I.) am 11.12.1884 in Bulkes geboren wurde, eingetragen ist.
Lebensdaten:
STEFAN Michael III. wohnte nach seiner Heirat vermutlich zuerst in seinem späteren großen Gasthaus in der Zweiten Gasse HNr. 86. Dort gastierte jährlich ein kleiner Zirkus mit wilden Tieren, die mein Vater - Michaels Enkelkind - noch in Erinnerung hatte. Als Michael III. mit Beginn des Ersten Weltkrieges das Wirtshaus verkaufte und das Geld in Staatsanleihen anlegte, zog er in das gekaufte kleinere Haus Nr.109a in der Zweiten Gasse und wohnte dort mit seiner Frau Magdalena bis 1937.
Schräg gegenüber lebte seine Mutter Katharina STEFAN, geb. Weber, die als Witwe am 31.4.1893 (54 J.alt) ZEH Johann 50 J.alt in zweiter Ehe heiratete, im Haus Nr. 285 noch bis zu ihrem Tod 1920.
Im Laufe des Jahres 1937 wurde das Haus Nr.109a an die verwandte Familie Fritz GLAß für 17 000 jugoslawische Dinar verkauft. Wegen zunehmender Pflegebedürftigkeit zogen Michael und Magdalena in das Haus ihres Enkels Heinrich II. Stephan, HNr.260 in der Letzten Gasse. Hier starb Magdalena alleine am Sonntagnachmittag, dem 7.11.1937, als ihr Hausrat im Haus Nr.109a öffentlich versteigert wurde und ihr Mann mit der Familie seines Enkels Heinrich II. Stephan bei der Versteigerung im Haus Nr. 109 anwesend waren. Der Verfasser, damals knapp 10 Jahre alt, erinnert sich noch an die Augenblicke, als bei der Rückkehr von der Versteigerung die "Motter" tot im Bett liegend gefunden wurde.
Michael III. ist als Urgroßvater dem Verfasser aus seiner Kindheit (1928-1938) noch lebhaft in Erinnerung (Siehe Nachlass meiner Mutter, Seiten 16 und 17).
Er baute vor 1914 ein neues Wirtshaus als Querhaus in der Zweiten Gasse HNR 86 und unterhielt dort als Wirt seine Gäste mit fröhlichen Gesängen. Nach dem Ausbruch des 1.Weltkrieges verkaufte er das Wirtshaus an den Koch-Wirt und machte eine Kriegsanleihe.


Rechts im Bild:
Das "Kochwertshaus" (so wurde es nach seinem letzten Besitzer genannt), eine Rekonstruktion aufgrund des noch als Ruine vorhandenen Restbestandes der linken Fassadenhälfte.
Die Fassadenlänge entlang der Zweiten Gasse ergab sich aus der seit der Ansiedlung festgelegten Grundstücksbreite von einheitlich 22,89m abzüglich der - nach Erinnerung des Verfassers - nicht überbauten Hofeinfahrt von ca.3,50m.
Für die Lage des Haupteinganges in der Strassenfassade gibt es zwei Hinweise:
1.) Der strassenseitig angeordnete Kellerabgang zur Anlieferung der Getränke ist im rechtwinklig angelegten Kellermauerwerk des Fotos erkennbar.
2.) Eine ähnliche Lösung gab es bei einem zeitlich erstellten Banater Gasthaus in Groß-Jetscha.





Links im Bild:
Teilabbruch-Bauzustand aus dem Jahr 2005, aufgenommen von Siegried/Siggy BINDER.

Anmerkung zu den Besitzverhältnissen im Nachkriegs-Jugoslawien:
Das Titoregime hat mit der Vertreibung und Derportierung der Deuschen Jugoslawiens den gesamten Haus- und Grundbesitz enteignet, d.h. verstaatlicht.

Dieses Wirtshaus ging wie der Krieg 1918 verloren. Mit finanzieller Unterstützung seines Sohnes in Californien kaufte er nach dem 1.WK das Haus NR 109a in der Zweiten Gasse. Es hatte die Größe einer halben Ansiedlerstelle; 1937 veräußerte er das Anwesen an die verwandte Familie Karl Glas und zog aus Altersgründen mit seiner Frau in das Haus NR 260 seines Enkels Heinrich II. in der Letzten Gasse, wo zuerst seine Frau und dann nach einigen Monaten zu Ostern 1938 auch er (in Gegenwart seines Urenkels/des Verfassers) starb. (Pk)
Anmerkungen:
Im Bulkeser Kirchenbuch wurde bei der Taufe das "ph" im Familienname Michael III. unter Mißachtung der überkommenen Schreibweise (bei seinem Vater wurde noch das "ph" seit der Ansiedlung verwendet) in "f" geändert.
Unter dem damaligen Pfarrer Joseph Spannagel, der angeblich mehr den Wein als die exakten KB-Einträge liebte, gab es vermutlich weitere willkürliche Änderungen der Familiennamen. Seither schreiben alle Nachkommen des lt.Steuerliste 1828 einzigen in Bulkes verzeichneten Stephan-Ansiedlers (Michael I. Stephan) ihre Namen fälschlicherweise mit "f".
Eine Ausnahme bildet Heinrich I. Stephan, der 1907 nach Cleveland auswanderte, wo sein Name von "f" auf "ph" urkundlich geändert wurde. Die Nachkommen dieser Linie verwenden nun wieder das "ph" entsprechend der standesamtlichen US- Geburtsurkunde von Heinrich II. Stephan.

Ein in der Stephan-Familie durch seinen großen Schnurrbart berühmter Bruder meines Urgroßvaters Michael STEPHAN: Peter STEPHAN.

Peter STEFAN

Schnurrbart-Onkel


Seine goldene Taschenuhr ist heute noch
ein Familienerbstück des Probanden.
*Bulkes 16.6.1875 (Quelle: ALW)
Er lebte als Baumeister/Bauunternehmer
um 1895 bis 1918 in Budapest
oo NN.Hähnel HNR. 142


9) GIMPL Magdalena
*rk Brestowatz 14.02.1863
+Bulkes HNr.260 07.11.1937 Tu Wassersucht
Kind: Heinrich III. *11.2.1884 in Bulkes
Geschwister der Magdalena STEPHAN, geb. GIMPL: Katharina * 9.4.1851; Anna * 25.11.1852; * 22.9.1854; Marianna * 9.12.1857; Eva * 1.10.1860
Lebensdaten:
Magdalena Stefan, geb. GIMPL, entstammte einem großen Bauernhaus des katholischen deutschen Ortes Filipova/Batschka, ca. 40km nordwestlich von Bulkes. STEFAN Michael. dürfte sie bei seinen Wanderungen als Tischlergeselle in den Nachbarorten von Bulkes kennen gelernt haben. Als Bauerntochter brachte sie vermutlich eine ansehnliche Mitgift in die Ehe, was in Bulkes die Begründung eines Hausstandes ermöglichte. Wegen zunehmender Pflegebedürftigkeit zogen Michael und Magdalena 1937 in das Haus ihres Enkels Heinrich IV. STEPHAN, HNr.260 in der Letzten Gasse.
Hier starb Magdalena alleine am Sonntagnachmittag, dem 7.11.1937, als ihr Hausrat in ihrem Haus Nr.109a öffentlich versteigert wurde, und ihr Mann mit der Familie seines Enkels Heinrich IV. STEPHAN bei der Versteigerung dort waren. Der Verfasser, damals knapp 10 Jahre alt, erinnert sich noch an die Augenblicke, als bei der Rückkehr von der Versteigerung die "Motter" tot im Bett liegend gefunden wurde. Michael, ihr noch rüstiger Ehemann, starb knapp 5 Monate nach ihr an Heimweh, wie die Mutter des Verfassers in ihrer FAMILIENCHRONIK, noch Jahrzehnte später berichtete.

10) KLEIN Peter I. Schreinermeister und Windmühlenbauer HNR.260 Letzte Gasse,
*el Bulkes 13.09.1848/HNr.108 Paten: Peter Raßweiler und Katharina Raßweiler aus Tscherwenka, die mütterlicherseits Großeltern des Täuflings waren.(Q: ALW=KB-Abschriften aus dem Archiv der Vojvodinain Novi Sad: Bulkeser Taufregister)
+ Bulkes 30.08.1927/HNr.260
oo 1/Bulkes u1880 Elisabeth GLAß in das Haus NR.260, das seinen Schwiegereltern GLAß Friedrich III.oo BECK Magdalena gehörte und von seiner Frau geerbt wurde, weil noch Jahrzehnte später der Enkel Heinrich II. STEPHAN in Bulkes als "GLASe Heinrich" bezeichnet wurde nach dem in Bulkes herrschenden Brauch, den Namen des ursprünglichen Hauseigentümmers auf alle nachkommenden Besitzer/Bewohner zu übertragen.
oo 2/Maglic/Bulkes 1922 Theresia Lun aus Banostar in Syrmien (KBBu Pk)
Dies war eine von seiner Tochter während ihres zweiten Bulkesbesuches (siehe ihre 5.Atlantikfahrt) organisierte und vertraglich vereinbarte Pflegschaftsehe, nachdem ihr Vater in der Folge eines Gehirnschlages zum Pflegefall geworden war. Lebensdaten:
Peter Klein kommt als zweitältester Sohn aus dem großen Bauernhaus seiner Eltern HNR.108 und erlernt das Schreinerhandwerk. Er baute vor und nach 1900 in seiner Werkstatt im Haus Letzte Gasse Nr.260 sogenannte "Windmühlen" für Landwirte, die damit den handgedroschenen Weizen von der Spreu säuberten. Neben diesen Auftragsarbeiten transportierte er weitere in seiner Werkstatt hergestellte Windmühlen mit Pferdefuhrwerken zum Verkauf auf Jahrmärkte in der Batschka und im Banat.
Als seine ersten Ehefrau, Elisabeth Glas, 1921 in Anwesenheit seiner Tochter starb, wurde Peter Klein infolge eines Schlaganfalls zum Pflegefall. Er heiratete zu seiner Pflege Theresia Lun, der als Gegenleistung nach seinem Tod 1927 eine vertraglich vereinbarte lebenslängliche Leibrente (Auspalt) bestehend aus Geld und Naturalien alljährlich in Banostar, wo sie ab 1927 wieder bei ihren Kindern wohnte, ausgehändigt wurde. Der Verfasser (=Urenkel des Peter Klein) durfte bei einer der letzten Fahrten nach Banostar auf der südlichen Donauseite, keine 20km von Bulkes entfernt, mit dem Pferdewagen und einer Fähre zur Flußüberquerung 1940 teilnehmen. Ab April 1941 (nach dem Balkankrieg) gab es keine Kontakte mehr zur Stief-Großmutter bzw.-Urgroßmutter, da zwischen der Batschka (gehörte nun zu Ungarn) und Banostar in Syrmien (fiel an Kroatien) eine Staatsgrenze errichtet wurde.
Anmerkungen:
Brüder: Andreas II. *Bulkes u1840 oo Bulkes Maria Weber (diese Linie führt zu Hertha Elicker HNR.204 *Jarek 1945); Jakob I. * Bulkes u1850 oo Bulkes Maria Elisabetha Schnell. Diese Linie führt zu Schadt (HNR.44), Heinrich und Jakob, heute: Kirchheim/Teck bzw. Würzburg.

11) GLAß Elisabeth HNR.260, el *Bulkes 01.02.1862 Taufpaten waren: Karl GERHARDT und Elisabeth UMSTADT +25.9.1921 um 18Uhr in Bulkes (Q:ALW, PK und KB BUlkes)

Heinrich IV. STEPHAN (um 1910/11, 3-4Jahre alt)
mit seiner Grossmutter Elisaheth KLEIN geb. GLAS,
die ihn gross gezogen hat, vor dem Zaun,
der den Wohnhof damals noch vom vorderen Gemüsegarten
in der Flucht des frei stehenden Sommerküchen-Gebäudes trennte
(s."STEPHANS Haus in Bulkes bis 1944/45 HNR.260").


Dieses Foto schickte sie nach Cleveland und schreibt
vor fast 100 Jahren mit zierlichen braunen Federstrichen
in gotischer Schrift seiner Mutter:

"Da könnt ihr uns anschauen der kleine ist nicht
so gut auf dem bilt jetzt kan seine mama ihn gros malen lassen
wenn er villeicht nicht leben bleibt das man in anschauen kan
Der ist so schlecht
es ist so kalt ein weisser Gründonnerstag
das war ein weter so geschnet u gefroren auf Karfreitag
einen grus an euch alle liebe kinter."



Anm.: Aus der Grussformel "...euch alle liebe Kinter"
ist zu schliessen, dass ihre Kinder
(Elisabeth Klein deren Bruder Peter Klein und dessen Frau)
in Cleveland zusammen wohnten.

12) BECKER Jakob III. el, Landwirt, 1880-1923 Ordonanz des Richters/Bürgermeisters in Bulkes, wohnte im südlichen Neudorf HNR. 303 el
* Bulkes u1845
+ Bulkes 20.03.1923
oo Bulkes u1874 13)
Lebensdaten: Maglic/Bulkes 1862-1874, arbeitet in den USA und heiratet daher erst nach seiner Rückkehr relativ spät mit ca.30 Jahren (HB/ALW)

13) RITZMANN Margarete el
* Bulkes u1848
+ Bulkes 03.1921 Tu Lungenentzündung/Asthma (FCO/KB)
Sie hatte in ihrer Ehe 3 Söhne, lt. Familienchronik meiner Mutter:
1.Kind: Jakob (erbte den Bauernhof, HNr.303)
(Anm.: geb. um 1875 gest. 20.3.1923, oo Elisabeth Beck (HNr352 geb. 31.3.1885, gest.7.10.1945 in Jarek. Kind: Jakob, Landwirt, geb. 14.2.1900 oo Katharina Mahler (HNr 305) geb.30.9.1899 (Q: HB Bulkes 1984)
2.Kind: Christian, she. KK 6b) (HNr.421), Maurer, geb. 5. Juli 1877, gest. 7. Juni 1941 oo Katharina Engel, she. KK 7)
3.Kind: Friedrich Becker, Maurer, *Bulkes u1876/HNr.363 (KB) oo u1908 Elisabeth Stefan


14) ENGEL Heinrich I. el, Tischlermeister HNR.406
* Bulkes 07.02.1860
+ Bulkes 06.09.1909 Tu Magenkrebs
oo Bulkes 26.11.1882
Geschwister:
Josef I. oo Elisabeth Hess HNR.215 (führt über Elisabeth III. Engel und Ingeborg Sander zu Susanne und Alexander Stephan)
Elisabeth I. * Bulkes 23.3.1862 oo Bulkes 6.11.1881 Heinrich Kettenbach * Bulkes 24.1.1857

15) MAYER Katharina el, Bauerntochter, erbte einige Joch Feld, je ein Joch erbten ca. 1942 von ihrer Tochter Katharina Engel deren Töchter Katharina und Margarete Becker. Das Feld war auf Mayers Salasch, Richtung Silbasch nach der 3. Gewann links mit einem kleinen Haus, einem Brunnen und einem großen Nussbaum am Wegrand. In diesem Feld hat der Verfasser noch ca. 3 Wochen vor der Flucht mit seiner Mutter, seiner Tante Frank und der Beckers-Motter Mais gebrochen und mit einem Einspänner nach Hause gefahren.
* Maglic/Bulkes/HNR.139 11.06.1866 (KB)
+ Batschki Jarak/Jarek 08.05.1945 (LW IV 511, HB 408-412, Q1)
1.oo Maglic/Bulkes/HNR.406 26.11.1882 Heinrich I. Engel (KB)
2.oo als Witwe Engel in den 30er Jahren den Witwer Gerholdt, zieht in sein Haus in der Hauptgasse Nr.166 und bezieht nach dessen Tod einen "Auspalt"/Witwenpension in Form von Naturalien: täglich 1 Liter Milch und im Winter 1 geschlachtetes Schwein (Q: Grete Frank, geb. Engel KA-Knielingen)

Vor Stephans Backküche/Sommerküche
in Bulkes HNR.260, aufgenommen 1943:

Drei Mütter und zwei Töchter.

Von links nach rechts:
Katharina ENGEL, geb. MAYER
(die Urgroßmutter des Verfassers),
Margarethe STEPHAN, geb. BECKER
(die Mutter des Verfassers) und
Katharina BECKER, geb. ENGEL
(die Großmutter des Verfassers).
Anm.: Dieses "Sommergebäude"
mit einem Kellerraum im Untergeschoss
wurde nach der Flucht und Vertreibung 1944/45
von den neuen Besitzern
(zuerst Griechen, dann Serben) abgebrochen.
Geschwister:
Heinrich * Bulkes 1853 oo Bulkes Elisabeth Grumbach;
Jakob II.;
Dorothea;
Halbbruder: Wilhelm II.
Q1.:Katharina Engel, geb.Mayer, Urgroßmutter des Verf., weißhaarige zierliche kleine Frau, strickte kratzige Schafwollstrümpfe schwarz gefärbt, beschenkte ihre 8 Urenkel alljährlich zu Neujahr (beim Wünschengehen) und zu Ostern.
Bereits 3 Wochen nach der Einlieferung in Titos Vernichtungslager Jarek ist sie im Alter von 79 J in Anwesenheit ihrer damals noch lebenden 61jährigen Tochter Katharina Becker, geb.Engel, gestorben und wurde von einem Pferdefuhrwerk (ohne Sarg Körper auf Körper liegend wie alle anderen Verstorbenen allmorgentlich) abgeholt und in ein Massengrab am Ostrand von Jarek neben dem Friedhofsgelände transportiert (she. Ortsplan von Jarek 1945/46 im LW III 784). Tu Dystrophie (salzlose und reduzierte Ernährung=verhungert).
Am Tage bevor sie starb sagte sie angeblich: "Ein Teller Einbrennsuppe würde mir jetzt helfen."

16) STEPHAN Michael V.., Ur-Urgroßvater des Verfasser dieser STEPHAN – Ahnenforschung, el, Tischler.
* Bulkes ca. 1843 im Ansiedlerhaus seiner Eltern Nr.29 der Ersten Gasse des Ansiedlungsplanes, in dem er als Tischler mit seiner Familie im hinteren Teil wohnte, während der ältere Bruder Johann Georg III. STEPHAN oo Eva WAHL die Bauernwirtschaft erbte und im vorderen Teil lebte.
+ Bulkes vor dem 14.07.1888 (er war ca. 43 Jahre alt) lt. Quelle ALH KB-Abschriften im Archiv der Vojvodina im Mai 2011: Bei der Geburt seines letzten Kindes Magdalena am 14. 07.1888 ist die Mutter Stephan Katharina als Witwe (ungarisch: Hajadon eingetragen, ihr Mann war während ihrer 8. Schwangerschaft gstorben).
oo Bulkes um 1860 WEBER II, Katharina.
Es ist bemerkenswert, dass dieses STEPHAN-Ansiedlerhaus mit der Nr. 29 mit seiner hinteren Gartenseite an das Ansiedlerhaus Nr 57 in der Zweiten Gasse angrenzt. In diesem Ansiedlerhaus Nr.57 wohnte zunächst DUNKEL Peter mit seiner Familie und nach ihm seine Tochter oo mit WEBER, die in Bulkes noch bis zuletzt „Dunkels“ genannt wurden. In der Folge dieser Gartennachbarschaft heiratete die WEBER- Tochter Katharina *1839 um 1860 meinen Ur-Urgroßvater Michael II STEPHAN (den Bub aus der Gartennachbarschaft im Haus Nr. 29 der Ersten Gasse). Das Haus Nr.57 hatte 1945 die Haus Nr. 62 in der Zweiten Gasse, in dem mein Schulkamerad Klaus WEBER wohnte. Wir saßen in der vorletzten Klasse der Bulkeser Volksschule (=6 klassige Grund-und Hauptschule) nebeneinander, - ohne Kenntnis unserer weitläufigen Verwandtschaft.
Lebensdaten:
Feuersbrunst in Bulkes am 28.7.1864 (she.HB.S.239): Michael III. lebte mit seiner Familie im Haus Nr.29 zusammen mit seinen Eltern und seinem ältesten Bruder. Als das Rohrdach (=Schilfdach) abgebrannt und das Haus nicht bewohnbar war, zog er mit seiner Familie zunächst in das Haus Nr.33 von Friedrich WEISSENBACH, später in das Haus nur 24 von Michael SCHMID, wo seine 49 Jahre alte Frau als Witwe ihr 8. und letztes Kind, die jüngste Tochter Magdalena am 14.7.1888 geboren hat.
Brüder:
1.)Johann Georg III. übernahm als ältester Sohn den Bauernhof HNR 29 seiner Eltern * Bulkes 18.2.1832/19.2.1832 + Bulkes 4.10.1873 oo Bulkes 6.10.1861 Eva Wahl HNR 28 (Die Eheleute waren Nachbarskinder, ihr Vater war Friedrich Wahl, dessen Vater war Johann Wahl mit der Steuernr. 28, er war Bulkeser Ansiedler und ist in Dolzig/Brandenburg geboren.) * Bulkes 17.8.1840/20.8.1840 diese Linie führt über Jugenheimer Franz, Jakob, Peter Filipp und Katharina zu Peter Degen (HNR 6 Erste Gasse heute: Gartenstr. 54 D-21218 Seevetal, Q APD) und über Eva WAHL zu Maria WAHL * Bulkes 18.3.1928 verheiratet mit Philipp FRANK * Bulkes 24.2.1924.
2.) Johann Jakob * Bulkes 22.2.1837 + Bulkes n1923 oo Bulkes Maria Elisabetha Hoffmann, diese Linie führt über die Tochter Maria Stephan oo Fritz Wahl zu Maria Wahl HNR oo Philipp Frank HNR.324 (heute Hardenburgweg 13 in 76187 Karlsruhe) und über den Sohn Michael IV. oo Elisabeth Pflaum zu Peter Bauderer in Schwieberdingen.

17) WEBER II Katharina el
* 1839 lt. Altersangabe bei der zweiten Heirat als Witwe am 31.4.1893 (She. unten unter 2.oo).
+ Bulkes 1920 81 Jahre alt
1.oo der Katharina Weber in Bulkes u1860 Michael II. Stephan
Kinder lt. Quellen: ALH und ALW:
Kinder lt. Quellen: ALH und ALW:
1. Michael III. Tischlermeister und Gastwirt, der Urgroßvater des Autors dieser Ahnenliste, *08.1861 in Bulkes +17.04.1938 in Bulkes.
2. Margareta *1.10.1864 (sie wohnte später angeblich bei Lipse-Binder), Eltern: Stephan Michael und Weber Katharina, Taufpatin war Krämer Margaretha.
3. Magdalena *16.01.1869 (sie wohnte angeblich noch 1940 in Mramorak, Syrmien)
4. Peter *16.06.1875, +/gefallen 1916 im Ersten Weltkrieg Kennzeichen: ca. 50cm langer Schnurrbart (Quelle: Jakob ZEH, sein Brief vom 14.3.1994). Nach Ansicht meiner Mutter hieß er Jakob und war Baumeister in Budapest. Genaueres könnte man aus den Prozeßakten in Sombor erfahren. Dort wurde um sein Erbe - sein einziger Sohn war vor ihm in Budapest kinderlos gestorben - ein Prozeß geführt zwischen Peter Stephans Bulkeser Geschwistern (Michael und Elisabeth) und seiner Witwe, einer geborenen HÄHNEL. Erstritten wurde seine goldene Taschenuhr, die mir Michael III. Stephan auf seinem Sterbebett, als ich mit Eltern und Schwester davor stand, vererbte und die ich an Alexander weiter gab.
5. Christian * 21.11.1877, er ist am 2.07.1905 mit dem Schiff "Slavonia" von Fiume nach USA ausgewandert. In den Schiffspapieren ist er als ledig und 27 Jahre alt eingetragen (Quelle: CD von Brigitte Wolf mit den Schiffslisten aus Ellis Island und Bremen). Zwei Jahre danach sind ihm sein Neffe mit Ehefrau, meine Großeltern Heinrich und Elisabetha , geb. Klein, nach USA gefolgt. In den Schiffspapieren sind sie am 3.4.1907 so eingetragen: "Stefan/Stephan Henrik 23J.alt verh. und Stefan/Stephan Henrikue (d.h. dem Heinrich seine) 24 J.alt verh.; Schiff "Slavonia" aus Fiume nach USA." Christian lebte in Los Angeles, hatte eine Hühnerfarm, wurde überfallen und ermordet.
6. Maria (-Katharina?) *14.4.1880, war angeblich in Bulkes mit einem Bauderer in Bulkes verheiratet.
7. Elisabeth *04.02.1883, Eltern: Stephan Michael (Tischler) und Weber Katharina, beide aus HNr.24, Elisabeth war oo mit Fritz Becker senior. Ihr ältester Sohn Fritz, der „rote Fritz“ genannt, war ein im Ort bekannter Kommunist (wie auch einige andere Bulkeser), der zu Beginn des Ostfeldzuges gegen Russland in den Untergrund ging und mit Titos Partisanen gegen Deutschland kämpfte. Nach dem Zweiten Weltkrieg standen meine Eltern mit ihm in gutem verwandtschaftlichen Kontakt - wie vor und während des Krieges, solange er noch in Bulkes wohnte. Sie fuhren nach Magdeburg, er kam nach Karlsruhe. Leider hatten wir gerade in Frankreich unseren Campingurlaub, als er in Karlsruhe war. Für Susanne und Alexander hatte er Spielsachen mitgebracht. Seine Mutter starb bei ihm als Witwe am 31.10.1966 83 Jahre alt in Magdeburg. Von ihr gibt es einen schön handgeschriebenen Brief in gotischer Schrift in meinen Familienunterlagen. Apollonia Lelle war Fritz Beckers Frau, die ihn in Magdeburg überlebte. Sie war nicht aus Bulkes.
8. Magdalena *14.07.1888, kam als letztes Kind nach dem Tod des Vaters zur Welt, als die Mutter bereits 49 Jahre alt war! Eingetragen ist über die Geburt im Bulkeser Kirchenbuch des Novisader Archivs in der Rubrik Eltern nur die Mutter STEFAN Katarina (hajadon = verwitwet).

2. oo der Katharina STEPHAN, geb. WEBER II als Witwe am 31.4.1893 (54 J.alt, ihr ältester Sohn Michael III. war 32 Jahre alt) ZEH Johann, 50 J.alt.
Die Versorgung der z.T. noch unmündigen Kinder (das jüngste war 10 Jahre alt) könnte ein wichtiger Grund für die zweite Heirat gewesen sein. Somit zog sie mit ihren unmündigen Kindern in das Haus Nr. 285 von Johann ZEH am westlichen Ende der Zweiten Gasse in der späteren Nachbarschaft ihres ältesten Sohnes Michael III. STEPHAN (mein Urgroßvater).
20 Jahre danach – sie war inzwischen 74 Jahre alt - hat er mit Beginn des 1.WK. 1914 sein Wirtshaus HNR. 86 verkauft (das Geld ging für eine Kriegsanleihe verloren) und das Haus Nr. 107a in der Nachbarschaft seiner Mutter erworben, um in ihrer Nähe zu sein.
Bis ca. 1936 wohnte er dort mit meiner Urgroßmutter, dann holten meine Eltern beide zu uns in die Letzte Gasse HNR.260, wo sie bis zu ihrem schnellen Tot 1937/38 unsere große Stube an der Strassenseite bewohnten. Quelle: ALW
Geschwister der Katharina Stephan , geborene WEBER II:
Maria;
Susanne;
Michael II. *Bulkes 29.4.1847 + 5.3.1884 oo Liebling 22.6.1879 Theresia Müller;
Susanne *Bulkes 31.12.1835 +Bulkes 29.12.1897 ooBulkes 6.1.1857 Christian Bauer *Bulkes 22.8.1833 +Bulkes 13.4.1891 diese Linie führt über Eva Bauer oo Johann Weissenbach zu Katharina Weissenbach oo Jakob II Engel und Käthe (Katharina) Engel oo Mayer in Kirchheim/Teck

18) GIMPL Martin rk
* Brestowatz 21.04.1831
oo Brestowatz 13.11.1849
Geschwister: Magdalena *9.12.1822 +31.1.1823; Marianna *8.12.1823 +25.9.1856; Magdalena *30.9.1825 +2.8.1826; Josef *10.12.1826 Magdalena *23.10.1828 + 20.8.1830; Georg * 21.4.1833 + 25.10.1835; Katharina * 20.9.1835 + 24.2.1836; Anna * 13.11.1836; Paul * 28.6.1840 + 23.10.1854

19) MANZ Magdalena rk
* Filipowa 20.03.1833
Geschwister: Rosina * Filipowa 29.5.1835; Jo. * Filipowa 12.3.1837; Kath. * 16.5.1838/3.8.1849; Jos. * 8.3.1840/30.7.1849; Elis. * 25.4.1842/5.5.1842;
Halbgeschwister: Gertrud I. * 1844/1844; Gertrud II. * 1847/1849; Gertrud III. * 1848/1849; Gertrud IV. * 1851/1852; Gertrud V. * 6.2.1853; Kath. * 8.10.1854 oo Milititsch 24.11.1908 als Ww Földy den Josef Sigmund; Anna * 9.9.1857

20) KLEIN Andreas I. el, Bauer im grossen Ansiedlerhaus Zweite Gasse SNR 97/HNR 108, das noch bis 1945 im Besitz des direkten Klein-Nachkommen, Andreas Klein (+ Vernichtungslager Jarek 6.11.1945), war.
* Bulkes 10.1819
+ Bulkes 24.04.1868
oo 1/21a) Bulkes 28.01.1840
oo 2/21b) Bulkes n1850
Ein Bruder meines Ur-Ur-Großvaters 20) KLEIN Andreas I. wurde im Internet gefunden:
Philipp KLEIN *19.9.1813 oo KOCH Katharina
"Sehr Geehrter Herr Stefan!
Durchlesend Ihre Ahnenliste, wurde es mir klar, daß wir verne Kusiene sind, von Ur-Urgroßvater Nikolas Klein III. mein URGROßVATER war Georg Philipp Lautenbach, er heiratete Magdalena KLEIN, deren Eltern waren Philipp Klein (ich habe sein Geburtsdokument, geb. 19.09.1813.) & Katarina Koch. Philip Klein ist der Bruder von Ihrem Ur-Urgoßvater Andreas I. KLEIN. Der Urgroßvater Philip Lautenbach war Lehrer, und lebte später in Sajkas (Sajkásszentiván), hier wurde mein Großvater geboren, u. nach dem Weltkrieg hat von der Geburtsort ungarische Name gewält= Iványi. Der vorige Schrift hat mein Bruder ungarisch geschrieben, er kan nicht deutsch, aber hat sich gefreut, daß ein lebende "Verwande" aus Batschka gefunden hat."
Liebe Grüße Ihr Tibor drivanyi@citromail.hu
E-Mail-Kontakte: Mail an: Tibor

21a) RASSWEILER Margareta el
* Tscherwenka u1820
+ Bulkes zwischen 13.09.1848 und 13.09.1850

21b) Elisabetha Leopold
Schwester: Margarete * BUlkes 1837 oo KETTENBACH Andreas II.

22) GLAß Friedrich III. HNR.260? el
*Bulkes HNR.260? u1839
GLAß Friedrich III. wurde vermutlich im Elternhaus NR: 260 geboren, das er seiner Tochter Elisabeth vererbte, nachdem er mit seinem Sohn in ein anderes Haus umzog, das er auch in der Letzten Gasse mit der HNR. 240 erwarb und an der Strassenseite mit einem Querbau vergrößerte. Sein Bruder war : Jakob GLAß * Bulkes u1831 oo Bulkes 20.5.1851 Katharina UMSTADT, Z Karl Arendt und Peter Werle
oo Bulkes HNR.260? u1859
23) BECK Magdalena HNR. 262? el * Bulkes 11.2.1852, Q: KBB . Für die Herkunft aus dem BECKschen Haus 262 sprechen die besonders guten nachbarschaftlichen Beziehungen der Familie des GLAße Heinrich (=Heinrich II. STEPHAN) zur Familie BECK, die im übernächsten Nachbarhaus noch bis 1945 wohnten. Außerdem war es keine Seltenheit im damaligen Bulkes, dass sich Nachbarskinder heirateten.

24) BECKER Jakob II. el, Landwirt, 1882-1885 Richter/Bürgermeister mit 58 J. HNR.275?
* Bulkes r1823
oo Bulkes u1840
Lebensdaten: Jakob II. beauftragt als Bürgermeister seinen Sohn mit der Gemeindeordonanz.

25) RÖDER N.N. el
* Bulkes u1824
+ Bulkes ?

26) RITZMANN Karl el
* Bulkes u1830
+ Bulkes 11.08.1873
oo Bulkes 09.12.1851

27) JUNG Juliana el
* ?Bulkes u1832

28) ENGEL Jakob Philipp el
* Kischker 01.10.1832
oo Bulkes 31.07.1853
Lebensdaten: Bulkes 1852, zieht durch seine Heirat von Kischker nach Bulkes und wohnt im südlichen Neudorf HNR345
Kinder: Josef I. * u1856 ;Heinrich I. * 7.2.1860 ;Elisabeth I. * 23.3.1862 führt weiter in den Kettenbach-Stamm 

29) JELCHO Maria Katharina el
* Bulkes 29.02.1832

30) MAYER Wilhelm I. el, Landwirt HNR.139
* Bulkes 27.05.1831
+ Bulkes 08.1906
oo 1/Bulkes 17.02.1852
oo 2/Bulkes n1870 N.N.

31) JUNG II Margarete el
* Bulkes 20.08.1835
+ Bulkes 04.11.1871

32) STEPHAN Michael IV.,  *um 1810
Census/Volkszählung/Steuerliste von 1828:
Unter der Ansiedlungs— und damalige Hausnummer 29 ist Michael STEPHAN 1828 als einziger Stephan in Bulkes mit folgenden Daten aufgeführt:
“Steuerpflichtige Person, LfdNr. 29: Michael STEPHAN,
Personen von 18 bis 60 Jahren: 2, d.h. er und seine Frau, Kinder sind nicht aufgeführt, da sie unter 18 Jahre alt oder noch nicht geboren waren. 1Landwirt,1Haus,16Joch=8ha Ackerland,11 Joch Wiesen,1Kuh, 3Pferde,1Schwein (SL, HB 87, SNR 29, HNR 33 Erste Gasse)“.
oo Bulkes vor 1828
33) GERHOLDT Katharina, *Bulkes um 1810 angenommen
Kinder nach der Quelle „Abschriften aus dem Bulkeser KB im Archiv der Vojvodina in Novi Sad von Günther Haug im April 2011“:
1.) Philipp Stephan *Bulkes ca. 1830 oo Bulkes 6.1.1850 Christina SCHATZ, Eltern des Philipp Stephan: Michael Stephan (Q: Günther Haugs Abschrift aus dem Archiv der Vojvodina im April 2010.)
2.) Johann Georg Stephan, Bauer, *Bulkes 18.2.1832, getauft: 19.2.1832 (Quelle: Ahnenpass JUGENHEIMER Peter Philipp *22.9.1925 in Neu Werbas mit dem Bulkeser Kirchenbucheintrag Nr. I-92/15) +Bulkes 4.10.1873 (Quelle: wie vor) oo Bulkes 6.10.1861 Eva WAHL HNR 28 (Quelle: Wie vor, II/13/35, die Eheleute waren Nachbarskinder) *Bulkes 17.8.1840, getauft: 20.8.1840 (Quelle: wie vor I-254/73) Vater: Friedrich WAHL, dessen Vater war Johann WAHL mit der Steuernr. 28) lt. Quelle: Jakob Zeh.
Anm.: Diese Wahl-Linie führt zu Maria WAHL oo mit Philipp FRANCK meinem Cousin.
Kinder von Johann Georg STEPHAN und Eva WAHL:
a.Magdalena Stephan *15.9.1862 (Erstling, Quelle:Klaus Weber und Jakob Zeh)
b.Katharina Stephan *1866 +16.5.1945 in Jarek oo ....Schmidt, diente vor ihrer Heirat als Magd im Bauernhaus der Familie DEGEN. Angeblich hatte sie einen Stiefbruder in NeuPasua, was aber unwahrscheinlich ist, weil ihre Mutter bei der zweiten Heirat bereits 54 Jahre alt war.
c. Dorothea Stephan *24.10.1869 (Quelle: Günther Haugs KB-Abschriften im Archiv der Vojvodina).
d. Elisabeth Stephan *2.11.1871 in Bulkes (KB-Eintrag: IV220/92) +10.10.1897 in Bulkes oo nach Tscherwenka JUGENHEIMER Franz +1899 (Q: AP JUGENHEIMER Peter Filipp *22.9.1925 in Neu Werbas)
3.) Christina Stephan *Bulkes um1836 oo Bulkes 6.5.1864 (28 Jahre alt) in Bulkes den Witwer Stefan WALTER, Quelle: Günther HAUGS Copien aus dem Bulkeser Kirchenbuch im Archiv der Vojvodina in Novi Sad: „Der ehrb. Witwer Stefan WALTER, 41 J. (*Bulkes 1823)“ und „Die ehrb. Jgfr. STEFAN Christina 28 jähr. (*Bulkes 1836) led. Tochter von Michael et Katharina STEFAN (geb. Gerholdt), Name und Stand der Beistände: Peter GRUMBACH et Peter BAUDERER“
4.) Johann Jakob *Bulkes 22.2.1837 + nach 1923 oo Maria Elisabeth Hoffmann (Haus Nr.33 Erste Gasse) *Bulkes ca. 1846 + 1923, Kind: Peter * 26.5.1879, getauft von Pfarrer Stefan Pfeiffer, Paten: Peter Bieber und Magdalena Frey. Quellen: Herta Zipf, Maria Frank und Günther Haugs KB-Abschriften aus Novi Sad.
5.) Michael *Bulkes ca. 1843 oo Katharina Weber, meine Ur-Urgroßeltern unserer STEPHAN-Linie.

34) WEBER II Michael I. el, Landwirt,
* Bulkes u1813
+ Liebling 24.02.1847
oo ?Bulkes u1830

35) GALANTHA Katharina el
* Bulkes u1811 + nach 1847
Bruder: Dr.med. Johann II. Galantha, Gemeindearzt in Bulkes 1831-1866, * ?Bulkes u1800 + Bulkes 14.2.1866 KB-Zt "Erschoss seine Frau und sich." oo Bulkes 1832 N.N. Karoline
Kinder der Katharina WEBER II, geb. Galantha:
1.) Maria;
2.) Susanne;
3.) Susanna *Bulkes 31.12.1835 +Bulkes 29.12.1897 ooBulkes 6.1.1857 Christian Bauer *Bulkes 22.8.1833 +Bulkes 13.4.1891 diese Linie führt über Eva Bauer oo Johann Weissenbach zu Katharina Weissenbach oo Jakob II Engel und Käthe (Katharina) Engel oo Mayer in Kirchheim/Teck Siehe AL42 ENGEL1 Katharina
4.) Katharina *Bulkes 31.4.1839 lt. Altersangabe bei ihrer zweiten Heirat mit ZEH Johann als Wtiwe am 31.4.1893 (54 Jahgre alt). + Bulkes 1920
5.) Michael II. *Bulkes 29.4.1847 + 5.3.1884 oo Liebling 22.6.1879 Theresia Müller;

36) GIMPL Michael rk
* Brestowatz u1799
+ Brestowatz 04.08.1849
oo 1/Brestowatz 04.02.1822

37) MORLOCK Anna Maria rk
* Brestowatz 10.12.1798
+ Brestowatz 1849

38) MANZ (Franz) Georg rk
* Brestowatz 28.02.1808
+ Brestowatz 01.01.1889
oo 1/39) Filipowa 05.02.1828
oo 2/Brestovac 11.7.183 WILHELM Anna
oo 3/Brestovac 16.1.1860 EHMANN Eva
oo 4/Brestovac 25.2. 1879 BERNHARDT Elisabeth
Geschwister: Jos.(M.Johanna) * 23.8.1789; Elis. * 15.7.1790; Klara * 22.3.1793; Thomas I. * 1.7.1795/v1796; Thomas II. * 27.6.1796; Jos.I. * 17.11.1798/v1803; Kunigunde * 21.1.1801; Jos.II. * 2.7.1803; Joh.I. * 11.10.1805/v1812; Ther. * 12.5.1810; Joh.II. * 21.12.1812; Valentin * 1.3.1815; Valerian * 26.4.1819

39) KREMER Katharina II. rk
* Filipowa 31.05.1809
+ Brestowatz 15.02.1843 (34J.)
Geschwister: Anna Maria * 22.9.1795 oo Andreas Wursthorn; Thomas * 27.12.1797; Martin *+ 1799/1799; Johann I. *+ 1801/1803; Katharina I. *+ 1804/1807; Josef *+ 1806/1806; Johann II. * 29.5.1807; Georg * 18.4.1811; Sebastian *+ 1814/1814; Stefan * 21.8.1815

40) KLEIN Nikolaus III. el Bauer HNR.108 Zweite Gsse
* Bulkes 07.1792
+ Bulkes 18.02.1865
oo Bulkes ?u1813
Geschwister: Nikolaus III. steht als Ansiedler in der 7.Gener. des Kleinstammes, seine Schwester Margarete heiratet in die 8.Gener. des Kettenbach-Stammes (diese Linie führt über den Haug-Stamm zu Dr. Alexander Sander und Ingeborg Margarete Sander, der Ehefrau des Verfassers: Ein weiteres Beispiel für die Vernetzung der Bulkeser Familien. In diesem Fall besteht sie sogar doppelt: 1.) Engel-Verwandtschaft 2.) Klein-Verwandtschaft.

41) THURO Dorothea III. er
* ?Bulkes ?u1795

42) RASSWEILER Peter el, Schäfer
* Elzweiler/Altenglan v1785
oo ?Tscherwenka ?v1820 N.N. Katharina
Lebensdaten: Tscherwenka 1785, die Rassweiler waren Schäfer und sind aus Elzweiler=St.Julian Kaiserslautern nach Tscherwenka in der Batschka/Ungarn ausgewandert.

44) GLAß Friedrich II.* 4.3.1806 Bulkes (Q:AP/8), er war 1828 Steuerzahler in Bulkes (Q:HB/84 "GLAß Friedrich (K) *28.12.1790 oo 28.8.1807"), sein im HB/84 angeführtes Heiratsdatum "oo 28.8.1807" ist falsch, da dieses Datum als Geburtsdatum seiner Frau ARENDT Johanette im Ahnenpass von Johann GLAß aus Zablja verzeichnet ist und vom Bulkeser Pfarrer Karl ELICKER testiert wurde. Ähnlich wird es sich mit dem Geburtsdatum 28.12.1790 für GLAß Friedrich II. verhalten, da im AP/8 das vom Bulkeser Pfarrer testierte Geburtsdatum 4.3.1806 steht. oo 33) in Bulkes 1.2.1825
45) ARENDT Johanette (Q. AP/8), Vorname lt. HB84 Johanna. * 28.8.1807 Bulkes + 4.12.1871 Bulkes

46) BECK Heinrich el, HNr.262 Q: KBB *1804 Bulkes HNr.262 +29.8.1872 (68J.) "Familienvater"
1.oo BECK Heinrich um 1824 in Bulkes
47.1) KETTENBACH Magdalena/Magdalona "iz Okera" HNr.262 el *1805 Altker/"iz Okera" +Bulkes 7.8.1850 (3 Monate nach der Geburt ihres 6.Kindes: Friedrich *Bulkes 7.5.1850) 45 J., Weib von Heinrich Beck Q: KBB
Kinder:
1. Johann *um 1831 oo27.4.1851
2. Ludwig/Lajos, HNr. 262 *um 1840 oo 18.6.1861 HESS Kaharina/Katalin, Kinder des Ludwig/Lajos mit HESS Katharina/Katalin: a) Heinrich (kömüves=Maurer),HNr.262 *22.2.1863 oo7.3.1886 WEBER Elisabeth/Erszebeth (20J.alt) Kind: Katalin/Katharina *2.8.1891, b) Katharina (2-te) *3.10.1864 +14.1.1865 Alter: 3M. c) Eva *19.10.1865 +22.4.1870 Alter: 4J. d) Karl *12.10.1867 +1.3.1872 Alter: 4J. e) Johann *8.1.1872 +29.8.1872 Alter: 8M. f) Katharina *26.7.1873, g) Friedrich *21.1.1876, h) Elisabeth/Erszebeth *29.1.1884 +9.3.1884 Alter: 1M.3T. HNr.262, Quelle: KBB
3. Margarethe *17.10.1840 oo 26.5.1861 Wohlhüter Filipp, siehe AL68 Wohlhueter
Peter *20.7.1848 Quelle: KBB 4. Friedrich *Bulkes 7.5.1850
2.oo BECK Heinrich zwischen 7.5.1850 und 11.2.1852
47.2) ? LANG Katalin/Elisabeth/Katharina *27.6.18 04 HNr.373 +31.10.1885 "Witwe von BECK Henrik/Heinrich" Quelle: KBB
Kind:
1. Magdalena *11.2.1852 oo Friedrich III.Glaß HNr.260, diese Linie führt in die AL1 STEPHAN. Qelle: KBB

48) BECKER Johann Peter I. el, Landwirt, HNR 275 in der Glissa
1810-1814 Geschworener (Q/HBBU: 234)
1814-1816 Richter/Bürgermeister und in Personalunion Inspektor der Kirchengemeinde (HB 203,234)
1825-1829 Geschworener (Q/HBBU 234)
1825-1836 Kirchenvater (Q/HBBU 200)
* Ausweiler bei Birkenfeld 08.12.1772
+ Bulkes 1852
oo 1/Tscherwenka N.N. Katharina Barbara
oo 2/?Crvenka/Tscherwenka ? Anna Maria Elisabetha Ww Lang, geb. Weber
Geschwister: BECKER Johann Nickel * Reichenbach 4.12.1763; Maria Barbara * Reichenbach 7.12.1767
Lebensdaten: 1785 in Tscherenka/Batschka mit seinen Eltern angesiedelt. 1786 aus Tscherwenka umgezogen und in Bulkes in der Glissa HNR.275 als Sekundärkolonist neu angesiedelt; SNR 243.
Seine Steuerpflicht im Jahr der Volkszählung/Zensus 1828 ist in der Steuerzahlerliste wie folgt vermerkt:
2Personen,1Landwirt, 1Sohn,1Haus,16Joch=8ha Ackerland,11Joch=5,5ha Wiesen, 2Kühe ,2Pferde, 1Eber (Q/HBBU).



Unter der Leitung Peter BECKERs


beschließt der Gemeinderat am 6.11.1814 (s.Bild unten: Richter und Gemeinderäte) zusammen mit den Prespytern und einer Reihe namhafter Bürger den

Neubau der Bulkeser Kirche.

Peter BECKER spielte also die zentrale Rolle für den Bau der Kirche. Somit steht er traditionell in einer kommunalen bzw. kirchlichen Führungsposition wie seine Vorfahren im Hunsrück:
192)BECKER Johann Velten, Ausweiler; 386)SCHUMACHER Hans Georg, Frauenberg; 388)NÄHER Hans Johann, Reichenbach; 390)SCHMIDT Hans Nickel, Ausweiler; 776)NÄHER Nickel, Reichenbach; 1536)BECKER Hans "der Schlemmer", Ausweiler; 1552)NÄHER Hans Melcher, Birkenfeld; 1554)BECKER Adam, Reichenbach; 3106)NONNWEILER Theis, Rinzenberg und 3108)BECKER Gödmann, Reichenbach.








In der gleichen denkwürdigen Sitzung wird ein Finanzierungsplan für das Brennen der Ziegel erstellt und es werden die Abgaben/Kirchenbausteuern zur Deckung der voraussichtlichen Ausgaben beschlossen(Q/HBBU: S.193-195 219).
Am 20.04.1816, noch im letzten Jahr seines Bürgermeisteramtes schliesst die Gemeinde mit dem Ziegelmeister Georg Hyl einen Kontrakt zur Herstellung von 400 000 Brennziegln im Ziegelofen der Gemeinde für den Kirchenneubau bis Juli 1816; 1817 wird der Planungsauftrag für den Kirchenbau an den Kameral-Baumeister Johann Schmaus erteilt (Q1 HB 195-197)


1836, ist mit der Erstellung des Turmes der Kirchenneubau im letzten Jahr seiner Tätigkeit als Kirchenvater endgültig fertiggestellt; die grosse Glocke wurde bereits 1827 beim Glockengiesser Heinrich Eberhardt aus Pest bestellt, sie trug u.a. in Bronce gegossen die Inschrift "...Peter Becker, Kirchenvater...". Insgesamt bestand das Glockenspiel aus 3 Glocken. Nur eine kleine Glocke ist noch heute vorhanden.
Q/HBBU: "Die Gechichte der ev.Kirchengemeinde" von Pfarrer Elicker (Heimatbuch 2.Auflage 1958 Seite 50) Zt aus dem Auftragsschreiben an den Architekten über die Planungsziele fr den Kirchenneubau:
"...diese soll präcis schön, wohl eingerichtet und fest und dauerhaft seyn..."
Die Baukosten betrugen insgesamt, mit Turm und Uhr, 78 547,39 fl.= 78 547 Gulden und 39 Kreuzer.





Zum Schluß noch ein BECKER im Bulkeser "Gmänhaus" = Rathaus:
Fritz BECKER (im Bild auf der rechten Seite), war als einer der Kleinrichter = Trommler für die Bekanntmachung der Rathausbeschlüsse/Informationen in den Gassen von Bulkes zuständig.

So wurde in ebenso alter wie bewährter Reichenbacher Tradition bis nach Bulkes praktiziert,
was Dr.Freimut Heiderich in seinem Buch "Alte Familien..." über Hans Velten Näher von Reichenbach schreibt:
"...war 1722 Gerichtsschöffe, Sohn des oben genannten Gerichtsschöffen Hans Nickel Nöhr/Näher und Enkel des ebenfalls vorgenannten Gerichtsschöffen Adam Becker von Reichenbach...

Die Namen beweisen einen unglaublichen Familienfilz."


Am 20.04.1816, noch im letzten Jahr von Peter BECKERS Bürgermeisteramtes schliesst die Gemeinde mit dem Ziegelmeister Georg Hyl einen Kontrakt zur Herstellung von 400 000 Brennziegln im Ziegelofen der Bulkeser Gemeinde für den Kirchenneubau.
1817 wird der Planungsauftrag für den Kirchenbau an den Kameral-Baumeister Johann Schmaus erteilt (Q1 HB 195-197)

52) RITZMANN Valentin el
* Bulkes 03.1803
+ Bulkes 16.05.1872
oo Bulkes v1830

53) NEHLICH Katharina Barbara el
* ?Dehlingen Elsaß 01.08.1780
Gechwister: Georg Karl * Dehlingen EL/F 13.12.1778 + 1843 oo Katharina Kuhn (ist die Tochter des ersten Bulkeser Lehrers) Dornholzhausen/Rhein-Lahn-Kr; Andreas * Dehlingen EL/F 21.4.1782; Maria Elisabetha * Dehlingen EL/F 6.11.1784; jüngste Schwester: Dorothea * Bulkes 1790 + Neuwerbass 26.12.1851 oo Georg Philipp Ott * Neuwerbass 1787 + Neuwerbass 24.9.1850 (sind Ahnen aus der Ahnenliste Enzminger und Trissnak). Damals gab es in Bulkes nur diese eine Ansiedler-Familie Nehlig/Nehlich.

54) JUNG Wilhelm el * ?Bulkes u1810 oo ?Bulkes u1830

56) ENGEL Johann Jakob II. el
* Kischker 22.09.1801
oo 1./57) Kischker 21.04.1831
oo 2./Bulkes u1837 Margarete THURO führt zu ENGEL Katharina (oo MAYER) in Kirchheim/Teck. Q:KMF
Schwester: Katharina Maria Elisabetha ENGEL * Kischker 20.3.1797 + Kischker 23.3.1870 oo Kischker 24.10.1815 Philipp Jakob WACK führt in die WACK-HOFFMANN- und TRISSNAK-ENZMINGER-Linien
Brüder:
Adam * Kischker 1795 oo Christina Magdalena Georg;
Christian * Kischker 1799 + Kischker 1870 oo Kischker Rosina HEINTZ

57) SOHL Anna Margarete el
* Kischker 27.09.1810
+ ?Kischker ?u1837 Q:KMF

58) JELCHO Johann Georg el
* Bulkes 15.01.1808
+ Bulkes 04.05.1872
oo Bulkes 28.12.1830

59) WOHLHÜTER Maria Elis. el
* Bulk.05.04.1811

60) MAYER Joh. Jak. II. el, Landwirt, Geschworener 1836-1837, Richter/Bürgermeister und Kircheninspektor 1854-1858 HNR.139
* Bulk.30.06.1795
+ Bulk.26.10.1863
oo Bulk.27.12.1814

61) LORENTZ Maria Eva II. el * Bulkes 10.08.1798

62) JUNG II Peter Georg el
* Bulkes 09.04.1811
+ Bulkes 08.02.1880
oo Bulkes 26.11.1829

63) BAUDERER Margarete el * Bulkes 26.09.1808 + Bulkes 12.11.1889
Schwester: Christine *Bulkes 20.9.1830 ooMramorak 9.1.1849 Filipp DAPPER, Q:E.Fischbach KAdFF 2180

64) STEPHAN Johannes Michael III. getauft 15.9.1786 in der slowakisch-evangelischen Kirche zu Petrovac/Peterwatz. Als Vorname der Mutter wird abweichend vom Peterwatzer Kirchenbucheintrag, wo nur Catharina steht, Maria Magdalena (LANGBACHER / LAUBACHER) angenommen, - aber nach Klaus WEBER hieß die Mutter: Katharina Margareta Magdalena ohne Angabe des Familiennamens.
Im Mitschdorfer Geburtseintrag für Michaels ältere Schwester Anna Maragreta (* am 26.9.1781) wird die Mutter nur Magdalena genannt!
Im HB 36 steht dazu auf Seite 38: "STEPHAN Heinrich, Abstammungsort unbekannt. Seine erste Frau war Margaretha Magdalena, starb 1788 im Alter von 30 Jahren. Seine zweite Frau war Anna Christina Schumacher."
Mit den Namen hat man es, wenn es sich nicht um so einfache Namen wie Müller, Maier, Schulze handelte, nicht genau genommen.
STEPHAN Johannes Michael I. war also das zweite Kind unserer Ansiedler Heinrich (Jacob) STEPHAN oo mit Magdalena LANGBACHER, wie sie ihren Heiratseintrag eigenhändig unterschrieben hat. Aber der Pfarrer bezeichnete sie im selben Heiratseintrag als Magdalena "LAUBACHERin" aus Fröschviller im Elsaß.
"Unsere Kolonisten waren größtenteils schon im Jahr 1784/85 in der Batschka. Sie überwinterten in der Batschka (Torschau, Tscherwenka und Palanka, ca. 15 - 25 km bis Bulkes), wo sie gegen den Schlafkreuzer, den die Kameralherrschaft zahlte, bei deutschen Familien einquartiert waren. Und erst im Frühjahr 1786 sind sie nach Bulkes gekommen...... Als im Monat Juni 1786 der Statthaltereirat Revay den Ort Bulkes besuchte, da waren erst 7 Häuser fertig, 15 erst aufgestampft, 53 im Stampfen begriffen und 155 noch unangefangen." (Zitat Pf. Elicker in HB36 Seite 12)
Daraus schließe ich, dass STEPHAN Johannes Michael vermutlch einige Wochen vor seiner Taufe in Tscherwenka, wo es keine evangelische Taufgelegenheit gab, geboren und ist nach der Ankunft seiner Eltern in Bulkes im Peterwatzer evangelischen Pfarramt am 15.09.1786 mit folgendem Eintrag getauft wurde (she. die CD mit der fotografierten Taufeintragung aus dem Peterwatzer Kirchenbuch):
"Getauft am 15.9.1786 Johannes Michael, Eltern: Heinrich STEPHAN und Catharina NN, Paten: Michael TREIB und Maria Christina TREIB".
Unstimmigkeiten: Beim Vater fehlt der Vorname Jacob. Für die Mutter, die eigentlich Magdalena hieß, steht ein fingierter falscher Name, womit wahrscheinlich die Herkunft des fahnenflüchtigen Vaters (der seinen Vornamen Jacob deswegen auch nicht angab) verschleiert werden sollte, weil er als Deserteur mit einer Strafverfolgung rechnen mußte, wenn sein Verbleib im Elsaß bekannt geworden wäre. Dies ist meine Vermutung, die mit den z.Zt. vorhandenen Namen und Daten in Verbindung mit dem Lebensweg des Ehepaares begründet wird. Es kann aber auch eine Verschreibung/Ungenauigkeit des Peterwatzer Pfarrers gewesen sein.
Jedenfalls war das Kind STEPHAN Johann Michael I. bereits geboren, als seine Eltern im Frühjahr 1786 aus Tscherwenka, wo sie überwintert hatten, zur Ansiedlung nach Bulkes kamen. Andernfalls wäre bei der Früchteverteilung in Tscherwenka für die noch nicht vorhandene Fäxung nur ein Kind angerechnet worden.
Anm.: Damit bewahrheitete sich nun, was mein Urgroßvater Michael III. STEPHAN zu meiner Mutter etwa 1936 in Bulkes sagte: "Die STEPHAN kamen aus Tscherwenka nach Bulkes".
Was aber sonst noch zur Bulkeser Stephan-Herkunft im Buch TSCHERWENKA steht, ist hiermit überholt.
Vor allem Joh. Heinrich STEPHAN, Lammwirt von Mitschdorf, *30.12.1759 (der Bruder des Tscherwenka-Ansiedlers Joh. Georg STEPHAN) îst wohl nie in Tscherwenka gewesen. Hat ihm doch seine Frau Maria Barbara SCHMIDT, Tochter von Johann Jacob SCHMIDT, noch bis Ende der 1790er Jahre in Mitschdorf einige Kinder geboren.
1786, im Jahr der Bulkeser Besiedlung ist also Johannes Michael I. STEPHAN in der evangelischen Kirche der slowakischen Nachbargemeinde Petrovac am 15. September getauft worden, da es in Bulkes noch keinen Pfarrer gab.
Mit seinen Eltern wohnte er in einem Ansiedlerhaus in der Ersten Gasse mit der Ansiedlungsnummer "Erste Gasse 151 Heinrich STEPHAN", das vor Winter bezugsfertig erbaut war (Siehe mutmaßlicher Ansiedlungsplan "Bulkes 1786" auf Seite 85 des HB 84). Aber nach der Steuerzahlerliste von 1828 bewohnte er das Haus Nr.29 auch in der Ersten Gasse, jedoch 9 Häuuser weiter westlich (Siehe Planerstellung nach der Steuerzahlerliste von "Bulkes 1828" auf Seite 87 des HB 84).
Er und seine Frau waren ev.a.c., d.h. evangelisch nach der Augsburger Konfession lutherisch.
(Das habe ich 1956 meinem Hochschullehrer Prof. Müller auf seine Frage nach dem a.c. bei meiner Religionsangabe erklärt.)
STEPHAN Johannes Michael war als Landwirt mit dem von seinen Eltern geerbten Feld und Vieh ausgestattet, was er an Seinen Sohn weiter gab (she. Zensus 1810).
Nach den Censi (Volkszählungen/Schätzungen nach Häuptern und Vermögenserfassung aller Ortsbewohner) in den Jahren 1810 und 1828 gab es nur jeweils einen STEPHAN Michael (mit einer zweiten erwachsenen Person, der Ehefrau) in Bulkes.
Anmerkung zur Schreibweise unseres Namens Stephan bzw. Stefan:
Nach der Überlieferung unseres letzten Pfarrers Karl Elicker war der erste Bulkeser Pfarrer Josefus Spannagel dem Alkohol zugetan und nahm es mit der Namens-Schreibweise nicht so genau, z.B Stefan anstatt Stephan.
Auch schrieb er die Herkunftsorte der verstorbenen Erstansiedler nicht ins Kirchenbuch. Dies holte sein gewissenhafterer Sohn und Nachfolger im Bulkeser Pfarramt bei Beerdigungen aufgrund von Angaben der Familienangehörigen nach.

*in Tscherwenka und getauft in Petrovac am 15.9.1786
+ Bulkes nach 28.Juli 1864 (HB 84 S.239 "Feuersbrunst")
Lebensdaten des STEPHAN Michael I. im Jahr der Volkszählung/Census/Steuerliste von 1810:
Census/Volkszählung/Steuerliste von 1810: Unter Nr.29 (das war die Haus-Nr. seit der Ansiedlung) ist als einziger STEPHAN in Bulkes Michael I. als Hausbesitzer und Steuerzahler von HNr.29 in der Ersten Gasse (in Nachbarschaft von Inges späterem Geburtshaus) mit 2 Personen in der Rubrik „Personen 18-60 Jahre alt“ aufgeführt. Die zweite Person wird seine Frau gewesenen sein, Kinder sind nicht erfasst, weil sie noch keine 18 Jahre alt waren.
In der ersten Spalte "Personie Contribuentium" (verbundene, vereinigte = verheiratete Personen) steht die Zahl 2 für Michael und seine Frau. In der nächsten Spalte wird er als Colonist bezeichnet, d.h. er war Landwirt, Haus- und Feldbesitzer, im Gegensatz zu einigen anderen Ansiedlern, die als Inquilini = Inwohner/Mieter, Subinquilini = Untermieter, Opifices = Handwerker/Künstler oder als Mercatores = Kaufleute eingetragen sind. In den Rubriken für Söhne und Töchter sind - im Gegensatz zu anderen Ansiedlern ( wie bei Johannes Wahl wo ein Sohn eingetragen ist) - keine Einträge vohanden, weil sie noch minderjährig waren.
Weitere Angaben über sein Vermögen stehen mir (in der verkürzten Kopie des Census 1810) nicht zur Verfügung.
Bemerkenswert ist, dass sein Vater als weitere Person über 18 J. nicht mitgezählt worden ist. Entweder ist er aus Bulkes fortgezogen oder er war 1810 bereits gestorben, weil in den Ansiedlungsjahren viele durch das sumpfige Klima und das verseuchte Wasser an Fieberkrankheiten, Geschwülsten, Darmkrankheiten und anderen krankhaften Erscheinungen in verhältnismäßig jungen Jahren gestorben sind (Q: HB 36 Seite 18-20).
oo in Bulkes vor 1810
65) NN * um 1790
Kind: 32) STEPHAN Michael II. um 1810 angenommen

68) WEBER II Philipp Jakob el, Geschworener=Gmeinderat der Gemeinde Bulkes, als solcher war er am Beschluß für den Bau der Bulkeser Kirche am 6.November 1814 beteiligt. Q:HBBU
* Mutterstadt 19.10.1772
+ Bulkes r1840
oo 1/Bulkes v1812 Margareta Hoffmann (KB/ALW)
oo 2/Bulkes u1812 BURG Christine II.
Geschwister des WEBER II, Philipp Jakob:
1.) Eva Rosina * Mutterstadt 25.11.1767;
2.) Philipp Jakob Andreas * Mutterstadt 8.2.1770 (war der erste Chirurgus in Bulkes und Gemeindearzt bis 1831) oo Theresia Spannagel * u1771 + 1833; 3.) Maria Luisa * (Zwilling) Mutterstadt 8.12.1775; Ulrich * (Zwilling) Mutterstadt 8.12.1775; Johann Martin II. * 24.2.1779;
4.)Johannes * Mutterstadt 29.12.1781
Anm.: Die heute lebenden Nachkommen der 1. Ehefrau von 68) sind Klaus und Karl WEBER in Gönnheim bzw. Fussgönheim b.Mutterstadt/Pfalz

69) BURG Christine II. el
* Bitche/Lothringen 10.1782
+ Bulkes 02.11.1863
oo 1/Bitche/Lothringen ? Joseph GERHOLDT (KB/ALW)
oo 2/Maglic/Bulkes u1812 Philipp Jakob WEBER II (KB/ALW)

70) GALANTHA Johann I. el, Notar der Gemeinde Bulkes von 1802-1832 (Quelle: Bulkeser Heimatbuch 1936, S.83)
*um1780 oo ?Bulkes u1810
71) NN
Lebensdaten: Bulkes u1802, Ansiedlung als Sekundärkolonist in der Hauptgasse HNR 128,SNR 116 (HB,SL)
Anmerkungen:
20.04.1816: Notarielle Beurkundung/Unterzeichnung des Kontrakts der Gemeinde mit dem Ziegelmeister Georg Hyl über die Herstellung von 400 000 Brennziegeln für den Kirchenneubau (HB 196)
Daten lt. Census 1828 = Steuerpflicht: 3Personen, Notar=angesehener Ortseinwohner, Landwirt, 1Haus, 16Joch=8ha Ackerland, 11 Joch Wiesen, 3 Kühe, 3 Pferde, 3 Schweine (SL)
Kinder:
1.) Dr.med. Galantha Johann II., Gemeindearzt in Bulkes 1831-1866, * ?Bulkes + Bulkes 14.2.1866 KB-Zt "Erschoss seine Frau und sich." oo Bulkes 1832 N.N. Karoline
2.) GALANTHA Katharina el oo WEBER II Michael
* Bulkes u1811

72) GIMPL Johann Georg II. rk
* Filipowa 07.10.1764
oo Filipowa 23.04.1785
Anm.: Batschki Brestovac/Brestowatz wurde Ende des 17.Jhd. von Serben, die aus dem Amselfeld/Kosovo Polje vor den Türken flüchteten, besiedelt; in Erweiterung dieses bestehenden Dorfes siedelten 1786 deutsche Katholiken, die überwiegend aus Südwestdeutschland kamen (Q: OSBr)
Brüder: Josef, Franz, Jakob, Sigmund, Adam und Felix (Q: OSFi 125, 126)

73) MILLA Anna rk
* Filipowa r1763
+ Filipowa 28.12.1801

74) MORLOCK Aloysius/Alois rk
* Schellbronn 04.02.1774
+Parabutsch 27.6.1834 oo Filipowa 14.11.1797
Lebensdaten: Kam 1786 als Kind mit seinen Eltern zur Ansiedlung nach Brestowatz (OSBr)
Geschwister: Johanna * 1767/1768; Catharina * 22.6.1768 oo Weprowatz/Batschka; Josef Antonius * 24.11.1770; Ägidius * 1.9.1772; Franziskus Antonius * 18.3.1775; Johannes Adamus * 12.6.1776; Maria Johanna *Schellbronn 14.9.1777 ooFilipowa; Gertrud *Schellbronn 12.10.1779; Johann *Schellbronn 31.12.1781

75) SCHMIDT IV Marianne rk
*Filipowa 7.12.1779 +Filipopwa 21.3.1806

76) MANZ Valentin rk, Filipowa 1801: Nach der Hochzeit 1788 blieb die Familie in Filipowa bis zur Geburt des 7.Kindes (Kunigunde b/p 21.1.1801), dann erfolgte der Umzug nach Brestowatz, wo alle weiteren Kinder von Josef II.(8.Kind b/p 2.7.1803) bis zu Valerian,dem 14.Kind, geboren wurden.
* Hodschag 18.09.1767
+ ? 06.10.1816
oo Filipowa 14.09.1788
Halbgeschwister: Adam * 1751; Elisabeth * 1755; Andreas * 1759; Geschwister: Anna Eva I. *+ 1760/v1761; Anna Eva II. *+ 1761/1762; Anna Eva III. * 24.8.1762; Johann Michael * 22.3.1765; Anton * 1770; Joh.I. *+ 3.1.1772/v1773; Joh.II. + 14.6.1773

77) RIESS Gertrud rk
* Filipowa 07.07.1773
+ Brestowatz 07.02.1828
oo 1/76)
oo 2/Brestowatz 24.1.1826, 2.Heirat als 53 jährige Peter Moullion
Geschwister: Magdalena * u1756 oo Joh. Michael Geiger; Katharina * Acsa 21.6.1759 + Acsa 16.1.1767; Anna Maria * Acsa 12.7.1761 oo Georg Wier; Theresia I. * Acsa 28.9.1763; Peter * Acsa 5.10.1765 *+ Acsa 3.2.1767; Theresia II. * Acsa 2.12.1767; Joh.Bernhard * 6.1.1770 oo?; Jakob * 4.6.1774 oo?; Sophia * 29.9.1776; Elisabeth * 1.1.1779 + 16.9.1781; Anna Eva * 13.12.1780 oo Alois Rack

78) KREMER Fideli II. rk
* Filipowa 26.01.1772
+ Filipowa 19.10.1823
oo Filipowa 25.02.1794
Geschwister: Anna Maria und Marianna (Zwillinge) *+ 1768; Fideli I. *+ 1772 (2J.); Franziska * 30.9.1774 oo Matthias Merkle; Katharina *+ 28.6.1776 (6M.); Maria *+ 7.9.1776 oo Thomas Schneider; Elisabeth * 11.11.1778; Johann *+ 1780/1782; Franz Xaver * 9.10.1782; Agatha * 30.10.1784 oo Johann Schorb; Michael *+ 1785/1785; Josef *+ 1789/1790

79) BAUERNFEIND Rosina rk * Filipowa 01.11.1776 + Filipowa 09.02.1837

80) KLEIN Nikolaus II. el * Wörsbach/Niederkirchen 06.12.1758 + Bulkes 1831 oo Wörsbach/Niederkirchen r1790
81) WEIHAND Anna Maria el * Erfenbach b Kaisersl. r1764 + Bulkes 1821

82) THURO Michael er * Wriezen Oderbruch r1767 + Bulkes v1828 oo Bulkes u1794 ...? Dorothea II.

88) CLASZ (GLASZ - Schreibweise im KB Bempflingen) Johann Jakob, ev.A.B. *1755 Bempflingen Oberamt Urach Wuertemberg ev/AB +1823 68 Jahre alt in Bulkes oo 33)22.9.1801 Bulkes, Q: AP 13 Glasz Johann, siegniert mit Stempel des Evang. Pfarramts Bulkes dazu unterschrieben vom Bulkeser Pfarrer Karl ELICKER.
89) HOFFMANN Anna Margarethe (*1779 Gaidobra) ev/AB

96) BECKER Johann Jakob I. el, Schmied, * Birkenfeld/Nahe/Ausweiler 7.11.1730 + Bulkes 1811 oo Ausweiler 22.01.1760
Anm.: Er wanderte mit seiner Familie (4 Pers.) um 1785 aus und kam über Wien nach Tscherwenka zur Ansiedlung. Er ist "heimlich entwichen", ohne die Auswanderungs-/ Loskaufsumme (Manumissionsgebühr) zu bezahlen. Seine Frau war die Tante des Tscherwenkaansiedlers Jakob NÄHER. Q:AHTS
97) NÄHER Maria Barbara el * Reichenbach b.Birkenfeld/Nahe 29.10.1735
Kinder:
1. Johann Nickel * 4.12.1763
2. Maria Barbara * 7.12.1767
3. Johann Peter * 8.12.1772

104) RITZMANN Johann Jakob II. el, "Wurde noch vor der Auswanderung in Dielkirchen confirmiert." Q:ALW/Zt-KBDi, Landwirt, 1818-23 Geschworener=Gmeinderat der Gemeinde Bulkes, war als namhafter Bürger am Beschluß für den Bau der Bulkeser Kirche am 6.November 1814 beteiligt. Q:HBBU, * Dielkirchen b.Rockenhausen 20.09.1770 + Bulkes 1839 oo Bulkes v1803
Anmerkung:
Census Bulkes|1828|HB 86,87 SL SNR 35|Steuerpflicht: 2Personen,1Landwirt,1Sohn,1Haus,16Joch=8ha Ackerland,11Joch Wiesen,1Kuh,2Pferde,1Schwein; wohnt in der Ersten Gasse HNR 39|
105) KRIEGER Rosina el * ?Niederauerbach/Zweibrücken u1770 + Bulkes 1826

106) NEHLICH Christian el, Bauer, "Ausgewandert am 23.5.1785 mit Frau und 4 Kindern nach Ungarn" (Q: "Dehlingen im Krummen Elsass" von Doris Wesner)
1786 registriert als Bulkeser Ansiedler unter ANR 51 Zweite Gasse HNR 92 (Q:HB 62,85,478), Chridtian NEHLICH war erster Kurator/Kirchenvater in Bulkes.
Zitat: "...spielte eine Rolle bei der neuen Besetzung der Pfarrstelle durch den Pfarrer Samuel Spannagel.., nachdem sein Vorgänger, Pfarrer Mathias Hlivay, wegen "der verkehrten Amtswaltung" von der Gemeinde vertrieben wurde... Er wollte u.a. die den ev.luth. Kolonisten aus ihren Herkunftsorten vertraute Gottesdienstordnung, die Form der Taufe, der Trauungen und der Begräbnisse gewaltsam ändern." (Q:HB 202u209)
* Dehlingen/El 06.03.1754 + Bulkes 1835 (Q: HB 62 ALE/DKE) oo 1/?Dehlingen 13.01.1778
oo1/?Dehlingen Elsaß 13.01.1778 Dorothea Bloch (Q:ALE/DKE)
oo 2/Maglic/Bulkes ?n1790 Katharina Umstadt Ww (Q:HB 62 ALE/DKE)
107) BLOCH Dorothea el, Bulkes 1786: Ansiedlerin mit Ehemann und 4 Kindern unter Nr.51 Zweite Gasse HNR 92 (Q:HB 62,85,478)
* Voellerdingen/El r1758 + Bulkes ?n1790
Kinder:
a) Georg Carl *13.12.1778 +Bulkes ca. 1843 ooKUN Catharina *Dornholzhausen ca.1777 +ca.1840
b) Cath.Barbara *1.8.1780
c) M. Elisabetha *21.4.1782
d) Andreas *6.11.1784

112) ENGEL Christian I. el * La Petite-Pierre/Lützelstein u1771 + Kischker 1839 oo Kischker 18.05.1790
113) ZEUNER (Maria) Dorothea er * Mutterstadt/Pfalz u1765 + Kischker 04.03.1843
Kinder:
1. Katharina Maria Elisabetha * Kischker 20.3.1797 + Kischker 23.3.1870 oo Kischker 24.10.1815 WACK Philipp Jakob, she. al119Trissnak.html
2.
114) SOHL Georg Heinrich el, 1822-1827 Richter=Bürgermeister in Kischker, Kischker HNr.134 (Census 1828) * Rettert/Nassau 04.12.1772 oo Kischker 04.11.1800
115) LAUX Maria Catharina el * ?Heinrichsthal/Alzenau ?u1780

116) JELCHO Elias el * vermutlich in Deutschland u1780 oo Bulkes 02.01.1800
117) KREUTZ Katharina el * ? ? + Bulkes 02.01.1800

118) WOHLHÜTER Andreas II., Landwirt in Bulkes lt Steuerliste 1828, Siedlungs-Nr.155, HNR 175 Hauptgasse;in diesem Haus wohnten die direkten Nachkommen, der letzte Bulkeser Richter und Bürgermeister WOHLHÜTER Konrad, Kaufmann, mit seiner Familie bis zu ihrer Flucht nach Deutschland im Oktober 1944, Schwestern: Maria Katharina *u1777 +1839 oo David Schneider; Christina *u1782 ooSchowe/Batschka Peter Hauk; Friederike *u1796 oo Christoph Walter
*Bulkes 8.7.1792 +Bulkes 10.11.1855
ooBulkes 28.12.1809
119) HEINTZ Maria Elisabeth *Bulkes 4.10.1789
Schwester: Maria Margareta *22.5.1794 ooMichael Bauderer

120) MAYER Johann el * ?Dottingen b Münsingen u1775 + Bulkes 1832 oo Bulkes v1795
121) KRAUSCH Elisabetha el * Steinbach a.Donnersberg/Pfalz u1773 + Bulkes 1843

122) LORENTZ Johann Sebastian el * Burbach/Saarbr. 28.05.1770 + Bulkes 1833 oo ?Bulkes v1798

124) JUNG II Karl Peter el * Bulkes 28.08.1788 oo Bulkes 04.11.1806
125) SIEGMUND Katharina el * Bulkes 30.10.1791

126) BAUDERER Johann Philipp Peter, Landwirt, el * Bulkes 13.06.1790 + Bulkes 22.11.1848
Anmerkung: Census/Volkszählung Bulkes 1828: Steuerzahlerliste SNR134/HNR149u150 2 steuerpfl.Pers., 1Haus, 16 Joch (=8ha) Ackerland, 11Joch (=5,5ha) Wiesen
Geschwister:
Michael *Bulkes 26.2.1795 ooMargarete Heintz *22.5.1794; M.Barbara *Bulkes 3.8.1797 +Bulkes 14.12.1871 ooBulkes 27.12.1814 Wilhelm Wagner *Bulkes 16.7.1797
oo Bulkes 26.11.1805, er 15J. sie 14 J.
127) LORENTZ Maria Eva I. el * Bulkes 22.07.1791

128/2) STEPHAN Heinrich II. (Hans Jacob) ist unser Ansiedler in Bulkes 1786, she. KB-Ausdruck Nr. 2: "Soldat Provincial von der Gemeinde unter erhalten der Erlaubnis zur Heirat von der königlichen Jalerdance (?) zu meinen Händen gestellt und ..acta paroh....worden ist." Ph. KOCHER, Pfarrer.
*Mitschdorf 12. 11. 1749, seine Eltern she. KB-Ausdruck Nr. 1: "Mitschdorf, 12.11.1749 gebar 256/3) Maria Margaretha eine geborene STEPHANin von hier , 256/2) Hans Michael STEPHANs "der jüngere Meister" bzw. "dem jungen" des hiesigen Bürgers Ehefrau, ein Söhnlein, welches den 14....? vormittags zwischen...? Uhren getauft und Heinrich Jacob genannt worden....."
+Bulkes zwischen 1788(Tod seiner ersten Frau) und 1810. Bei der Taufe von Maria Catharina Schumacher am 24.1. 1792 (Eltern: SCHUMACHER Gustav und ELICKER Anna Maria), ist er noch als Pate zusammen mit HÖLTZEL Catharina genannt. Danach ist er nur noch einmal in der Bittschrift zur Entschädigung für verloren gegangenen Pferde im Türkenkrieg vom III. 1793 urkundlich erwähnt. Sein Name fehlt endgültig in der Steurzahlerliste/Volkszählungsliste des Jahres 1810 (Quellen: Auszug aus dem Bulkeser Kirchenbuch ausgestellt vom Bulkeser Pfarrer am 2.11.1943 und HB36, Seite 24 und Census 1810).

1.oo Mitschdorf 21.Nov.1780 vor der Auswanderung nach Bulkes mit LANGBACHER Magdalena.

Text des KB-Eintrages von Pfarrer Ph. KOCHER:
"1780 Dienstags 21. 9bris vormittags um 11Uhr sind nach vorhergegangener 3-maligen Proklamation in der Kirchenversammlung zu Mitschdorf ehel. miteinander getraut und eingesegnet worden: Heinrich Jacob Stephan, Johann Michael Stephans...des Bürgers und Inwohners allda, ehel. lediger Sohn...Soldat provincial von der Gemeinde unter Erhalt der Erlaubnis hier zu der Königlichen Jalerdance...zu meinen Händen gestellt und ....acta parorh....worden ist; und Magdalena Weyland Michael LAUBACHERs gewesener Bürgers zu Fröschwiller nachgebl. ehel. ledige Tochter. Wie solches bezeugen: Heinrich Hans Stephan als Hochzeiter Magdalena LANGBACHERin als Hochzeiterin (Handzeichen)Hans Michael Hirschinger (?) als Freund vom Hochzeiter"
Bemerkenswert ist, dass die Urkunde von der Braut eigenhändig mit LANGBACHER unterschrieben wurde und nicht als LAUBACHER, wie sie vom Pfarrer in der Urkunde bezeichnet wird.
Ergebnis der Recherche meines Forscherfreundes Christian EMIG aus Frankreich zum Subject "Soldat Provincial": "Soldat provincial" c'est celui qui sert la roi dans un régiment provincial.
Vorher war der Name "milicien" (= Milizsoldat) das war ein Mann der die Mili machte - später heisst man ihn "Soldat provincial" viele gingen weg als Deserteur. Das kann so richtig sein für "dein" Bursche. Tschuss Christian EMIG. Marseille.
Vermutlich fürchtete er sich als Deserteur vor der Verfolgung und Bestrafung. Dies war der Grund für seine Auswanderung. Mit seiner Familie suchte er das Weite, er zog mit Frau und Kind nach Ungarn. Es gibt genug Hinweise, dass er dabei anonym bleiben wollte. So umging er in Wien die Registrierung, um seine Spuren zu verwischen und unterwegs über Tscherwenka bis Bulkes wechselte er mehrfach seine Vornamen. Im Heiratseintrag ist er als Heinrich Jacob eingetragen, in Tscherwenka (Fruchtliste 1785) heißt er nur noch Jacob, im Peterwatzer Taufeintrag und danach in Bulkes, wo seine Herkunft unbekannt blieb, läßt er sich schließlich als Heinrich eintragen.

2.oo Bulkes nach 1788, she. unten "Grundlagen für die Revision meiner Ahnenforschung..." unter 6.) Seine erste Frau war Margaretha Magdalena, starb 1788 im Alter von 30 Jahren. Seine zweite Frau war Anna Christina Schuhmacher."

Im HB84 ("Herkunftsforschung" von Karl WEBER) stehen folgende weitere Angaben zu SCHUHMACHER in Bulkes: "SCHUHMACHER Johann Peter *4.4.1769, oo nach Tscherwenka",
"SCHUHMACHER Anna Christina oo nach 1788 den Witwer Heinrich STEPHAN (seine 1.Frau ist um 1788 gestorben)" und der älteste Sohn des Bulkeser Ansiedlers - Karl SCHUHMACHER - siedelte bereits 1784 in Tscherwenka an.
Anmerkungen:
Am 24.1.1792 steht im Bulkeser Taufeintrag für das Kind Maria Catharina Schumacher, Taufpaten: Heinrich STEFAN und Catharina Höltzel. (Q: Ausdrucke von KB-Einträgen)
Pfarrer Elicker überliefert als zweite Frau ab 1788 des Heinrich Stephan Anna Christina SCHUHMACHER. Dazu übermittelt er folgende spärliche Daten des SCHUHMACHER Ansiedlers:
"Schuhmacher Gustav I., auf dem Grundstück Nr.62 angesiedelt, stammte aus Rathskirchen, Bezirksamt Kusel, starb 1789 im Alter von 63 Jahren (somit *1726). Seine Frau war Anna Maria ELICKER, starb 1804 im 34. Lebensjahr (somit *1770)." Anm.: Hier ist Pf. Elicker ein Fehler unterlaufen. Anna Maria Elicker war die Frau des Sohnes von Gustav SCHUHMACHER!
Dieser Fehler ist 1984 im zweiten Heimatbuch Bulkes (Seite 66) korrigiert worden. Dafür steht dort ein anderer Fehler: Der Ansiedler und Vater Schuhmacher Gustav ist nicht 1729 gestorben, sondern erst 1789, wie es Pf. Elicker im HB 36 auf Seite 38 schreibt.
Leider ist Anna Christina Schuhmacher, die zweite Frau des Heinrich Stephan, bei diesen Bulkser SCHUHMACHER-Ansiedlern nicht als Tochter aufgeführt! Dabei hat sie doch nach 1788 in Bulkes Heinrich STEPHAN geheiratet! Oder sind de Bulkeser SCHUHMACHERs nicht ihre Eltern?
Die Verbindung der Ansiedler Stephan und Schuhmacher zwischen Bulkes und Tscherwenka waren 1936 unserem Pfarrer Elicker neben seiner ergebnislosen ELICKER-Forschung (Schuhmacher Gustav heiratet eine Elickertochter), als er sein HB 36 verfasste, gut bekannt.
Darüber hat er damals mit meinem Urgroßvater Michael Stephan wahrscheinlich gesprochen. Daher könnte die von meiner Mutter überlieferte allgemeine Aussage meines Urgroßvaters, dass die Bulkeser STEPHAN aus Tscherwenka kommen, ihre Richtigkeit haben.
PS.: Bei einem der mehrfachen Besuche des Pfarrers bei meinem Urgroßvater in Begleitung seiner elegant gekleideten Ehefrau, die aus Wien stammte, war ich zufällig dabei.
Es könnte im Sommer 1934 gewesen sein, als ich noch nicht ganz 6 Jahre alt war. Vielleicht brachte Elicker das Gespräch auf die Ansiedlungszeit, weil er gerade Daten für sein Buch über die Ansiedlungsgeschichte von Bulkes sammelte.
Der damalige Buchtitel ist mir nicht bekannt. Ich möchte darauf hinweisen, daß der beim Nachdruck - nach der Flucht des in Deutschland neu aufgelegten Buches - verwendete Titel "BULKES WERDEN UND VERGEHEN einer deutschen Gemeinde" nicht mit dem ursprünglichen Titel aus dem Jahr 1936 übereinstimmen kann, weil Bulkes 1936 noch nicht vergangen war.

129.1) LAUBACHER Magdalena, LANGBACHERin nannte sie sich mit ihrer eigenhändigen Unterschrift im Heiratseintrag am 21. 09.1780.
Pfarrer PH.F. Kocher jedoch trug sie im Kirchenbuch handschriftlich so ein: "...Magdalena, weyland Michael LAUBACHERS gewesener Bürgers zu Fröschwiller nachgeborene ehelich ledige Tochter....".
*Fröschwiller 14. August 1757, Eltern: 258) LAUBACHER (LANGBACHER) Johann/Hans Michael, "Strumpftstricker-Meister zu Fröschweyler/Fröschwiller, und 259) SCHWEIGHARD (SCHWEIKHARTin) Maria Barbara geb. in
Fröschwiller 1728
+Bulkes um 1788, Q: HB 36: "STEPHAN Heinrich, Abstammungsort unbekannt. Seine erste Frau war Margaretha Magdalena, starb 1788 im Alter von 30 Jahren. Seine zweite Frau war Anna Christina SCHUMACHER."
Wer war der Bulkeser STEPHAN-Ansiedler:
Im Ansiedlungsplan von Bulkes aus dem Jahr 1786 (Q: HB84 Seiten 84 und 85 mit den Ansiedlungsnummern) sind diese zwei STEPHAN - Ansiedler verzeichnet:
Nr.151 STEPHAN Heinrich (der zweite Vorname Jacob erscheint in den Bulkeser Unterlagen nicht mehr) und unter der
Nr.191 STEPHAN Georg.

STEPHAN Heinrich blieb in Bulkes, während STEPHAN Georg bereits 1810 nicht mehr in Bulkes war. Er ist zurück ins Elsaß, dann nach Deutschland gezogen.
Viele Ansiedler starben in der Ansiedlungszeit. Nach der Chronik des ersten Bulkeser Pfarrers Josef Spannagel (1800-1853) ist die Bulkeser Bevölkerung von 900 Personen im Jahr der Ansiedung 1786 bis auf 500 im Jahr 1789 herabgesunken. She. HB36, Seite 110 "Bevölkerungsbewegung" von Dr. Alexander Sander.
STEPHAN Georg war zusammen mit seiner Frau REBLAUB Maria Catharina bisher nach Vorabarbeiten Angela HEFNERs mein Ansiedler - Ehepaar.
Das hat sich als Irrtum herausgestellt, was mir Herr Claus Kazmaier (claus.kazmaier@gmx.de) am 4.2.2007 in einem eingehenden Briefwechsel mitteilte. Danach verließ Johann Georg STEPHAN mit seiner Frau Bulkes vor 1800 und kehrte zunächst ins Oberelsaß nach Schleithal zurück und zog später nach Deutschland. Er ist nachweislich am 3.6.1832 in Speyer gestorben. Seine Ehefrau war aufgrund der Einträge in Speyer Maria Catharina REBLAUB. Sie ist am 26.02.1820 auch in Speyer gestorben.
Der entscheidende Grund für die Rückkehr ins Elsaß nach Schleithal war vermutlich der Tod ihres einzigen Sohnes Johann Michael bei der Einwanderung unterwegs im Somborer Winterqartier am 1.9.1784. (Quelle: "Totenliste der....starb dem Georg Stephan ein Sohn im Alter von 1 3/4 J.").
Die beiden Bulkeser STEPHAN-Ansiedler Heinrich und Georg (she.oben) sind auf Seite 13 des Dokuments "Vorlage zur Versorgung der Colonisten...." zunächst 1785 als Tscherwenkaer Ansiedler aufgeführt. Aus Tscherwenka kamen beide nach Bulkes zur endgültigen Ansiedlung.
Womit die von meiner Mutter überlieferte Aussage meines Urgroßvaters "Die Stephan kamen aus Tscherwenka nach Bulkes" bestätigt wird.
Für die Erstansiedlung in Tscherwenka gibt es fogendes Dokument:
"27. Mai 1785, Vorlage zur Versorgung der Colonisten in Torschau, Tscherwenka und Werbas mit Frucht 1785 / 1786, da sie von ihren Feldern noch keine Fächsung (Ernte) gemacht haben...."
Diese Vorlage war am 10. September 1785 in Zombor die Vollzugsgrundlage der Hilfsmassnahme = Versorgung der Colonisten mit Frucht.
Am 10. September 1785 muß es ein 2. Kind von Heinrich Hans Jacob STEPHAN und Maria Magdalena LAUBACHER/LANGBACHER gegeben haben (das unterwegs in die Batschka geboren wurde ?), weil in der Auszahlungsvorlage 2 Kinder aufgeführt sind. Das 1. Kind war die Tochter Anna Margaretha *26.09.1781 in Mitschdorf.
In der Vorlage sind alle hilfsbedürftigen Colonisten namentlich mit der Anzal ihrer Familienmitglieder (Ehefrauen und Kinder ) namentlich wie folgt aufgeführt: Seite 13:
Georg STEPHAN/ 2x3Metzen für 2 große Köpfe=Erwachsene/ 2X1,5 Metzen für 2 kleine Köpfe=Kinder/zus. 9 Metzen Frucht.

Jacob STEPHAN/ 2x3Metzen für 2 große Köpfe=Erwachsene/ 2X1,5 Metzen für 2 kleine Köpfe=Kinder/zus. 9 Metzen Frucht
Dieser Liste ist zu entnehmen, dass Georg und Jacob STEPHAN mit ihren Ehefrauen und je 2 Kindern 1785 nach Cservencka/ Tscherwenka eingewandert sind.
Das 3. Kind Michael I. unseres Ansiedlers (Heinrich Hans Jacob STEPHAN) wurde vermutlich nach dem Umzug von Tscherwenka nach Bulkes in Bulkes kurz vor der Petrovacer Taufe geboren. Die Taufe erfolgte am 15. September 1786 im ev. slovakischen Pfarrmat von Petrovac am 15. September 1786, was durch den Taufeintrag im Petrovacer Kirchenbuch handschriftlich festgehalten ist.
In der Bulkeser Steuerzahlerliste a.d.J. 1810 (She. DIN A4-Blatt) und in der Planerstellung nach der Steuerzahlerliste von 1828 (Q: HB84 Seiten 86 und 87) ist nur noch Michael STEPHAN unter der Nr.29 angegeben. Daraus kann angenommen werden, dass Michael identisch ist mit dem im Petrovacer Taufeintrag vom 15. Sept. 1786 aufgeführten Kind. 1810 war er folgedessen 24 Jahre alt:
Michaels Vater war Heinrich STEPHAN, seine Mutter ist als Catharina bezeichnet.
Dass die Mutter Catharina hieß, wurde von meinem Schulfreund und erstem Bukeser Ahnenforscher Klaus Weber für eine fehlerhafte, unvollständige oder absichtlich (?) falsche Bezeichnung gehalten, wie sie im Ansiedlungszeitraum aufgrund von deutsch-ungarischen-slowakischen Sprachproblemen häufiger vorkamen.

Kinder des Heinrich Jacob STEPHAN und seiner ersten Ehefrau LANGBACHER (LAUBACHER) (Maria) Magdalena:
1.) Anna Margaretha "Erstling Töchterlein" *Mitschdorf 26.9.1781 +Bulkes? vor 1788 (Q: Im "Verzeichnis der an die Colonisten verteilten Früchte im Jahr 1788" ist für Heinrich STEPHAN nur noch 1 Kind aufgeführt. (She. weiter unten)
2.) NN. geboren vermutlich bei der Auswanderung vor dem 27. Mai 1785 und gestorben vor Ende 1785.
3.) Johannes Michael I. *vermutlich in Bulkes am Tag vor der Taufe in Petrovac am 15.9.1786. Weil es damals in Tscherwenka, Torschau, Bulkes und anderen in der Ansiedlung befindlichen Orten noch keine evangelischen Pfarrer für die Taufhandlung gab, sind viele Eltern nach Peterwatz in die slowakisch-evangelische Kirche mit ihren Kindern gekommen.
Quelle: Peterwatzer Kirchenbuch: Gtauft am 15.9.1786 Johannes Michael, Eltern: Heinrich STEPHAN und (Catharina), Paten: Michael TREIB und Maria Christina TREIB.
Anmerkung zur Schreibung der Vornamen: Mutter Catharina in Petrovac, bzw. in den Preuschdorfer Kirchenbucheinträgen steht Maria Magdalena LAUBACHER. Aber nach Klaus WEBER war es Katharina Margareta Magdalena. Nach HB36: Margaretha Magdalena.Im Mitschdorfer Geburtseintrag für Michaels des I. Schwester am 26.9.1781 wird die Mutter nur Magdalena und die Tochter Anna Margareta genannt. Mit den Vornamen hat man es damals nicht so genau genommen.

Grundlagen für die Revision meiner Ahnenforschung ab 4.2.2007 (She. weiter oben "Briefwechsel mit Claus Kazmaier") :
1.) Die "Vorlage vom 27. Mai 1785 (wurde am 29.8.1785 beschlossen) zur Versorgung der Colonisten in Torschau, Tscherwenka und Werbas mit Frucht 1785/1786": Auf Seite 13 sind in der Tscherwenkaer Liste aufgeführt:
Georg STEPHAN, 2 große Köpfe (=Erwachsene), 2 kleine Köpfe (=Kinder), zusammen: 9 Metzen Frucht.
Jacob STEPHAN, 2 große Köpfe, 2 kleine Köpfe, zus.: 9 Metzen Frucht.
Erwachsene haben pro Kopf 3 Metzten, Kinder haben pro Kopf 1,5 Metzten erhalten.
2.) Das "Verzeugnis über nachstehende Früchte welche hier unten Specificierte Colonisten gegen Jahr 1788 für stellenden Ersatz aus dem K. Königl. Militär Verpflegungsamt erhalten haben." She. Quellen1
Unter der Protokoll-Nr. 328 ist "Heinrich Stephan mit 2 großen Köpfen = Erwachsene und 1 kleinen Kopf = Kind" aufgeführt. Da nur 1 Kind aufgeführt ist, waren die beiden anderen Kinder (vermutlich die Tochter Anna Margaretha und ein weiteres jüngeres Kind) bereits gestorben.
3.) Der originale Taufeintrag im Kirchenbuch von Peterwatz: "1786 15.Sept. Joanes Michael, (Joan ist durchgestrichen, weil er vermutlich nur Henrici= Heinrich hieß) Henrici Sephany & Catharina; Michaele Treb & Maria Christina Groß?, Graß?, Gräb?, Gräf?".
4.) Der Cenus 1828: "....... in dem unter Streuerpflichtige Person: LfdNr. 29: Michael (I:) STEPHAN und seine Frau wie folgt registriert sind: Personen von 18 bis 60 Jahren: 2, d.h. er und seine Frau, Kinder sind nicht aufgeführt, da sie unter 18 Jahre alt waren...."
5.) Bei der Taufe von Maria Katharina Schumacher (Eltern: SCHUMACHER Gustav und ELICKER Anna Maria) am 24.1.1792 sind Paten: Heinrich STEPHAN und HÖLTZEL Catharina (Quelle: Auszug aus dem Bulkeser Kirchenbuch ausgestellt vom Bulkeser Pfarrer am 2.11.1936.
6.) Im Bukeser Heimatbuch 1984 steht auf Seite 66 folgender Eintrag: "SCHUHMACHER Anna Christina, oo mit Heinrich Stephan (2.Frau)" (Anm.: Diese Angaben stammen aus dem Heimatbuch Bulkes 1936. Dort schrieb Pfarrer Elicker auf Seite 38: "Stephan Heinrich, Abstammungsort unbekannt. Seine erste Frau war Margaretha Magdalena, starb 1788 im Alter von 30 Jahren. Seine zweite Frau war Anna Christina Schuhmacher."
7.) Stephan Heinrich verlor ein Pferd im Türkenkrieg bei den Nachschubtransporten bis nach Syrmien und wurde zusammen mit 17 anderen Bulkesern aufgrund einer Bittschrift vom III. 1793 entschädigt. (Q: HB36, Seite 24)
Zitat: "Die Ansiedler mussten in den Türkenkriegen bis nach Syrmien fahren, um mit den Wagen Holz zu bringen". Es könnte sich um Nachschubtransporte in das südliche Grenzgebiet (Kosowo?) von Serbien gehandelt haben, weil Belgrad wurde bereits 1717 und danach Nordbosnien und Nordserbien von Prinz Eugen erobert.

Fazit:
Nach Meinung Nikolaus Webers in Verbindung mit HB36, Seite 37 hieß die erste Frau von Heinrich STEPHAN abweichend vom Peterwatzer Taufeintrag Margareta Magdalena.
Damals wurden häufig Vornamen bei standesamtlichen Einträgen verwendet, die unter den Betroffenen keine Zustimmung fanden und bei allen Gelegenheiten geändert wurden.
So sind die Brautleute im Heiratsdokument vom Pfarrer PH J.Kocher als Heinrich Jacob STEPHAN und Magdalen LAUBACHER eingetragen. Unterschrieben haben sie aber mit Heinrich Hans STEPHAN und Magdalena LANGBACHERin.
Ähnlich war es vermutlich in Peterwatz beim Taufeintrag von Johann Michael STEPHAN (abgesehen von den Sprachproblemen zwischen den deutschen Eltern und dem slowakischen Pfarrer):
Der Vater wurde als Heinrich STEPHAN, die Mutter als Catharina bezeichnet. Nikolaus Weber, der die Peterwatzer Unterlagen zuerst entdeckte, ist der Meinung dass Catharina für die Mutter ein unvollständiger und daher falscher Eintrag war.
Im HB 84 steht dazu auf Seite 67 folgender Eintrag:
"STEPHAN Heinrich oo mit Margaretha Magdalena...., sie war *um 1758, + 1788. 2.oo mit Anna Christina SCHUMACHER."
Wobei die Punkte hinter Margaretha Magdalena.... wohl andeuten sollen, dass es noch weitere Vornamen gab. Wie ich nach monatelangem Suchen heute (25.8. 2012) entdeckte, war sie eine LANGBACHER aufgrund ihrer persönlichen Unterschrift auf dem Heiratseintrag in Mitschdorf vom 21. Nov.1780 (sonst wird sie als LAUBACHERIN bezeichnet).
Ihr Ehemann war Heinrich Jacob STEPHAN und ist *in Mitschdorf am 12. Nov. 1749, während sie in Fröschwiller/Elsaß am Sonntag, dem 14. August 1757 geboren und Maria Magdalena LAUBACHER genannt worden ist.
Sie ist in Bulkes 1788 mit 30 Jahren gestorben (Q: HB36).
Dieses Sterbealter stimmt mit ihrem Geburtsdatum in Fröschwiller überein:
Geboren und getauft am Sonntag, 14. August 1757 in Fröschwiller/Elsaß (She. Ausdruck des Kirchenbucheintrags "Froeschwiller, Paroisse protestante lutherienne, B, 1731 -1787, 3E 146/1" der Internetseite: http://goo.gl/YUHZs

Dies ist ein wichtiger Beleg für die Annahme, dass ihr Ehemann, der im Heiratseintrag als Heinrich Jacob STEPHAN bezeichnet wird, der Petrovacer Heinrich Stephan war, der am 15.9.1786 als Vater von Johannes Michael STEPHAN benannt wird.

Der Sohn war vermutlich bereits das dritte Kind der Eheleute STEPHAN Heinrich und LANGBACHER / Laubacher, Magdalena. Das erste Kind war ein "Erstling Töchterlein", wurde in Mitschdorf am 26.9.1781 geboren und ist Anna Margareta getauft worden. Die beiden ersten Kinder sind vermutlich unterwegs bei der Auswanderung aus dem Elsaß nach Tscherwenka vor 1785 gestorben. (She oben).
129.2) SCHUMACHER Anna Christina *Rathskirchen bei Rockenhausen/Pfalz 20.5.1763, Quellen: HB36 und HB 84, KB-Daten Rathskirchen (Archiv Speyer) und Klaus WEBERs Ahnenforschung (She. Quellen.html ALW)
Heinrich Stephan hat nach dem Tod seiner ersten Frau 1788 Anna Christina Schumacher geheiratet, wie es im HB 36 angegeben ist. In der Volkszählungsliste des Jahres 1810 ist aber sein Name nicht mehr verzeichnet. Vermutlich war er vor 1810 bereits mit ca. 60 Jahren gestorben.
Anmerkung zu HÖLTZEL:
Weder in Bulkes (Karl ELICKERs Bulkeser Heimatbuch 1936 bzw. Karl WEBERs Ahnenforscung im Heimatbuch 1984) noch in Tscherwenka sind HÖLTZEL als Ansiedler oder spätere Zuwanderer verzeichnet.Trotzdem taucht in Bulkes nach 1786 (Jahr der Ansiedlung) eine HÖLTZEL Catharina auf. Sie ist zusammen mit STEFAN / STEPHAN Heinrich im Auszug unseres Pfarrers ELICKER vom 2.11.1943 für die Taufe von SCHUMACHER Maria Catharina (Eltern: SCHUHMACHER Gustav und ELICKER Anna Maria) am 24.Januar 1792 als Taufpatin verzeichnet.

Anmerkung zur Änderung des Ansiedlerehepaares:
A)
Im mutmaßlichen Ansiedlungsplan von Bulkes im Jahr 1786 sind folgende STEPHAN mit ihren Ansiedlungsnummern verzeichnet:
Nr.151 STEPHAN Heinrich und unter der Nr.191 STEPHAN Georg.
In der Steuerzahlerliste a.d.J. 1810 (She. DIN A4-Blatt) und in der Planerstellung nach der Steuerzahlerliste von 1828 (Q: HB84 Seiten 86 und 87) ist aber nur noch Michael STEPHAN unter der Nr.29 angegeben. Daraus kann angenommen werden, dass Michael identisch ist mit dem im Petrovacer Taufeintrag aufgeführten Kind Michael mit den Eltern: Heinrich STEPHAN und Catharina NN.
Auf dieses Ansiedlerehepaar mit der Ansiedlungsnummer 151 und dem in Petrovac getauften Kind Michael ist meine Herkunftsliste nun aufgebaut.
Diese grundlegende Änderung wurde nötig, weil sich herausstellte, dass der zweite Stephan-Ansiedler (STEPHAN Johann Georg oo Maria Catharina REBLAUB) bereits vor 1790 Bulkes verlassen hatte.
Er war bisher mein Ansiedler aufgrund der STEPHAN-Daten in Angela Hefners Tscherwenkaer Ahnenforschung in Verbindung mit der überlieferten Aussage meines Urgroßvaters Michael STEPHAN: "Die Bulkeser STEPHAN kamen aus Tscherwenka nach Bulkes". Es war aber nicht Georg STEPHAN, sondern Heinrich (Jacb) STEPHAN, der aus Tscherwenka nach Bulkes kam! Dieser Irrtum war aufgrund der dürftigen BULKESER Quellen nicht sofort erkennbar. Erst die Nachricht von Herrn Claus Kazmaier aus seinem Wohnort in Irland (claus.kazmaier@gmx.de) vom 4.2.2007, - mit einem anschließenden Briefwechsel - brachte die Wendung.
Danach sind die Eheleute STEPHAN/REBLAUB wohl 1785 zunächst nach Tscherwenka ausgewandert (she. Wiener Ansiedlungsprotokoll) aber 1786 nach Bulkes umgezogen. Tscherwenka und Bulkes gehörten zu den Orten, die für evangelisch-lutherische Siedler bestimmt waren. Sie lagen ca. 20km auseinander in der südlichen Batschka des damaligen Österreich - Ungarn.
Herr Kazmmaier konnte nachweisen, dass STEPHAN Johann Georg oo Maria Catharina REBLAUB zwischen 1786 und 1790 zunächst ins Elsaß nach Schleithal und dann nach Speyer zurückgekehrt sind. Dort wurden weitere Kinder geboren, die bis zu ihrem Tod im Speyrer Archiv eingetragen sind.
Der entscheidende Grund für die Rückkehr ins Elsaß nach Schleithal war vermutlich der Tod ihres einzigen Sohnes Johann Michael bei der Einwanderung unterwegs in der Batschka, im Somborer Winterqartier am 1.9.1784. (Quelle: "Totenliste der....) starb dem Georg Stephan ein Sohn im Alter von 1 ¾ J.."
B)
Es gibt fünf urkundlich abgesicherte Grundlagen für die neue Suche nach den Vorfahren unseres STEPHAN - Ahne in Bulkes:
1.) Der Taufeintrag im Kirchenbuch von Peterwatz lautet: "Heinrich STEPHAN oo Catharina, Sohn: Johannes Michael, getauft 15.9.1786, Paten: Michael TREIB und Maria Christrina TREIB."
2.) Der mutmaßliche Bulkeser Ansiedlungsplan aus dem Jahr 1786 mit folgenden STEPHAN-Ansiedlern: Nr.151 = STEPHAN Heinrich und Nr.191 = STEPHAN Georg.
3.)Heinrich STEPHAN und Catharina HÖLTZEL sind in Bulkes als Paten eingetragen bei der Taufe von Katharina SCHUHMACHER am 24.1.1792. Die Eltern des getauften Kindes waren: Gustav SCHUHMASCHER und Anna Maria ELICKER. Quelle: Geburtsurkunde ausgestellt vom Bulkeser Pfarrer Karl Elicker am 2.11.1936. Aufgrund dieser letzten Quelle liegt es nahe, dass eine verwandtschaftliche Beziehung unter den Familen STEPHAN, HÖLTZEL, ELICKER und SCHUHMACHER bestand. Vermutlich ist unser leztzter Pfarrer Karl ELICKER bei seiner ELICKER - Forschung auf diese Zusammenhänge gestoßen (She. HB 36 Seite 25).
4.) Im Census (=Steuerzahlerliste) 1810 ist nur noch ein STEPHAN verzeichnet: Michael STEPHAN im Haus Nr.29. Sein Vater Heinrich STEPHAN erscheint nicht mehr in dieser Liste. War er bereits gestorben? Auch Georg STEPHAN, der bisherige zweite STEPHAN-Ansiedler - fehlt. Womit bewiesen wäre, dass er - worauf Claus KAZMAIER am 4.2.2007 hingewiesen hat - bereits vor 1790 aus Bulkes verschwunden war, d.h. nach Deutschland zurückgekehrt ist.
5.) Im Census 1828 sind unter "Steuerpflichtige Personen unter LfdNr. 29 nur noch STEPHAN Michael und seine Frau wie folgt registriert: 2 Personen von 18 bis 60 Jahren", d.h. er und seine Frau, Kinder sind nicht aufgeführt, da sie unter 18 Jahre alt waren.
C.) Nach Meinung Nikolaus Webers in Verbindung mit HB36, Seite 37 hieß die erste Frau von Heinrich STEPHAN abweichend vom Peterwatzer Taufeintrag Margareta Magdalena.
Damals wurden häufig Vornamen bei standesamtlichen Einträgen verwendet, die unter den Betroffenen keine Zustimmung fanden und bei allen Gelegenheiten geändert wurden. So sind die Brautleute im Heiratsdokument vom Pfarrer PH J.Kocher als Heinrich Jacob STEPHAN und Magdalen LAUBACHER eingetragen. Unterschrieben haben sie aber mit Heinrich Hans STEPHAN und Magdalena LANGBACHERin!
Ähnlich war es vermutlich in Peterwatz beim Taufeintrag von Johann Michael STEPHAN, - abgesehen von den Sprachproblemen zwischen den deutschen Eltern und dem slowakischen Pfarrer. Der Vater wurde als Heinrich STEPHAN, die Mutter als Catharina bezeichnet. Nikolaus Weber, der die Peterwatzer Unterlagen zuerst entdeckte, ist der Meinung dass Catharina für die Mutter ein unvollständiger und daher falscher Eintrag war.
Im HB 84 steht dazu auf Seite 67 folgender Eintrag:
"STEPHAN Heinrich oo mit Margaretha Magdalena...., sie war *um 1758, + 1788. 2.oo mit Anna Christina SCHUMACHER."
Wobei die Punkte hinter Margaretha Magdalena.... wohl andeuten sollen, dass es noch weitere Vornamen gab.
Wie ich nach monatelangem Suchen heute (25.8. 2012) entdeckte, war Margaretha Magdalena eine LANGBACHER aufgrund ihrer persönlichen Unterschrift auf dem Heiratseintrag in Mitschdorf vom 21. Nov.1780 (sonst wird sie als LAUBACHERIN bezeichnet).
Ihr Ehemann war Heinrich Jacob STEPHAN und ist *in Mitschdorf am 12. Nov. 1749, während sie in Fröschwiller/Elsaß am Sonntag, dem 14. August 1757 geboren und Maria Magdalena LAUBACHER genannt worden ist.
Sie ist in Bulkes 1788 mit 30 Jahren gestorben (Q: HB36).
Dieses Sterbealter stimmt mit ihrem Geburtsdatum ungefähr überein: Geboren und getauft am Sonntag, 14. August 1757 in Fröschwiller/Elsaß (She. Ausdruck des Kirchenbucheintrags "Froeschwiller, Paroisse protestante lutherienne, B, 1731 -1787, 3E 146/1" der Internetseite: http://goo.gl/YUHZs).
Das ist ein wichtiger Beleg für die Annahme, dass ihr Ehemann, der im Heiratseintrag als Heinrich Jacob STEPHAN bezeichnet wird, der Petrovacer Heinrich Stephan war, der am 15.9.1786 als Vater von Johannes Michael STEPHAN benannt wird.
Der Sohn war bereits das dritte Kind der Eheleute STEPHAN Heinrich und LANGBACHER / Laubacher, Magdalena.
Das erste Kind war ein "Erstling Töchterlein", wurde in Mitschdorf am 26.9.1781 geboren und ist Anna Margareta getauft worden. Das zweite Kind wurde vor 1786 geboren, weil am 17.Sept. 1785 in der "Vorlage zur Versorgung der Colonisten in Torschau, Tscherwenka und Werbas mit Frucht 1785/1786, da sie von ihren Feldern noch keine Fächsung (=Ernte) gemacht haben" bereits 2 Kinder für Jacob STEPHAN aufgeführt sind.
Das dritte Kind kam bei der Umsiedlung von Tscherwenka nach Bulkes zur Welt und wurde am 15.9.1786 im evangelischen Slowakendorf Petrovac MICHAEL getauft.
Heinrich Stephan hat nach dem Tod seiner Frau 1788 Anna Christina Schumacher geheiratet, wie es im HB 36 angegeben ist. In der Volkszählungsliste des Jahres 1810 ist sein Name nicht mehr verzeichnet. Vermutlich war er vor 1810 gestorben.

136) WEBER II Johann Martin I. el * Mutterstadt 11.11.1737 + Bulkes r85.1822 oo Mutterstadt 26.08.1766
137) LAUTENSCHLÄGER Eva Margar. el * Hüttental=Mossautal/Odenw. u1746 + Fußgönheim b Lu`hfn a Rhn v1785

138) BURG Johann Peter el * Bitche/LO 1747 + Bulkes 1806 oo 1/?Bitche/Lothr. v1782
139) BRUMM Anna Christina I. el

144) GIMPL Johann Georg I. rk
* in Mähren 1730-1736, lebt ab Okt.1763 in Filipowa
+ Filipowa 25.04.1798
oo Weprowatz 23.10.1763
145) CSERMAK Anna * Filipowa u1740 + Filipowa 8.02.1804

146) MILLA Jakob II. rk * ?Biela/Deutsch-Bielau u1741 + Filipowa 24.11.1781 oo ?Filipowa u1759
147) KOVAR Katharina rk * ?Biela/Deutsch-Bielau u1743 + Filipowa 03.04.1794

148) MORLOCK Joseph rk * Schellbronn 11.02.1738 oo Schellbronn 19.05.1766
149) SCHWAHL Magdalena rk * Schellbronn 27.12.1733

150) SCHMIDT IV Franz rk * ?Schellbronn/Neuhausen ?1758 +19.12.1803 Filipowa oo26.1.1755 Apatin ?Schellbronn/Neuhausen u1777 oo26.1.1755 Apatin
151) BECKER III Juliana rk * ?Schellbronn ?1758 +30.1.1812 Filipowa

152) MANZ Anton rk * ?Kittersburg/Goldscheuer 1716 oo 1/Hodschag v1751 ...? Klara

154) RIESS Michael rk * Acsa,Schildgebirge 31.01.1732 + Filipowa 21.08.1786 oo Acsa 19.01.1755
155) HUFNAGL Elisabeth II. rk * Acsa, Schildgebirge 26.05.1729 + Filipowa 02.11.1813

156) KREMER Jakob rk * ?Marlen/Goldscheuer 1738-1742 + Filipowa 27.08.1816 oo Filipowa v1768
157) SIGMUND Elisabeth rk * ?Marlen/Goldscheuer 1743-1747 + Filipowa 26.09.1815

158) BAUERNFEIND Josef rk * ? r1746 + Filipowa 30.09.1781 oo Filipowa 01.11.1773
159) LATZ Katharina rk * ?Lovasbereny/Lauschbrünn ?25.11.1738 + Filipowa 11.07.1795

160) KLEIN Nikolaus I. el * Wörsbach=Niederkirchen 19.06.1735 oo Wörsbach=Niederkirchen 24.01.1758
161) DENO Anna Catharina el * Lütticher Land 16.05.1739 + Wörsbach=Niederkirchen 26.07.1777

162) WEIHAND Nikolaus/Nikel el * Baalborn/Mehlingen 08.11.1743 oo Erfenbach b. Kaiserslautern u1763 ...? Ottilia

164) THURO Johann I.sen. er * Küstrin r1730 + Bulkes 80.1810 oo ?Neutrebbin u1750
165) ...? Dorothea I.Luise * ?Neutrebbin r1725 + Bulkes 1811 (86J.)


192) BECKER Joh. Velten (Valentin), Schöffe in Ausweiler, el * Birkenfeld, 12.07.1698 + Birkenfeld 3.2.1778, 80J. minus 5 Monate Q/FBB
I. oo 193a) in Ausweiler: 18.4.1719 193a)
II. oo 193b) in Ausweiler 14.10.1727 mit 193b)
193a) Dringelstein, Anna Juliana * um 1695-1700 in Reichenbach, + vor 14.10.1727
Kinder:
1. Anna Sophia * 10.07.1723
2. Elisab. Kath. * 15.05.1725 oo 24.1.1747 Peter Carius 14.10.1727
193b) SCHUMACHER Maria Barbara el * ?Reichenbach/Birkenf./Nahe 14.03.1703 + Reichenb./Birkenf./Nahe 14.01.1773, 70J.
oo BECKER Joh. Velten, Witwer und Schöffe in Ausweiler
Kinder:
1. Joh. Wilhelm * 27.08.1728
2. Joh. Jakob * 07.11.1730 oo 22.1.1760 M.Barbara Näher, 1785 nach Tscherwenka ausgewandert
3. M. Margaretha * 18.04.1733 oo 10.6.1766 Joh.Nick.Stoffel,Ww.
4. Eva Elisab. * 18.11.1735 oo 11.4.1758 Joh. Jakob Näher, 1785 nach Tscherwenka ausgewandert
5. M. Elisabeth * 24.12.1737 (Kind: Joh. Peter * 27.6.1765) oo 21.02.1775 Georg Michael Schüßler, 1785 nach Sekitsch ausgewandert
6. M.Dorothea Magdalena * 31.08.1740 oo 18.2.1765 Peter Carius, Witwer, 1785 nach Sekitsch ausgewandert
7. Johann Peter * 16.02.1743 oo 11.2.1772 M.Margar. Schleich, 1785 nach Tscherwenka ausgewandert
8. Anna Elisabeth * 05.01.1746 oo 21.11.1771 Georg Jakob Dimpelfeld/Tempelfeld, 1785 nach Tscherwenka ausgewandert, Q:AHTS

194) NÄHER Joh. Nickel el * Reichenb./Birkenf.u1691 + Reichenb./Birkenf.30.07.1766, 74J. 8M. oo Reichenb./Birkenf. 18.04.1719
195) SCHMIDT Anna Elisabeth el * Reichenbach b.Birkenfeld/Nahe 2.05.1695 + Reichenbach b.Birkenfeld/Nahe 26.09.1753, 59J. 8M.
Kinder:
1. Maria Margaretha * 14.05.1720 oo 17.1.1747 Joh.Nickel Dringelstein
2. Johann Jakob * 02.10.1722 oo 11.4.1758 Eva Elis.Becker
3. Eva Elisabeth * 05.08.1725 oo 11.4.1958 Joh.Nickel Lamperti
4. Sophia Elisabeth * 06.03.1728 oo 7.2.1758 Joh.Jakob Bus/Bös
5. Maria Barbara * 29.10.1735 oo 22.1.1760 Joh.Jakob Becker

208) RITZMANN Johann Georg, Leinenweber, ist identisch mit R2) RITZMANN Johann Georg in der NL HUTH, el * Dielkirchen b.Rockenhausen 16.01.1732
oo Dielkirchen b.Rockenhausen 27.03.1769
209) EICHLER Maria Philippina el * Steingruben b.Dielkirchen 1745
Kinder:
1.) Johann Valentin *Dielkirchen b.Rockenhausen 16.10.1772 +1830 oo1/Bulkes u1790 Eva Schadt oo2/Bulkes n1816 Anna Elisabeth Pfeiffer
2.) Maria Elisabetha *Dielkirchen b.Rockenhausen 9.6.1775
3.) Katharina Elisabetha *Dielkirchen b.Rockenhausen 30.12.1781
4.) Christian *Dielkirchen b.Rockenhausen 27.9.1782;
5.) Georg Jakob *Dielkirchen b.Rockenhausen 12.8.1777 +?Bulkes 1825 ooErnolsheim/Elsaß u1795 Margareta Huth *Ernolsheim 24.10.1777. Diese Linie führt in die NL1/NACHKOMMENLISTE HUTH und somit zur Verwandtschaft mit Johannes JAUSZ, dem Autor des Stammbaums HUTH und des Verfassers der Ortschronik "Szeghegy im ersten Jahrhundert seines Bestehens", seinem Sohn Paul F. JAUSZ in Budapest gewidmet, Szeghegy am 3ten Feber 1886 vom Verfasser. Joh. Jausz".

212) NEHLICH Johann Stefan el * ?Dehlingen Elsaß 08.11.1716 + ?Dehlingen Elsaß 10.09.1763 oo Dehlingen Elsaß 16.01.1748
213) WEIDMANN Elisabeth Catharina el * Dehlingen/Elsaß 07.04.1727

214) BLOCH Johann Nickel el * Voellerdingen/Elsaß r1738

224) ENGEL Johann Peter er * La Petite-Pierre/Lützelstein 04.12.1742 + Lützelst.1775 oo Lützelst.28.01.1762
225) EICHHORN Dorothea Juliana el * ?La Petite-Pierre/Lützelstein 7.03.1742 +Lützelstein 16.12.1775

226) ZEUNER Johann Henrich er * Mutterstadt/Pfalz 17.03.1734 oo Mutterstadt 17.02.1765
227) SCHERER Anna Elisabetha ?? * Mutterstadt 09.02.1740

228) SOHL Johann Georg Philipp el, Ansiedler in Kischker HNR.116, * Rettert/Nassau 29.06.1751 "getauft ebenda, Tag nicht eingetragen" oo Rettert/Nassau 07.05.1771 Q:KBR
Zitat aus Q.KBR:
"Die Familie Johann. Georg Philipp SOHL Nr:1 wurde 1785 mit 6 Kinder in Kischker/Batschka Süd Ungarn angesiedelt. Zitat Q:KMF: "Die Familie Sohl aus Rettert im Taunus / Hessen wurde in Kischker auf HNr. 116 angesiedelt. Sie ist mit 5 Kindern ausgewandert. Der zweitjüngste Sohn verheiratete sich nach Neuschowe und begründete die dortige Sippe. Auch über die Tochter und den jüngsten Sohn ist in Kischker nichts überliefert. Sie sind wahrscheinlich wie viele in die Nachbarorte Torschau und Altker, Beschka und Krtschedin /Srem sowie nach Heideschütz und Pantschewo im Banat abgewandert, so dass der Name zum Zeitpunkt des Volksmordes in Kischker fast erloschen war. Der letzte Kischkerer Nachfahre ist schon vor dem Kriege nach USA ausgewandert, wohin auch nach dem zweiten Weltkrieg viele Nachfahren auswanderten. Am 10.2.1788 war Gottfried Sohl Taufpate bei Philipp Christian Pressler. Er kann nur des Ansiedlers nachgezogener Bruder gewesen sein."
Georg Philipp SOHL geb. 1780 in Rettert, ihr 5. Kind, heiratet 1800 nach Schowe/Batschka die Christine Elisabetha geb. 29.10.1782, Tochter des Michael Dauß und der Maria Magdalena geb.Scheer, Ansiedler aus Eschberg/Kanton Lützelstein/Elsaß."
229) MEILINGER Maria Magdalena el * ?Laufenselden/Heidenrod b.Nassau u1751 Q:KBR

230) LAUX (Johann) Adam el * Heinrichsthal/Alzenau r1736 + Kischker 01.11.1792 oo 1/Heinrichsthal/Alzenau? u1780 N.N. Catharina Elisabetha

236) WOHLHÜTER Andreas I., Landwirt, Richter/Bürgermeister in Bulkes 1793-1796, Kircheninspektor 1793-1796, 1786 Ansiedler in Bulkes, laut Wiener Ansiedlungsprotokoll aus Beinheim/Elsaß: In Wien registriert am 30.3.1786 mit Frau, 2 Töchter, 50 Gulden, ev. lutherisch *um 1755 in Beinheim +1829 in Bulkes 71 Jahre alt.
oo 1/?Beinheim v1776 mit NN.
oo 2/Beinheim? u1776 mit Lucas Elisabeth
237) LUCAS Elisabeth el * Reckershausen/Kirchberg u1760 + Bulkes 1809

238) HEINTZ II, Philipp Peter el * Oberhosenbach/Reichenbach 21.9.1765 + Bulkes 1815 oo Maglic/Bulkes v1789
239) TÄMLER Karolina Magdalena el

240) MAYER Jakob I. el * Ramberg/Pfalz ? + Bulkes n1796 oo Dottingen v1775 ...? Agatha

244) LORENTZ Joh.Nikol.II. el *Malst./SA 18.12.1736 +Batschk.i.Winterqu.v.d.Ans. 30.09.1784 ooMalst.27.06.1758
245) THOMAS Anna Magdalena el * ?Burbach/Saarbrücken 05.10.1736

248) JUNG II Jakob el, Landwirt, 1796-1800 Geschworener=Gemeinderat, 1810-14 und 1818-23 Richter=Bürgermeister der Gemeinde Bulkes, war er am Beschluß für den Bau der Bulkeser Kirche am 6.November 1814 beteiligt.
Zitat aus dem neuaufgelegten Heimatbuch Bulkes von 1984 steht: "JUNG Jkob. Herkunft unklar. *um1766, +1849. oo mit Anna Elisabeth Graß, laut Matrikeleintrag aus 6509 Wendelsheim/Rheinhessen, *um1766, +1841."
und: "JUNG Peter (K=Kind von Jung, Jakob), *28.8.1788 (in Bulkes), oo mit Katharina Sigmund."
In unserem ersten Heimatbuch aus dem Jahr 1936 steht aber: "JUNG Jakob stammte aus Weisenheim a.d.Glahn,war Bauer und kam mit 5 Personen, starb 1849 im Alter von 83 Jahren. Seine Frau Anna Elisabetha aus "Weisenheim in der Rheingrafschaft" (Matrikeleintrag, starb 1841 im 75. Lebensjahr." * Meisenheim a.d.Glan u1766 + Bulkes 1849 oo ?Meisenheim a.d.Glan v1785
249) GRASS I Anna Elisabetha el * Wendelsheim/Alzey u1766 + Bulkes 1841

250) SIEGMUND Karl el * Hellenhausen/Heusweiler i.Saarld. u1762 + Bulkes 1822 oo Bulkes v1791 ...? Maria Eva

252) BAUDERER Georg Peter, Landwirt, el * Schmieheim b.Kippenheim/Baden 23.11.1756 + Bulkes 13.03.1815
Anmerkungen: Wien, 7.8.1786, Durchwanderer Peter Bauderer, 28J., ev.Bauer, Weib, 2Personen nach Bulkes/Batschka zur Ansiedlung 1786 als Viertelsessionist in der Hauptgasse ANR172/HNR149u150
Q1.: Archivmaterial für weitere Nachforschungen über die badischen Vorfahren der Probanden befindet sich im Generallandesarchiv Karlsruhe Hildapromenade 2 und im Stadt-Archiv Ulm unter A3936: 284v.= Dch Wien.
oo1/Ulm 29.07.1786 HENNINGER Christine, Heirat in Ulm vor der Einschiffung nach Ungarn:"Am 29.Juli 1786 nahm Peter Bauderer aus Schmieheim Christine Henninger zur Frau, die aus Königschaffhausen am Kaiserstuhl war."
Kinder:
Bauderer, Johann Philipp Peter *Bulkes 13.6.1790 ooBulkes 26.11.1805 Maria Eva Lorentz *22.9.1791
Bauderer, Michael *Bulkes 26.2.1795 ooBulkes Margarete Heintz *22.5.1794
Bauderer, M.Barbara *Bulkes 3.8.1797/3. +Bulkes 14.12.1871 ooBulkes 27.12.1814 Wilhelm Wagner *Bulkes 16.7.1797
oo2/Bulkes Wilhelm Wagner n1871 Bieber, Magdalena *Eyweiler/Eywiller/Elsass +Bulkes um 1884
253) HENNINGER Christine el * Königschaffhausen, Kaiserst.u1768

254) LORENTZ Joh.Nikol.III. el * Burbach/Saarbr. 25.07.1761 + Bulk.v1828 oo ?Burb.u1781
255) KULLMANN II Margareta el * ?Tiefenbach u1763

256/2) STEPHAN Johann (Hans) Michael II. "der jüngere Meister" bzw. "dem jungen", Küfermeister und Wirt in Mitschdorf
*Mitschdorf 3.2.1719 She. KB-Ausdruck Nr.56
KB-Textauszug Nr.56: Eltern: "512/2) Johann/Hans Heinrich I. STEPHAN Bürger zu Mitschdorf und 513) Maria Salom seiner ehel. Hausfrau geb. STEPHANin (=Stephan 2) Kind: Hans Michel (=STEPHAN 256/2)…. Taufzeugen: Nicolaus Dretzel der Bachmüller, Melchior…?, Maria Barbara Michael Stephans des Einspännigers und allhier Gerichtsbeisitzer zu Mitschdorf eheliche Hausfrau."
+Mitschdorf, nach dem Begräbnis seiner Frau am 8.12.1779, als er noch als Witwer unterschrieb!
oo Preuschdorf 22.11.1740 she. Zitat: She. KB-Ausdruck Nr.12
Auf dem Heiratseintrag ist nachträglich Anna über Maria geschrieben worden. She. KB-Ausdruck: Nr. 12, gemeinsamer Großvater ist durch seine 2. und 3. oo Thomas STEPHAN
"Ejusdem...sind nach vorausgegangener öffentlicher Ausrichtung vormittags zwischen 11 und 12 Uhren ordentlich copuliert worden 256/2) Hans Michel STEPHAN der ledige Geselle...., 512/2) (Johann/Hans) Heinrich I. STEPHANs und 513) Maria Salome einer geborenen STEPHANin (=Stephan 2) von seinem Eheweib ehelich lediger Sohn und 256/3) #Anna (Anna ist über Maria geschrieben) Margaretha STEPHANin, weyland 512/3) Hans Michael STEPHANs des gewesenen Bürgers ...und 513/3) Anna Maria Margaretha einer geborenen FISCHERin von Görsdorf, beider Eheleute ledige Tochter, ein solches bezeugen:
Hans Michel STEPHAN der Hochzeiter
Maria Margaretha der Hochzeiterin Handzeichen: "die schreibt ein Zeichen"
Hans Heinrich STEPHAN des Hochzeiters Vater Handzeichen
Anna Maria der Hochzeiterin Mutter die schreibt ein Zeichen
Hans STEPHAN....als Freund (=Verwandter)
HANS Georg STEPHAN als BRUDER"
256/3) STEPHAN Anna (Maria) Margaretha
*Mitschdorf 21.3.1723 she. KB-Ausdrucke: Nr. 53 Zitat: "Mitschdorf 21.Marty 1723, Parentes: Hans Michael STEPHAN der "junge Bürger zu Mitschdorf" und Anna Maria seine ehel. Hausfrau.
+Mitschdorf 8.12.1779 (+8"t Xbris"1779) ihres Alters 56 Jahr 8 Monat, she. KB-Ausdrucke: Nr. 21b, 21d und 53.
Bei #Anna ist ihr Sterbedatum im KB-Ausdruck Nr.12 wie folgt am Rand nachträglich hinzu geschrieben: # +1.=den 8t =Xbris. 1779, übersetzt: 8. Dezember 1779.
She. KB-Ausdrucke: Nr. 21b und 21d Zitat:
"Mitschdorf Ad 1779 Mittwochs d.8. Xbris (=Dez.) vormittags um 11 Uhr starb zu Mitschdorf an anfangs gehabter Ruhr(durchfall) welche sich hierauf in eine …. ergab (Anna) Margaretha ...geb. Stephanin ,.....Stephans, Hans, Inwohners allda Ehefrau .....(ward begraben?) ..Donnerstags d. 9. Ej. Nachmittag geg. 2 Uhr und zur Erden bestattet. Ihres Alters 56 Jahr 8 Monat ..., wie solches bezeugen:
Hans Michel Stephan als Wittwer (ihr Mann!)
Hans Jacob Stephan als bruder
Hans Michel Hirschinger als Schwager
T.....Kocher, Pfarrer"
Anmerkung:
Im Hochzeitseintrag wurde Jahre nach der Hochzeit folgende Bemerkung ergänzt: "# anna # +t.8.=Xbris (=Dezember) 1779", d.h. die Hochzeiterin Anna Margaretha STEPHAN ist am (t.=ten) 8. Dezember 1779 gestorben.
Zusammenfassung:
Bräutigam: 256/2) Hans Michel STEPHAN, der ledige Geselle und "der jüngere Meister" bzw. "dem jungen",
Bräutigam-Vater: 512/2) Heinrich STEPHAN
Bräutigam-Mutter 513) Maria Salome eine geborene STEPHAN 2 von hier, beider Eheleute eheleiblicher Sohn und
Braut: 256/3) Anna Maria Margaretha STEPHAN (#Anna ist mit schwarzer Tinte nachträglich im KB-Ausdruck Nr.12 über das vorhanden gewesene Wort Maria geschrieben worden!)
Braut-Vater: 512/3) weyland Hans Michael STEPHANs des gewesenen Bürgers von allhier.
Braut-Mutter: 513/3) Anna Maria einer geborenen FISCHER
Anmerkung.:
512/2) und 512/3) sind Stiefbrüder = haben gleichen Vater (Thomas STEPHAN) aber verschiedene Mütter (NN. Anna und NN. Mria).
Kinder:
1.) "Maria Barbara *Mitschdorf 26.9.1741, she. KB-Ausdruck Nr. 48 +Mitschdorf 18.2.1767, she. KB-Ausdruck Nr.26 Zitat:"
"1767 Mittwochs d. 18tn. Febr. In der Nacht zwischen 8 und 9 Uhr starb zu Mitschdorf an einer langwierigen aus verhaltner (?) monatl. Reinigung entstandener Geschwulst mit Auszehrung (?) Maria Barbara, Johann Michael STEPHANs des jungen ehelich ledige Tochter, und wurde Freytags d. 20tn. Um 10 Uhr Vormittags zur Erde bestattet, ihres Alters 29 Jahre 4 Monat und 29 Tage. Hans Michael STEPHAN "der jung" als Vatter Johann Stephan STEPHAN als Freunt Hans Jacob STEPHAN als Freunt Maria Marga "H" retha STEPHANin der Mutter Handzeichen Ph J. Kocher Pfr."
2.) Maria Margaretha *Mitschdorf 14.1.1745, she. KB-Ausdruck Nr.49
3.) Georg Friedrich aber genannt Hans Michel bzw. Hans Stephan, *Mitschdorf 23.8.1747 she. KB-Ausdruck Nr.13 Zitat:
"Mitschdorf, d.23. t. August 1747 morgens um 11 Uhr gebahr Maria Margaretha eine gebohrene STEPHANin von hier, Hans Michel STEPHANs des hiesigen Bürgers Ehefrau ein junges Söhnlein morgens d. 25. ito Vormittags zwischen 11 und12 Uhr ordentlich getauft und Georg Friedrich gen./ger.(?) Hans Michael genannt worden (wurde in anderer Schrift nachträglich geschrieben!). Die Taufzeugen waren:"
Erste (Zeile): Hans Michel CUNTZ der Bürger von Görsdorf
Zweite: Maria Magdalena, Meister Jacob SCHMIDTs des hiesigen Kiefers Ehefr.
Dritte: Meister Heinrich Friedrich der Schuhmacher von Mattstall ein solches bezeugen:
Hans Michel STEPHAN der jung als Vatter
Maria Margaretha (H) STEPHANin der Mutter Zeichen
Hans Michel CUNTZ als Pfetter
Maria Magdalena SCHMIDin als Gödel
Johann Heinrich Friedrich als Pfeter
T. Johann Philipp Bolgert (?) Pfarrer"
Bemerkenswert ist, dass für die Mutter in ihrem Heiratseintrag und in diesem Sterbeeintrag ihr Vorname Anna weggelassen wurde!
4.) 128) Heinrich II. Hans Jacob *12.11.1749,getauft am 14.11.1749, er ist unser Bulkeser STEPHAN-Ansiedler !
She. Geburtseintrag im KB-Ausdruck Nr. 1, Mutter: Maria Margaretha STEPHANin, Vater: Hans Michel STEPHAN
5.) Georg Friedrich * 18.5.1754, getauft am 20.5.1754 she. KB-Ausdruck Nr. 14
6.) Maria Salome *+5.3.1759 und beerdigt am 6.3.1759, she. Ausdruck Nr. 29: "…verschieden, da sie kaum das Tageslicht erblickt, und ist den 6. ejusdem zur Erden bestattet worden. Attestieren solches:"
Hans Michael Stephan "der jung" als Vater, Ludwig Br…? als Zeigen, Hanß Jacob Schmitt als Zeigen"
7.) Maria Eva

258) LAUBACHER (LANGBACHER) Johann/Hans Michael "Strumpftstricker-Meister zu Fröschweyler/Fröschwiller, Bürger und herrschaftlicher Stabhalter aus Lembach, weyland 516) Johann Georg LAUBACHERs des gewesenen Bürgers und Ackersmanns daselbst nachgelassener ehelicher Sohn"
*Lembach 1728 (bei der Heirat am 24.7.1753 ist er mit 25 Jahren eingetragen), Eltern: 516) LANGBACHER /LAUBACHER Johann Georg oo NN
+Fröschwiller 15.9.1764, beerdigt am 17.9.1764, 1 Monat nach dem Tot seiner Frau. She. KB-Ausdruck Nr. 3b und 5 Zitat:
"Johann Michael LAUBACHER Bürger und herschaftlicher Stabmann starb hier d.15.Sept. und war d.17. Ejustem zur Erde bestattet seines Alters 35 Jahre 9 Monate 17 Tage. Die Zeugen sind:"
Johann Jacob LAUBACHER Gerichtsmann(Vater des Verstorbenen?) und Johann Adam SCHWEIGHART(Bürger, Ackersmann und Gerichtsvogt war Schwiegervater des Verstorbenen) von Lembach, Unterschriften: Adam SCHWEIGHART (sein Großvater mütterlicherseits =518) und Jacob LAUBACHER (Bruder?)"
oo Lembach 24.7.1753, she. KB-Ausdruck Nr. 10:
"Dienstag d. 24.July 1753, wurde nach vorhergegangener ordentl. dreymaligen proklamtion, mit Consenz der Eltern, Freunde und Beistände in ordentl. Christl. Kirche allhier, in die Hl. Ehe eingesegnet und Copuliert, Johann Michael Laubacher, der ledige Strumpfstricker zu Fröschweyler, weyland Johann Georg LAUBACHERs, des gewesenen Bürgers und Ackersmanns daselbst, nachgelassener ehel. Sohn, alt 25 Jahr und Jungfr. Maria Barbara, Johann Adam Schweikhart des Bürgers Ackersmanns und Gerichts(fogts ?) allhier ehel. ledige Tochter, alt 25 Jahr, das kein Impedimentum weder Regium", she. KB-Ausdruck Nr.10
259) SCHWEIGHARD (SCHWEIKHARTin) Maria Barbara
*Fröschwiller 1728 (bei der Heirat am 24.7.1753 ist sie mit 25 Jahren eingetragen)
Taufzeugen: "Gevatern: Maria Elisabetha ...Hausfrau, Barbara Jacob, Hans STEPHAN von Mitschdorf, Maria Eva STEPHANin als Tochter"
+Fröschwiller 17.8.1764 (37J. 7M. 14Tg), she. KB-Ausdruck Nr.9:
"Maria Barbara geborene SCHWEIGHARTIN Meister Joh. Michael LAUBACHERs Ehefrau starb allhier an einer hitzigen Krankheit 1764 und wurde tags darauf Christlich zur Erde bestattet, ihres Alters 37Jahr 7Monath 14 Tag. Die Zeugen sind: Johann Adam SCHWEIGHART, Bürger zu Lembach und Johann Christoph SCHWEIGHART gleichfalls Ackersmann zu Lembach...Unterschriften:"
518) Johann Adam SCHWEIGHART der "VATTER" (Anm.: gemeint ist ihr Vater !)
Johann Christoph SCHWEIGHART der Bruder, she. KB-Ausdruck Nr.9
Anm.: Bemerkenswert ist, dass die Unterschrift ihres Mannes LAUBACHER (LANGBACHER) Johann/Hans Michael fehlt! Da er 4 Wochen nach ihr gestorben ist, kann vermutet werden, dass er totkrank daheim im Bett lag.
Kinder:
1.) 129.1) Maria Magdalena *Fröschwiller, 14.8.1757 (Q: Fröschwiller, B, 1731-1787, 3E 146/1) She. KB-Ausdruck Nr. 3: +Bulkes 1788, 30 Jahre alt, oo Mitschdorf 21.Nov.1780 vor der Auswanderung nach Bulkes 128) STEPHAN Heinrich (Hans Jacob). She. Text des KB-Eintrages von Pfarrer Ph. KOCHER im KB-Ausdruck Nr.2.
Qellen: KB Preuschdorf / Internetseite: http://goo.gl/YUHZs, HB36, HB 84
2.) Johann Jacob *26.3.1762 getauft am 27.3.1762 +12.9.1764 und ca. 4 Wochen nach seiner Mutter, begraben am 14.9.1764, Alter: 2 Jahr, 5 Monat und 25 Tag. Quelle: KB-Ausdruck Nr.6 und 7: "Johann Jacob, Johann Michael LAUBACHERS hiesigen Bürgers mit weyland (d.h. Sie war bereits gestorben) Maria Barbara geb. SCHWEIGHARTIN ehel. Erzeugtes Söhnlein starb allhier d. 12. September und war den 14.begraben ….Die Zeug sind: Johann Adam SCHWEIGHART Bürger von Lembach und Johann Jacob Laubacher hiesiger Bürger." Unterschriften: "Adam SCHWEIGHART" groß Vatter "und Jacob LAUBACHER" She. KB-Ausdruck Nr.6 und 7.
3.) Johann Michael *17.8.1763 +23.8.1763 "...Starb an den Gichtern den 23. August und wurde den 24. zur Erde bestattet. Die Zeugen sind sein Vatter (d.h. sein Vater, der ein Jahr später starb) und Joh. Jacob MAYER der hiesige Sonnenwirt, das verstorbene Kind war alt 6 Tag." She. KB-Ausdruck Nr. 8
4.) Michael Laubacher +Fröschwiller am 18.9.1764 Alter: 2Monat und 2 Wochen She. KB-Ausdruck Nr.42

272) WEBER II Johann Georg el * ? 28.12.1698 + Mutterstadt 24.12.1770 oo Mutterstadt 17.09.1722
273) LEHR Anna Maria er * ?Mutterstadt 16.10.1706 + Mutterstadt 21.01.1780

274) LAUTENSCHLÄGER Johann Leonhardt el * ?Hüttental=Mossautal u1726

290) CSERMAK Paul rk * ?in Mähren u1715 oo ?in Mähren v1740
291) ?TICHOVA Katharina

292) MILLA Jakob I. rk * ?Biela/Deutsch-Bielau u1710 oo Biela/Deutsch-Bielau 20.10.1731
293) PAUERNFEIND Marina (Fi=Maria Anna) rk * Vitijeves/Heinzendorf u1710 + Filipowa 03.06.1779

296) MORLOCK Oswald rk * Schellbronn 29.10.1707 oo Schellbronn 25.11.1731
297) REIBLER Agnes rk * Nordstetten b.Villingen u1710

298) SCHWAHL Joseph rk * ?Schellbronn u1710 oo ?Schellbronn u1732
299) VOLZ Dorothea rk * ?Schellbronn u1712

308) RIESS Jakob Adam rk * ?Acsa,Schildgebirge u1700 + Acsa, Schildg.30.03.1759 oo 1/Acsa,Schildg.19.02.1727

310) HUFNAGL Andreas rk + Acsa, Schildgebirge 08.03.1734 oo Acsa, Schildgebirge u1720

318) LATZ Johann Georg rk * ? u1716 oo 1/Lovasbereny/Lauschbrünn u1738 ...? Margarete

320) KLEIN Philipp Stoffel el * Wörsbach=Niederkirchen 22.07.1712 oo Wörsbach=Niederkirchen 08.06.1734
321) CHRISTMAANN I Elisabetha el

322) DENO Balthasar el oo Lütticher Land 13.02.1720
323) BUHL Apollonia el * ?Wörsbach/Niederkirchen u1700

324) WEIHAND Heinrich II. el * Baalborn/Mehlingen u1707 oo Baalb.01.09.1735
325) RINK Anna Catharina el

384) BECKER Joh./Hans Peter el * Reichenb./Birkenf. 10.1673 + Reichenbach 21.1.1747, 73J. 3M. oo Reichenbach 7.5.1696 (Q.: FBB)
385) SCHUCH/SCHUH Margareta el * Ausweiler um1675
Kinder:
1. Jo. Velten * 12.7.1698 I.oo 18.4.1719 A. Juliana Dringelstein, II.oo 14.10.1727 M.Barb. Schumacher
2. Joh. Peter * 1.2.1703 oo 10.10.1730 Elis.Apoll. Degen
3. Johannes 6.11.1709
(Q.: FBB)

386) 1.Version
SCHUMACHER Hans Georg,
nach Rudi Jung: Zensor, Kirchenvorsteher 1746, * el 1678 ?Frauenb.IdarOb. auf dem Winnenberger Hof, + 26.12.1746, 68 J 2 M,
oo Reichenb.8.2.1702, Q/FBB
386) 2.Version
SCHUMACHER Melcher,
nach Dr. Freimut Heiderich: von Reichenbach
oo Reichenb.8.2.1702, Q/FHHF
387) DIETRICH Anna Sophia el * Reichenbach/Birkenfeld,Nahe u1680
Anm.: Zitat aus Q/FHAF Seite 191 1.Absatz: "Ebenso wurde 1666 in der Niederbrombacher Kirche Anna Sophia Dietrich als weitere Tochter des Anthon Dietrich als Patin benannt Sie war die Ehefrau des Melcher Schumacher, denn 1681 wurde im Niederbrombacher Kirchenbuch, nochmals als Patin, Anna Sophia als Melchior Schumachers von Reichenbach Ehefrau aufgeführt." Brüder:
Joh.Philipp *um 1680 oo 9.5.1715 LAMPERTI A.Elisab.
Joh. Jakob *19.1.1699 oo 17.11.1722 CARIUS M.Dorothea
Kinder der Dietrich, Anna Sophia:
1. Maria Barbara * 14.03.1703 oo 14..10,1727 Joh.Velten Becker
2. Sophia Elisab. * 09.03.1706 oo 14.10.1727 Joh.Peter Schuh
3. Joh.Wilhelm * 20.2.1709 I.oo 25.11.1732 M-Barbara Schuh II.oo 30.4.1737 M.Elisab.Schmidt
4. Anna Juliana * 28..11,1711 oo 11.1.1735 Johannes Dunkel
5. Eva Elis.Margar * 29.11.1714 oo 11.1.1735 Joh.Georg Diel
6. Anna Katharina * 21.09.1717 oo 30.4.1737 Joh.Wilh. Müller
7. Johann Jakob * 16.6.1721 oo 11.4.1747 M.Magdal. Dunkel


388) NÄHER Hans (Johann) Wilhelm, Wollenweber, ab 1720 Bürgermeister in Reichenbach, * um 1654 Reichenbach oo vor 1680 NN Anna Catharina
Kinder:
1. M, Magdalena * um 1680 oo 8.1.1704 Joh.Friedr.Cuseler
2. Joh.Christoffel * um 1683 oo 29.3.1712 Elis.Margar.Schmidt
3. Anna Sophia * um 1685 oo 12.2.1709 Franz Müller,Zaubach
4. Johann Martin * um 1689 oo18.1o.1719 El.is.Barbara Schwenk
5. Johann Nickel * um 1691 oo 18.4.1719 A.Elisab. Schmidt
6. Georg Karl * 13.7.1699 + 26.9.1778. 79 J 2 M, ledig
(Q.: FBB Reichenbach)

390) SCHMIDT Hans Nickel, Gerichtsschöffe von Ausweiler, el * Reichenbach b.Birkenfeld/Nahe u1663, + v1737, oo Reichenb.v1693 ...? Anna Eva
Zitat Q.: FHAF aus "Gerichtsschöffen des Brombacher Gerichts 1600-1748":
"Ab 1646 neu ernannte Gerichtsschöffen: ....Joh. Nickel Schmidt von Ausweiler"
Kinder:
1. Johann Nickel * um 1693 oo 29.6.1717 A.Kath. Schuh
2. A. Elisabeth * 2.5.1695 oo 18.4.1719 Joh.Nickel Näher
3. Johann Karl * 5.4.1699 I.oo 13.2.1725 Eva Margar.Schuh; II.oo 24.11.1739 A.Kathar. Zang
4. Johannes * 17.3.1703 oo 6.11.1725 Elis.Barb, Schuh
5. A. Magdalena * 6.6.1706
6. Joh. Heinrich * 6.4.1709
7. Anna Barbara * 18.8.1713

416) RITZMANN Hans Jacob I. el * Dielkirchen b.Rockenhausen u1710 oo ?Dielkirchen b.Rockenhausen 11.1710
417) DAUBERMANN Anna Margareta el

418) EICHLER Johann Peter el * ?Dielkirchen b.Rockenhausen 02.08.1713 oo ?Dielk. 14.12.1734
419) ODERMANN Maria Apollonia el * ?Dielk. b.Rockenhausen u1714

424) NEHLICH Hans Henrich el * ?Dehlingen/Els.u1674 + Dehl.28.01.1755 oo Dehl. 17.02.1705
425) KÖPPEL Anna Margareta el * ?Diemeringen Els. u1683 + ?Dehl. Els. 04.05.1768

426) WEIDMANN Hans Nickel el * Dehlingen/El 16.08.1689 + Dehlingen/El 03.05.1746 oo Dehlingen/El 1709-1726
427) KRAUSSKOPF Anna Margareta el * Dehlingen/El r1686 + Dehlingen/El 07.07.1758

448) ENGEL Johann Philipp er * ?La Petite Pierre/Lützelstein u1705 oo La Petite-Pierre/Lützelstein 06.11.1725
449) ERTZBISCHOF Maria Ursula el * La Petite-Pierre/Lützelstein 08.11.1707 + ?Lütz. 01.01.1775 oo Lütz.06.11.1725

450) EICHHORN Johann Heinrich Albrecht el * ?La Petite- Pierre/Lützelstein u03.1714 + Lütz.21.06.1753 oo Lütz.v1742
451) PHILIPPS Maria Barbara el oo Lützelstein v1742

452) ZEUNER Georg Henrich er * Seeheim/Jugenheim 16.01.1701 + Mutterstadt 21.05.1761 oo Mutterstadt 17.02.1733
453) WILL Anna Agnes ?? * Seckenheim u1705

454) SCHERER Johann Philipp ?? * Mutterstadt 19.06.1713 + Mutterstadt 05.06.1771 oo Mutterstadt 17.01.1734
455) KÖHLER Anna Maria ?? * Leimen/Heidelberg 1715-1725

456) SOHL Johann Friedrich * Rettert/Nassau 16.04.1712, ~19.4.1712, + Rettert 22.05.1765 oo Rettert 5.2.1737 Q:KBR
457) RAUSCH Maria Katharina el * Rettert/Nassau 07.08.1721, ~10.8.1721 Q:KBR

476) HEINTZ II Johann Philipp el * Oberhosenbach/Herrstein 09.01.1735 oo v1760 NN. Anna Elisabeth

488) LORENTZ Johann Nikolaus I. el oo Malstatt/Saarbr. v1736
489) BÜCH Susanne Margarete el

490) THOMAS Ludwig el oo Burbach/Saarbr. v1736
491) IMMIG Susanne Elisabeth

504) BAUDERER Johann Peter, "Taglöhner aus Asseldrach" el * Obersulm-Affaltrach 02.04.1726 + Schmieheim 26.12.1790 oo ?Obersulm-Affaltrach u1755
oo ?Obersulm-Affaltrach ul755 Q:KBS
Anmerkung: Geschwister:
a) Johann Tobias *2.6.1720 ool0.1.1745 Ww Lautfuss(?), Rosina
b) Johann/Hans Georg (der Junge) *9.3.1722 oo2.11.1745 Ott, Maria Elisaßeth
d) Dorothea Barbara *18.8.1735
Anmerkung: Ulm 29.Juli 1786, Durchwanderung und Heirat seines Sohnes Georg Peter wurde der Name BAUDER in BAUDERER geändert.
Affaltrach (im KB Schmieheim falsch als Asseldrach bezeichnet), liegt im Landkreis Heilbronn, bildet zusammen mit 6 weiteren Gemeinden den Verwaltungsraum Obersulm.
Historie: 1254 Affelterach, 1262 Affaltrach, althochdeutsch affelter=Apfelbaum, Konturgebäude=Schlößchen 1694, Pfarrkirche St.Johann wird erstmals 1265 erwähnt, spätgotische ev. Pfarrkirche um 1500. Der Ort gehörte i. 13.Jhd. den Grafen von Löwenstein (Oberhoheit) und den Herren von Weinsberg.
Archivmaterial für weitere Nachforschungen befindet sich im Generallandesarchiv Karlsruhe Hildapromenade 2, im Landeskirchlichen Archiv Stuttgart Gaensheidestr.4 und lt. WHB (238) im Stadt-Archiv Ulm unter A3936: 284v.= Dch Wien
505) WEIDMANN II Anna Margaretha el * Heilbronn u1730 + Schmieheim 02.07.1799

512/2) STEPHAN Johann/Hans Heinrich I.
*Mitschdorf 4.12.1691 She. KB-Ausdruck Nr.68 "...Eltern: 1024) Hans Michel STEPHAN und Maria von Mitschdorf geb. RECHin.."
+Mitschdorf 17.8.1759, Alter: 67 J. 8 M. 13T. She. KB-Ausdruck Nr.19 Zitat des Beerdigungseintrags:
"Beerdigungs-Zeugen: 513) Maria Salome STEPHANin (M) als der Witwe Handzeichen und hinterlassene Wittib"
256/2) Hans Michael STEPHAN als Sohn
Hans Heinrich STEPHAN als Sohn
Jörg/Georg Friedrich PFISTER als Tochtermann (She. Ausdruck des Heiratseintrags seines Sohnes.)
oo im Mai 1718 She. KB-Ausdruck Nr.60 Zitat: "512/2) Johann/Hans Heinrich STEPHAN des Ehrbaren und Bescheidenen 1024) Hans Michael STEPHAN heut zu Mitschdorf Ehelich lediger Sohn mit 513) Jgfr. Maria Salome des Ehrbaren und Bescheidenen 1024) Thomas STEPHAN Bürgers und Gerichts.... zur Zeit..Ehelich ledige Tochter, Gott gebe Ihnen ebenfals Sein Gnad und Segen."
513) STEPHAN 2 Maria Salome
*Mitschdorf 30.5.1697, She. KB-Ausdruck Nr.59 und 65
+Mitschdorf 30.3.1763 65 Jahre, She. KB-Ausdruck Nr.58 und 68: "+30.3.1763 "obut" (von obitus=Untergang, Hinscheiden, Tod) She. KB-Ausdruck Nr.68 "hinterlassene Wittib", als Leidtragende haben unterschrieben: "256/2) Hans Michel STEPHAN als Sohn, Heinrich STEPHAN als Sohn, Johannes FISCHER als Tochtermann, Jacob HOFMANN als Tochtermann"
Kinder:
1.) 256/2) Hans Michael "der jüngere Meister" und "dem jungen" *Mitschdorf 19.1.1718 + am 13.7.1768 oo Preuschdorf 22.9.1740 256/3 Anna Marg. STEPHAN 2, Zitat: She. KB-Ausdruck Nr.12 , KB-Ausdruck Nr.19
2.) Hans Michael *Mitschdorf 2.2.1719 get. Mitschdorf 3.2.1719 TP: Nikolaus Hötzel, ...Maria Barbara Michael Stephans "des Einspäners" allhier Gerichtsschöffe...ehel. Hausfrau , KB-Ausdruck Nr.34
3.) Maria Catharina *Mitschdorf 2.1.1723, KB-Ausdruck Nr.52
4.) Heinrich
5.) Tochter oo Georg Friedrich Pfister, KB-Ausdruck Nr.19
6.) Söhnlein * und +am 1.10.1739, she. KB-Ausdruck Nr.77

512/3) STEPHAN Johann/Hans Michel I. "des jungen" und "der junge Bürger zu Mitschdorf... von dem Kästenbaum gefallen"
2. Sohn aus 3.Ehe seines Vaters Thomas STEPHAN mit Margaretha von Mitschdorf geb. Claußin
*Mitschdorf 21.1.1687, she. KB-Ausdruck Nr.18
+Mitschdorf am 3.11.1740, She. KB-Ausdruck Nr.54 u. 55: "vom Kästen Baum gefallen". Dieses Sterbedatum wird durch den Heiratseintrag seiner Tochter 256/3 am 22.11.1740 wie folgt bestätigt: "weyland Hans Michael STEPHANs Tochter".
Zitat des Sterbeeintrags vom 3. Nov.1740 laut . KB-Ausdrucke Nr. 55 :
"Mitschdorf, 3. 9bris (=3. November) 1740 morgens früh nach Tagloch(?) starb sanft und seelig in seinem Erlöser Xsto (=Christo) einer von dem Kästenbaum (=Kastanienbaum) den vorigen Tag zwischen 11 und 12 Uhr (gefallen) Tödlichen Fall Hans Michel STEPHAN, der hiesige Bürger und Ackersmann...wurde den 4. dito Nachmittag um ein Uhr ordentlich begraben , seines Alters 54? Jahr weniger 1 Monat und 14 Tag, ein solches bezeugen:"
Annä Mariä FISCHERIN der X Wittib die schreibt Zeichen
Hans Philipp STEPHAN als Sohn
Mariä Margarethä (seine Tochter) als Zeuge
Johann Friedrich......als Zeug"
M STEPHANin der Tochter die schreibt ein Zeichen
Hans Jacob STEPHAN als Son
Annä Margarethä oo EYERMÄNNIN der Schwester die schreibt Zeichen
Hans Georg STEPHAN als Bruder
Hans Stephan STEPHAN als Bruder
Johann Jacob KÜHLBAUM (Guiaume ?) als Zeuge
Johann Friedrich......als Zeug
ooMitschdorf Februar 1717 , She. KB-Ausdruck Nr. 51 Zitat:
"Mitschdorf Februar 1717 Haben Ihren Christl. Kirchgang gehalten der Ehrbare und Bescheidene Jüngl. 512/3)Johann Michael STEPHAN, des Ehrbaren und Bescheidenen 1024/3)Johann Georg STEPHAN Bürgers und Gerichts.... zu Mitschdorf Ehel. Sohn und mit Jungfr. 513/3Anna Maria...1026/3)Jacob FISCHERs des Stabhalters zu Görsdorf Ehel. Ledige Tochter. Herr gebe Ihnen Seine Gnad und Seegen."
513/3) FISCHER Anna Maria Margaretha She. KB-Ausdruck Nr.12 Heiratseintrag ihrer Tochter.256/3
*Görsdorf 20.5.1696 She. KB-Ausdruck Nr.46 Zitat:
"Maji den 20.(1696) Parentes (Eltern): 1026/3)Jacob Fischer und 1027/3)Christina uxor (Gattin), Infans (Kinder): 513/3)Anna Maria (gestorben) # d. 13. July 1768 vidi fun.p 107 (=vidi funus pagella=siehe Bestattung Seite 107), Susceptr. (=Susceptorum= Taufpaten):
Maria, Hans Niclaus Cristmanns von Görsdorf Hausfrau.
Magdalena, Mathes Bübels von Görsdorf , Hausfrau und
Hanß Jacob, Mathes Fischers von Görsdorf ehelicher Sohn.
+Mitschdorf 13.7.1768 She. KB-Ausdruck Nr. 54 Zitat:
"Mitschdorf 1768 Mitwochs d. 13. July. auf den Abend zwischen 5 und 6 Uhr starb zu Mitschdorf von alter (vatract ?) Leibes glieder und Lange gehabten "Durchlauf"? Anna Maria geb. Fischerin von Görsdorf, weyl. Johann Michael Stephans gewesener und in...1740 von einem Tödlichen Fall vom Baum verstorbener B. u. A. zu Mitschdorf hinterbl. Witteb, und wurde freytags d. 15. Ej. Vormittag um 10 Uhr ... zur Erde bestattet. Ihres Alters 72 Jahre 1 Monat 3 Wochen ein solches bezeugen:"
Hans Michael Stephan als Tochtermann
Hans Michel Hirschinger als Tochtermann
Johann Stephan....als freunt
T.Ph.J. Kocher Pfr.
Kinder:
1.) Johann Heinrich *11.11. 1717 she. KB-Ausdruck Nr.51
2.) Johann Michael *21.10.1721 she. KB-Ausdruck Nr.28 und 30
3.) 256/3 Anna Maria Margaretha *21.3.1723 oo 256/2) STEPHAN Hans Michel, she. KB-Ausdruch Nr.53, 54, 55 und Nr.51=Heiratseintrag ihrer Eltern, wo die Mutter 513/3 Anna Maria Margaretha geb. FISCHER als Tochter von 1026/3) FISCHER Jacob oo 1027/3) NN. Christina angeführt ist.
4.) Hans Jacob als Sohn, she. KB-Ausdruck Nr.55 oo 256/2) STEPHAN Hans Michel she. KB-Ausdrucke Nr.53, 54 und 55
5.) Hans Philipp als Sohn, she. KB-Ausdruck Nr.55
6.) Anna Catharina *1733 +28.3.1738 Alter: 2J. 4.M. und 3T., she. KB-Ausdruck Nr.80

516) LANGBACHER /LAUBACHER Johann Georg ist der Vater von "258) LAUBACHER Johann Michael, Strumpftstricker-Meister zu Fröschweyler, Bürger und herrschaftlicher Stabhalter aus Lembach" aufgrund der Aussage in seinem (258/ LAUBACHER Johann Michael) Heiratseintrag vom 24. Juli 1753: 258/ LAUBACHER Johann Michael, she. KB-Ausdruck Nr. 10, Zitat:
"weyland 516) Johann Georg LAUBACHERs des gewesenen Bürgers und Ackersmanns daselbst nachgelassener ehel. Sohn Johann Michael oo Maria Barbara SCHWEIKHART…"
*Fröschweyler um 1718
+Fröschweyler 23.2.1753, "...weyland Veit LAUBACHERs Bürgers und Maurers allhier hinterlassener Sohn..., Handzeichen von: Johann Michael LAUBACHER der Sohn und Johann Jacob LAUBACHER als Bruter (=Bruder)..." she. Ausdruck Nr. 73
ooFröschweyler? um 1728 517) NN.
Kinder:
1.) 258) Johann Michael *Lembach 1728 +Fröschwiller 15.9.1764 oo Lembach 24.7.1753 SCHWEIKHART Maria Barbara
2.) Johann Jacob, Gerichtsmann hat als Zeuge im Sterbeeintrag von 258) Johann Michael LAUBACHER als Bruder des Verstorbenen unterschrieben.


518) SCHWEIGHART Johann Adam, bezeichnet sich im Sterbeeintrag vom 12.9.1764 für das Kind Johann Jacob LAUBACHER der Eltern 258) LAUBACHER Johann/Hans Michael und 259) SCHWEIKHART Maria Barbara als "groß Vatter", she. Ausdruck Nr. 6.
*Lembach 1698, she. Sterbealter
+Lembach 26.3.1773 Ausdruck Nr. 43 Alter: 75 J. 2 Mon. 4 Tage
oo vor 1723
519) STEPHAN Maria Barbara
Kinder:
1.) Johann Michael 25 Jahr alt (1749 - 25 J.= *1724) she. Ausdruck Nr. 11, oo18.2.1749 WALTHER Maria Barbara WALTHER 21 Jahre alt (1749 - 21 J.= *1728)
Zitat des KB-Eintrages: "Dienstag d.18.Febr. (1749) wurde nach dreimaliger ordentlicher proklamation und nach erhaltener Dispensation von Gdgr. Herrschaft weil diese Eheleute in tertio gradulinea inaquilis, miteinander in Verwandtschaft sind mit Consens der Eltern, Freunde und Beistände, in öffentl. Xtl. Kirche allhier copuliert und in die h. Ehe eingesegnet....Das kein weiteres Impedimentum Wader (?) Regium noch Legale ; dieser Heirat entgegen war, solchen wird von den Unterschriebenen und Unterzeichneten hiermit beschienen.
Johann Michael SCHWEIGHART als Hochzeiter
x So zeichnet Maria Barbara WALTHERin die Braut
Hans Adam SCHWEIGHART des Hochzeiters Vatter=Vater = 518)
W so zeichnet Johann Michael WALTHER der Braut Vatter=Vater
Dietrich …...als Zeig …..Pastor"
2.) 259) Maria Barbara *Fröschwiller 1728 oo24.7.1753, 25 Jahre alt, she. KB-Ausdruck Nr. 10) 258) LAUBACHER Johann/Hans Michael
3.) Anna Maria *Mitschdorf 1.2.1737,Taufzeugen:
"Hans Adam SCHWEIGHARDT des Kindes Vatter" = Vater
Maria Barbara (geb. STEPHAN) des getauften Kindes Mutter
Maria Margaretha Hans Michael STEPHANs des Kisters Ehefrau & Göttel, she. Ausdruck Nr. 15
4.) Hans Michael *Mitschdorf 25.1.1738, Taufzeugen, she. Ausdruck Nr. 16:
"Hans Michel STEPHAN der alte Bürger allda"
Anna Catharina, Hans Michel STEPHANs "des Einspänners" Sohn eheliche Hausfrau
Johannes SCHINDLER (?) der Bachmüller allda
Hans Adam SCHWEIGHARD des getauften Kinds Vatter Handzeichen...
Maria Barbara des getauften Kinds Mutter Handzeichen
Hans Michel STEPHAN als Pfetter
Anna Catharina von des getauften Kinds Göttel Handzeichen
Johannes MILLER (?) als Pfetter
T. Johann Philipp BRACHERT (?) Pfarrer"
5.) Maria Barbara (she. Ausdruck Nr. 44) oo Lampertsloch 22.4.1760 SCHÄFER Hans Georg, Trauzeugen: "Hans Adam SCHWEIKHARDT als Vater, Hans Georg SCHÄFER sein Großvater, Maria SCHWEIGHARDTin als Braut, Hans Michel SCHWEIHARDT als Bruder."
6.) Marx Schweikhart *um 1642 she. Ausdruck Nr. 41a Zitat:
"29. April 1662 Haben sich in den Ehestand begeben Marx SCHWEIKHART zu Preuschdorf des Erbaren Hans Schweikhart bürgers zu Würzburg ehelicher Sohn, und Jgfr. Cath. Anna Wendling Stab Müllers eheliche Tochter"

546) LEHR Conrad er * ?Mutterstadt u1669 + ?Mutterstadt u1719 oo ?Mutterstadt u1695
547) EMMERICH Anna Margareta er * Langendiebach/Erlensee/Hanau 1674 + ?Mutterst. 1747

584) MILLA Simon rk * ?Biela/Deutsch Bielau u1680 oo ?Biela u1705

586) PAUERNFEIND Caspar rk * ?Vitijeves/Heinzendorf u1680 oo ?Vitijeves/Heinzendorf u1700

592) MORLOCK Sebastian rk * Schellbronn 20.02.1683 oo Schellbronn 16.06.1707
593) DIERINGER Anna Maria rk * Tiefenbronn u1687 oo Schellbronn 16.06.1707

640) KLEIN Simon el * Wörsbach=Niederkirchen 19.11.1678 oo Wörsbach=Niederkirchen 30.01.1704
641) CHRISTMANN Angelika el

646) BUHL Hans Jost el * ?Wörsbach/Niederkirchen ? oo ?Wörsbach/Niederkirchen 18.11.1696

648) WEIHAND Heinrich I. el * Baalborn/Mehlingen ? oo ?Baalborn/Mehlingen v1707

768) BECKER Hans Nickel el * Reichenbach 1647 oo Reichenbach v1674 NN
Kinder:
1. Hans Peter * 10.1673 oo 7.5.1696 Margaretha Schuh
2. Elisab.Margar. * um 1679 oo 10.4.1703 Hans Peter Schuh
3. Velten * um 1680 oo 10.4.1703 M.Barbara Schmidt
4. Anna Sophia * 1683 + 20.11.1722 in Ruschberg oo 1.8.1702 in Baumholder: Joh. Adam Forster * 11.12.1681 in Ruschberg
5. Joh. Nickel * 3.8.1699 oo 23.4.1720 A.Elisab. Engel

770) SCHUCH/SCHUH Nickel el * Ausweiler u1657
Kinder: Margaretha * um 1675 oo 7.5.1696 Hans Peter Becker
Zitat Q/FHAF: "Hans Adam Heyderich, dessen Nachkommen sehr weit verzweigt und über viele Umwege bis heute auch hier im Dorf Oberbrombach vertreten sind, hatte u.a. 1716 von Hans Nickel Carius, der von Ausweiler stammte und nach Schwollen verheiratet war, zusammen mit Nickel SCHUCH/SCHUH alle Güter erkauft, die er von Vater und Mutter ererbt und noch zu ererben hatte".

772) SCHUMACHER Georg el * Frauenb.Idar Oberst.u1640 oo Frauenb.v1670, Q/FBB

774) DIETRICH Nickel Johann Niklas el * Reichenbach/Birkenfeld, Nahe u1660 oo Reichenbach/Birkenfeld,Nahe v1680 ...? Eva
Zitate Q/FHAF:
"In Reichenbach ist der im Gerichtsbuch genannte Bruder des Philipp Dietrich, nämlich Nickel (Niclas) DIETRICH in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts bekannt, der dort schätzungsweise um oder vor 1660 als Sohn des Tönges (Anthon) Dietrich geboren war. Tönges Dietrich war schätzungsweise um 1620 in Hattgenstein geboren, Sohn des Hans Dietrich. Der Name ist offensichtlich in Hattgenstein sehr alten Ursprungs. Im RHR von 1559/63 stoßen wir im Nachbarort Schwollen bereits auf einen Dietrichs Hans. "In eigener Angelegenheit des Georg Heyderich war eine interessante Klage anhängig geworden, er klagte gegen Tönges/Anton DIETRICH Erben (=DIETRICH Nickel Johann Niklas von Reichenbach), einen verlorenen Ofen betreffend". DIETRICHS Erben waren in Frauenberg offensichtlich im Besitz des ehemaligen "ramsdorfischen Hauses" (vormals Haus der Witwe des Amtmanns Hans Magnus von Wolframsdorf), aus dem Georg Heyderich 4 Öfen und eine Bettlade gekauft hatte, "aber bei Abholung nur 3 vorgefunden". Niclas DIETRICH geständig, "daß bei Lebzeiten seines sel. Vaters sie den Ofen aus dem ramsdorfischen Haus zu Frauenberg genommen und in ihr Schmiede gesetzt, allwo der Schulmeister Schul beigehalten", dann habe Jacob SCHUCH von Ausweiler den Ofen abgeholt, die Bettlade sei mit dem Haus verbrannt.

776) NÄHER / NÖHR Hans Nickel, Wüllenweber/Wollweber, Gerichtsschöffe, Kirchenknecht, Reichenbach, * 24.06.1611 Birkenfeld + vor 1695 Reichenbach
(Q.: FBB Birkenfeld, Nr. 2558 und Q/FHAF Alte Familien, S. 155)
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 155, war Hanß Niclauß Nöhr (Näher) von Reichenbach (* 1611 + vor 1695), Schwiegersohn des nachgenannten Gerichtsschöffen Adam Becker. Anm. 252: Hanß Niclauß Nöhr (Näher) war der Nachfolger von Adam Becker als Gerichtsschöffe von Reichenbach.
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 172: Als 1651 sich die Einwohnerschaft des ganzen Amtes gegen marodierende Soldaten wehren musste und alle wehrhaften Männer auf den Beinen waren, um die Soldaten zu verfolgen, wurde Hans Nickel Näher als Anführer einer "Corporalschaft" genannt, wie auch andere Führungspersonen der Zeit in den damals gebildeten "Ausschüssen" Führungsrollen innehatten.
1655 wurde Hans Nickel Näher als "Kirchenknecht" in Reichenbach genannt, d.h. Rechner der Kirchengefälle, als der Niederbrombacher Pfarrer Matthias Maulius ihn wegen 4 Rth aus der Kirchenkasse verklagte, weil er "die Kirch Reichenbach" "als eine Vacanz bediene". Anm. 285: Amtsprotokoll 1651, S. 21 ff.: "Inquisition wegen der Soldaten Plünderung"; Amtsprotokoll 1655, S. 200.
I. oo 28.06.1636 Birkenfeld 777a) (siehe FBB Birkenfeld, Nr. 2561)
777a) BECKER Barbara, T.v. von Becker, Adam, Gerichtsschöffe * um 1615 Reichenbach ~ (Q.: FBB Reichenbach luth., Nr. 26) + vor 1660 Reichenbach (Q.: 2. Heirat des Ehemannes 1659)
Kinder:
1. Anna Dorothea * 14.08.1639 (Q.: FBB Birkenfeld)
2. Hans Karl * 04.10.1640 (Q.: FBB Birkenfeld)
3. A. Margaretha *um 1642 oo 7.3.1671 Hans Nickel Dringelstein
4. Johann Adam *um 1650 oo vor 1695 A. Sophia NN
5. Hans Wilhelm *um 1654 oo vor 1680
6. Hanß Velten * um 1656 Reichenbach oo um 1680 (Q:: FBB Reichenbach; Q.: FH Alte Familien, S. 160 und 172) ~ Niederbrombach (Q/EKB Niederbrombach und RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 740) + nach 1721 Reichenbach (Q/FH Alte Familien, S. 160), er war Gerichtsschöffe und Wollenweber in Reichenbach 7. Niclas * um 1650 (Q/FHAF Alte Familien, S. 173) Reichenbach, Heupweiler oo 1676 (Q/FHAF Alte Familien, S. 358) die Witwe des Hanß Nickel Matthes: KIRSCH Anna Maria, T.v. Kirsch Clas, Heupweiler, und BANCK Barbara * 1656 Heupweiler (Q/FHAF Alte Familien, S. 358)
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 358. Anna Maria Kirsch war als Witwe des Hans Nickel Matthes eine Schwägerin des 1639 geborenen Gerichtsschöffen Johannes Matthes jun. von Schmißberg, zugleich war sie eine Enkelin des bekannten, aber bereits 1665 verstorbenen Gerichtsschöffen Martin Banck von Heupweiler.
Lt. Dr. Freimut Heiderich in "Zur Geschichte der Kirchspiele Niederbrombach und Leisel, Seite 307": Auf dem Brombacher Gerichtstag anno 1698 waren unter dem Amtsschultheiß Joh. Franz Lelling die folgenden Gerichtsschöffen anwesend: Johannes Matthes, Peter Köhler, Velten Näher (Reichenbach), Johannes Böß, Peter Schmitt, Johannes Buch und Niclas Trein (Leisel).
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 160, war Hans Velten Näher von Reichenbach (* 1656 - +?) bis 1722 Gerichtsschöffe genannt, Sohn des oben genannten Gerichtsschöffen Hans Nickel Nöhr/Näher und Enkel des ebenfalls vorgenannten Gerichtsschöffen Adam Becker von Reichenbach.
Kritische Anmerkung Dr.Heiderichs: "Die meisten Gerichtsschöffen waren gleichzeitig "Senioren", also Kirchenzensoren. Die Namen beweisen einen unglaublichen Familienfilz."
Lt. Heberegister des Oberamtes Lichtenberg Anno 1704 war Hans Velten in Reichenbach als "Ausländischer" veranschlagt - zur Schatzung mit 12 Batzen.
777b) II. oo 1659 FINCK Anna, T.v. F. Johannes, = Hanß, Nockenthal, und N N * Nockenthal(Q/FHAF Alte Familien, S. 172)


0 832) RITZMANN Hans Valtin el * ?Dielkirchen b.Rockenhausen ? oo ?Dielkirchen b.Rockenhausen u1680 ...? Anna Ottilia

834) DAUBERMANN Henrich el * ?Niederauerbach/Zweibrücken 1657 + ?Niederauerbach/Zweibrücken 1719

836) EICHLER Israel el oo 1/Dielkirchen b.Rockenhausen 14.04.1711
837) WASSINGER Anna Christina el * ?Dielkirchen b.Rockenhausen u1691

838) ODERMANN Valentin Hans el oo ?Dielkirchen b.Rockenhausen u1713 ...? Catharina

848) NEHLICH Hans Jacob, Gerichtsschöffe, el * ?Dehlingen El u1655 + ?Dehlingen El 08.04.1714 oo ?Dehlingen Elsaß r1674 ...? NN.Elisabeth

850) KÖPPEL Hans Matheiß el * Dehlingen Elsaß u1651 + Dehlingen Elsaß 21.05.1734 oo Diemeringen Elsaß 20.06.1676
851) HOFFMANN Catharina el * ?Oermingen/Elsaß u1656

852) WEIDMANN Stephan el * Dehlingen/Elsaß r1661 + Dehlingen/Elsaß 03.12.1739 oo Dehlingen/Elsaß 26.11.1686
853) KÜHN Anna Maria el * Dehlingen/Elsaß 11.07.1670 + Dehlingen/Elsaß 15.03.1742

896) ENGEL Johann Jakob I. er * ?Bern-Umgebung u1676 oo ?La Petite Pierre/Lützelstein u1700 ...? Catharina Barbara

898) ERTZBISCHOF Joh.Jak.II. * La Petite-P./Lützelst.11.03.1683 + Lützelst. 27.04.1757 oo Lützelst.02.02.1707
899) KRÄUTNER Anna Maria ?? * Dossenheim/El 09.09.1687 + La Petite-Pierre/Lützelst. 28.06.1744

904) ZEUNER Johann Christoph el * Mutterstadt u1660 oo Seeheim/Jugenheim 20.02.1687
905) RENTER Elisabetha ?? * Seeheim/Jugenheim 19.06.1663

906) WILL Peter ?? * ?Seckenheim u1680 oo Seckenheim v1705
907) FUCHSER Anna Barbara ?? * Steffisburg,Bern u1675 + Mutterstadt 15.04.1747

912) SOHL Konrad el * Kesselbach 1678 + Rettert 5.3.1726 48J. oo 12.9.1699
913) KRAUSS Elisabeth Katharina el * Rettert 1675 ~ Rettert am Sonntag/Exaudi 1675 + Rettert 1.9.1757 Q:KBR u. Q:KMF

914) RAUSCH Georg Philipp el * ?Rettert/Nassau ? oo ?Rettert u1720 ...? N.N. Anna Elisabetha Q:KBR

952) HEINTZ II Johann Nikolaus el * Oberhosenbach/Herrstein r04.1698 + Oberh.09.06.1762, 64J. 2M., Tu: "an Auszehrung gestorben" oo Oberh. 2.1723, Q:FBH
953) ALTMEYER Elisabeth Margarete rk * Oberhosenbach/Herrstein 26.04.1706 + Oberhosenbach/Herrstein 15.11.1775, 69J. Witwe, Td:"Brustbeschwerung und Auszehrung" Q:FBH

1008) BAUDER Joh./Hans Georg d.Alte,"Bürger allhier" el * ?Obersulm-Affaltrach r30.06.1696 + Obersu.14.09.1773 ...? Maria Dorothea
Anmerkung: Johann/Hans Georg (der Alte) BAUDER ist der Stammvater der Bulkeser BAUDERER-Familien. Q:KB Affaltrach bei Heilbronn

1024) STEPHAN Thomas
Quelle: Peter SORG Silcherstr.5 D-72713 von H.GEORGER-VOGT Historienne 2,rue du Marechal Joffre F-670000 STRASSBOURG, Dokumentation "Pfarrer SUSS" vom 8.9.1989
* Mitschdorf 1639
+Mitschdorf 2.12.1718 (79 Jahre alt) She. KB-Ausdruck Nr.45
Thomas Stephan war in 3 Ehen Vater von 14 Kindern.
Quelle: Fond Suss 3E/563 Band 32, Seite 197-202 (1660-1737) und 281-283.
1.oo 1024) STEPHAN Thomas 19.11.1665 Mitschdorf, she. KB-Ausdruck Nr.40
1025/1.oo) FRIEDRICH Anna Catharina Kinder:
1.) Maria Elisabetha
2.) Susanna +9.4.1685, 2J. 8 Wochen alt
3.) Johann oo Febr. 1712 Maria Catharina BÜBEL, KB-Ausdruck Nr.36
4.) Anna Margaretha
5.) Maria Salom
6.) 1024/3) STEPHAN Hans Georg I.= Hans JÖRG *22.9.1667 oo 1025/3) Maria Cath. Schäfer, Kinder: a)512/3) Johann Michael *18.12.1692 oo Febr. 1717 513/3 FISCHER Anna Maria, she. KB-Ausdruck Nr.74. b)Maria Elisabeth *1.3.1696. c)Johann/Hans *25.3.1708
2.oo 1024) STEPHAN Thomas nach 1669 Mitschdorf 1025/2.oo) NN Maria
+1683
Kinder:
1.) Hans Martin *1670
2.) Hans Michel I. *1672
3.) Hans Heinrich *um1676 +1693 16, 5 J.alt
3.oo 1024) STEPHAN Thomas Mitschdorf 1684
1025/3.oo) CLAUSZ (Anna) Margarete
*Preuschdorf ca. 1658 +Preuschdorf 1739 Quelle: Schriftwechsel mit Peter SORG Pfullingen
Kinder :
1.) Johann/Hans Friedrich *Görsdorf 10.5.1685 +1.7.1750 oo Nov. 1711 (vor 1736) Maria Salome KRÄMER (Vater: „Joh.Martin KRÄMER gewester Schultheiss, KB-Ausdruck Nr.37 +26.3.1776, Kind: Maria Magdalena *21.10.1736
2.) Johann/Hans Michael *21.1.1687, Taufpatin: Anna Maria "...Michell Stephans Frau von Mitschdorf", KB-Ausdruck Nr.18, ooMitschdorf 12.3.1718 Maria Margaretha STEPHAN, KB-Ausdruck Nr.21a
3.) Johann *13.3.1689
4.) Anna Margareta *29.9.1691
5.) 513) STEPHAN 2, Maria Salom *30.5.1697 She. Anmerkung im KB-Ausdruck Nr.65b): "obut" (von obitus=Untergang, Hinscheiden, Tod) +30.3.1763 She. Anmerkung im KB-Ausdruck Nr.58): "Anno 1763 den 30. Mart: vor Tag zwischen 4 und 5 Uhren ist Maria Salome STEPHANin Joh. Heinrich STEPHANs gewestem Bürgers und Ackersmanns in Mitschdorf hinterlassene Wittib an dem Seitenstechen gestorben..." als Leidtragende haben unterschrieben: "256/2) Hans Michel STEPHAN als Sohn, Heinrich STEPHAN als Sohn, Johannes FISCHER als Tochtermann, Jacob HOFMANN als Tochtermann"
ooMitschdorf im Mai 1718, She. KB-Ausdruck Nr.60 Zitat: 512/2) "Johann/Hans Heinrich I. STEPHAN (*4.12.1691 she. KB-Ausdruck Nr.68 +Mitschdorf 17.8.1759 she. KB-Ausdruck Nr.A19) des Ehrbaren und Bescheidenen Hans Michael STEPHAN 2 heut zu Mitschdorf Ehelich lediger Sohn mit 513)Jgfr. Maria Salome des Ehrbaren und Bescheidenen 1024) Thomas STEPHAN Bürgers und Gerichts.... zur Zeit..Ehelich ledige Tochter, Gott gebe Ihnen ebenfals Sein Gnad und Segen."

1024/2.oo) STEPHAN 2, Hans Michel
ooMitschdorf vor 1690
1025/2 RECH Maria
Kinder:
1.) 512/2 Johann/Hans Heinrich *4.12.1691 "Gevattern: Fridrich LANTZ von Mitschdorf, Hans Jacob HATZINGER von Römertweiler?, Maria Hans Niclaus ERENDTMANNS Frau von Görsdorf", +17.8.1759, she. KB-Ausdruck Nr.68
? Johann Henrich *30.9.1695
2.) Maria Margaretha *30.9.1695, she. KB-Ausdruck Nr.75

1024/3) STEPHAN Johann Georg auch Hans Jörg genannt Bürgers und Gerichts... zu Mitschdorf, KB-Ausdruck Nr.51
*Mitschdorf 1667
+Mitschdorf 24.10.1737, she. KB-Ausdruck Nr.79
oovor 1687
1025/3 SCHÄFER Maria Catharina Kinder:
1.) 512/3) Johann/Hans Michael *21.1.1687 ooMitschdorf 2.2.1717 513/3) FISCHER Anna Maria 1026/3) Jacob FISCHERs des Stabhalters zu Görsdorf Ehel. Ledige Tochter...KB-Ausdruck Nr.51B, Zitat:
"Haben ihren christlichen Kirchgang gehabt zu Mitschdorf der Ehrbare und Bescheidene Jüngling Johann Michael STEPHAN, des Ehrbaren und Bescheidenen Johann Georg STEPHAN Bürgers und Gerichts...zu Mitschdorf Ehelicher Sohn und mit Jgfr. Anna Maria...? Jacob FISCHERs des Stabhalters zu Görsdorf Ehel. Ledige Tochter, Herr Gebe Ihnen seine Gnad und Segen."
2.) Johann Michael *18.12.1692, "Gevatterleut: Michael STEPHAN von Mitschdorf; Hans Georg FRIEDRICH von Mitschdorf; Maria Barbara, Martin MOTZEN fr. von Lampertsloch", she. KB-Ausdruck Nr.78
3.) Anna Margaretha *16.11.1699, she. KB-Ausdruck Nr.67
4.) Johann Stephan *25.3.1708, she. KB-Ausdruck Nr.76 5.) Hans, she. KB-Ausdruck Nr.79

1026/3)FISCHER Jacob
oovor 1696
1027/3) BÜBEL uxor (=Gattin) Christina
Kinder:
1.) Johann Jacob *4.9.1693
2.) 513/3 Anna Maria *Görsdorf 20.5.1696 +13.7.1768, Taufpaten: "Maria, Hans Niclaus CHRISTMANNs von Görsdorf Hausfrau; Magdalena, Mathes BÜBELs von Görsdorf Hausfrau und Hans Jacob, Mathias FISCHERs von Görsdorf ehelicher Sohn." KB-Ausdruck Nr.46 und 54, oo Mitschdorf 2. 2. 1717 512/3) Johann/Hans Michael STEPHAN She. KB-Ausdruck Nr.51, +Görsdorf 13. July 1768 She. KB-Ausdruck Nr.54 über den Sterbeeintrag von 513/3) Anna Maria STEPHAN geb FISCHER und den Ausdruck Nr.55 über den Sterbeeintrag des vom Baum gefallenen 512/3) Johann/Hans Michael STEPHAN.
3.) Maria Barbara *12.2.1698
4.) Hans Martin *2.4.1700
5.) Maria Barbara *15.12.1701
6.) Christina *im März 1705 +16.5.1778
7.) Maria Dorothea *21.4.1706
8.) Maria Catharina *31.8.1714 +14.6.1788

1032) LAUBACHER Veit, Bürger und Maurer in Fröschweiler
Anmerkung im Beerdigungseintrag für seinen Sohn 516) LAUBACHER Johann Georg am 23.2.1753: "Weyland Veit LAUBACHERS Bürgers und Maurers allhier hinterlassener Sohn..." She. Ausdruck Nr. 73
*Fröschweiler vor 1696
+vor dem 23.2.1753

1094) EMMERICH Johannes er * Langendiebach/Erlensee b.Hanau u1650

1184) MORLOCK Michael rk * ?Schellbronn u1660 oo ?Schellbronn u1680 ...? Anna Maria

1280) KLEIN Eberhard Cornelius el * Wörsbach=Niederkirchen u1644 + Wörsb. 13.01.1692 oo Wörsb.02.07.1667
1281) HAAS Maria el * Otterbach b Kaiserslautern u1648 + Wörsbach=Niederkirchen 28.07.1690

1536) BECKER Johannes/Hans "der Schlemmer", ab 1646 Gerichtsschöffe in Ausweiler, el * Aulenbach bei Reichenbach 1600 oo NN vor 1647 in Aulenbach
Zitat aus Q.: FHAF=Dr. Freimut HEIDERICHs "Alte Familien Oberbrombach und Umgebung 1550-1900":
Von Bedeutung in der hiesigen Genealogie ist auch der Gerichtsschöffe Johannes/Hans BECKER, gen. "der Schlemmer" von Ausweiler, der 1646 als Nachfolger von Theobald Krop ernannt worden war. Johannes/Hanß BECKER ist als Gerichtsschöffe, wie auch seine Amtsgenossen, in den Akten relativ häufig genannt, wenn er in herrschaftlichem Auftrag unterwegs war. Sein Vater war wahrscheinlich Michael SCHLEMMER, der in Ausweiler verzeichnet war, von Beruf Bäcker.
Schon 1599 gehörte ein Peter Schlemmer in Ausweiler zu den Grundbesitzern, die in den herrschaftlichen Listen aufgeführt waren. Dieser ist auch um 1610 in Ausweiler aktenkundig.
1641 supplizierte (ein Bittgesuch einreichen) Hanß Becker um Michael Eisenbarts sein Haus in Ausweiler, von dessen Erben nur noch eine Tochter namens Catharina vorhanden sei, "aber das Mägdlein diene an der Mosel und habe keine Freundschaft als ihn, Hanß Becker, so dann seine Mutter sei Geschwisterkind mit ihm", sei ihm Korn und Geld schuldig, wolle sich in Altley verheiraten, das Haus in Ausweiler sei noch in Bau zu erhalten, der noch lebende Altvater des Mädchens in Breungenbom wolle es nicht haben, ob es ihm "uf Abschlag der Schulden" überlassen werde, "sonsten weil sein Haus abgebrannt, er sich zu Ausweiler nit könne uffhalten".
Kurz darauf wiederholte er seinen Antrag, "dass ihm Michel Eisenbarts dastehendes Haus möchte ingeräumt werden, wolle es wieder in Bau bringen auf seine Kosten und zur Wohnung düchtig machen", aber mittlerweile stellte sich noch eine ältere Schwester der Catharina heraus, die im "Cölnischen Land" sei, beide Schwestern wären zu dem Haus rechte Erben. Die Sache komplizierte sich jedoch, weil noch beträchtliche Schulden von zusammen 100 Rth auf dem Haus lasteten. Später hat Hanß Becker seine Ambitionen auf das Haus aufgegeben und ist nach Reichenbach verzogen."
Kinder:
Hans Nickel * 1647 in Reichenbach oo vor 1674 N.N.
Zitat Q.: FHAF aus "Gerichtsschöffen des Brombacher Gerichts 1600-1748":
"1646 neu ernannte Gerichtsschöffen: ....Johannes/Hans Becker (vulgo der Schlemmer) von Ausweiler (*600, +?). An Stelle des 1644 verstorbenen Theobald Krop 1646 ernannt. (Nachkommen hier im Dorf Oberbrombach insbesondere: Banck, Becker, Hartenberger usw.)."

1548) DIETRICH Thönges/Anton el * um 1620 Hattgenstein b.Idar-Oberstein + 1680 Hattgenstein oo Birkenfeld,Nahe 25.01.1648
Zitate lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien" Seite 188:
"1707 verkaufte Philipp DIETRICH von Oberbrombach an Niklas DIETRICH und Hans Melcher SCHUMACHER als Bruder und Schwager zu Reichenbach seinen Erbteil von seinen Eltern daselbst."
"Der Vater kann demnach nur der von Hattgenstein stammende Anthon (Tönges) Dietrich gewesen sein, der als Knecht im Gefolge des Pfarrers Otto Lauch nach Reichenbach gekommen war und 1649 von der Herrschaft in ein vakantes Gehöft in Reichenbach eingewiesen wurde, und zwar in das Besitztum des 1643 kinderlos verstorbenen ehemaligen Gerichtsschöffen Adam Harff. In den Jahren 1644-1646 erscheint Anton Dietrich von Hattgenstein als Taufpate, 1645 wird er bereits als Knecht bei Pfarrer Otto Lauch in Reichenbach genannt."
"Adam Harff von Reichenbach *um 1570/80-+1643), sowohl Gerichtsschöffe wie auch "Hofmann" (Verwalter der Birkenfelder Schloßländereien). Von Adam Harff sind keine Nachkommen bekannt, er ist verstorben ohne Leibeserben. Der Erbe Niclas Heugel von Oberstein, sein Vetter, hat als alter Mann die Erbschaft ausgeschlagen, das Gehöft wurde 1648 von der herrschaftlichen Verwaltung an Thönges DIETRICH übereignet.
2. "In Reichenbach war Merten Sprü, bereits vor 1640 verstorben, der Schwiegervater des Thönges/Anton DIETRICH, dem Stammvater aller Oberbrombacher Dietrich-Familien, der 1648 Engel SPRÜE geheiratet hatte und in Reichenbach in das leer stehende Gehöft des ehemaligen Gerichtsschöffen Adam Harff (gest. 1643) eingewiesen worden war."
oo 1648
1549) SPRÜE Engel el, Zitate lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien":
"1648 heiratete DIETRICH Thönges/Antoner Engel SPRÜ von Reichenbach, deren Eltern schon vor 1643 verstorben waren. Sie diente auf dem Schloß in Birkenfeld, wie aus einem Amtsprotokoll festzustellen war, Tochter von Martin/Werten Sprü in Reichenbach. Engel Sprüh, Werten Sprühen Tochter, gab 1643 ihr Alter mit 21 Jahren an, war also um 1622/23 geboren, sie hatte bei Joachim Günther, "ihrem Meister", dem Schmied auf dem Schloß in Birkenfeld, gedient, "sie wäre eine verlassene Wais", gab sie 1643 an."
"1678 war die Witwe des Anthon Dietrich noch mit 9 alb steuerlich relativ hoch eingeschätzt, aber der größte Teil des ehemaligen Besitzes war wahrscheinlich bereits unter die Kinder verteilt."
"Als "Meyer" hatte Georg Heyderich aber auch unerfahrenen Leuten Beistand zu leisten, um diesen zu ihrem Recht zu verhelfen. So klagte er 1686 für und im Namen Adam Beckers Erben (von Reichenbach) wegen einer Forderung, Tönges/Anton DIETRICHS Wittib (=SPRÜE Engel) hatte einen Pfandbrief gegen Adam Becker von 1647, der jedoch für verfallen erklärt wurde." Zitate Q/FHAF:
Von Anthon/Tönges Dietrich sind 6 Kinder namentlich festgestellt, teils im Kirchenbuch von Niederbrombach verzeichnet.
Kinder:
1.) 1649 ist eine Tochter des Thönges Dietrich "von Hattgenstein" gestorben, Sophia Juliana, und in Heiligenbösch begraben worden. Das war wahrscheinlich unmittelbar bevor Anton Dietrich in das Gehöft des 1643 verstorbenen Gerichtsschöffen Adam Harff in Reichenbach eingewiesen wurde.
2.) Der nach Oberbrombach verheiratete Philipp Dietrich ist im FB Reichenbach nicht verzeichnet, kann es auch nicht sein, weil die Reichenbacher Kirchenbücher erst ab 1695 überliefert sind, er aber wesentlich früher geboren war, 1694/95 schon in Oberbrombach wohnte und aller Wahrscheinlichkeit nach in Niederbrombach geheiratet hat, wo die Eheschließung in die Kirchenbuchlücke nach 1683 fällt und vermutlich um 1694/95 stattgefunden hatte, da der älteste Sohn (nach einer Rückrechnung vom Todesdatum) 1696 geboren ist.
3.)Der Bruder Niclas (Nickel) Dietrich in Reichenbach, dessen Ehefrau nur nach dem Vornamen Eva bekannt ist, findet sich später im Reichenbacher Kirchenbuch verzeichnet, weil ein Sohn am Beginn der Kirchenbücher in Reichenbach getauft wurde und er weitere Kinder hatte, die nach 1700 in Reichenbach geheiratet haben.
4.) Eine Tochter des Anthon/Tönges Dietrich, nämlich Barbara Dietrich (geb. 1650), heiratete 1670 Joh.Wolfgang Hessel (Häßel), Schmied in Niederbrombach, Sohn des Schmieds Jacob Häßel von Niederbrombach, der um 1635 zugezogen war. Die Hochzeit hatte in Niederbrombach stattgefunden, weshalb Barbara Dietrich als Tochter des Anthon Dietrich dort im Kirchenbuch registriert ist."
5.) Eine andere Tochter, Anna Margreth Dietrich, geb. vor 1660, ist nur bekannt, weil sie im Niederbrombacher Kirchenbuch als Taufpatin benannt wurde, als der Sohn Hans Jacob des Joh.Wolfgang Häßel von Niederbrombach getauft wurde.
6.) Ebenso wurde 1666 in der Niederbrombacher Kirche Anna Sophia Dietrich als weitere Tochter des Anthon Dietrich als Patin benannt Sie war die Ehefrau des Melcher Schumacher, denn 1681 wurde im Niederbrombacher Kirchenbuch, nochmals als Patin, Anna Sophia als Melchior Schumachers von Reichenbach Ehefrau aufgeführt.

1552) NÄHER Hans Melchor (vulgo Ludwigs Hans) el, * Birkenfeld 8.8.1589
oo1/Birkenfeld 15.Trin. 1608
oo2/Birkenfeld 1636
oo3/Birkenfeld 1645
Zitate aus Q:FHAF/Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien- Biographische Anmerkungen zu den Gerichtschöffen", S. 169:
"Der Gerichtsschöffe 776) Hans Nickel NÄHER war ein Sohn des 1552) Hans Melchior NÄHER, der von Birkenfeld stammte, geb. 1589, und dort in 1. Ehe bereits 1608 mit Margaretha NONNWEILER verheiratet war. In 2. Ehe war er 1636 verheiratet mit Christina, der Witwe des ehemaligen Reichenbacher Pfarrers Johannes Bier (Biererus), der vor 1634 verstorben war. Auffällig, dass am gleichen Tag, als Hans Melchior Näher 1636 seine 2. Ehe einging, auch sein Sohn Hans Nickel Näher, der spätere Gerichtsschöffe, mit Barbara Becker in Birkenfeld getraut wurde. In 3. Ehe schließlich heiratete Hans Melchior Näher, der Vater des Gerichtsschöffen Hans Nickel NÄHER, damals immerhin 56 Jahre alt, 1645 Margaretha HARFF, Tochter von Johannes Harff in Reichenbach, Witwe des Hans Heinrich SCHMIDT, ebenfalls von Reichenbach, letzterer merkwürdigerweise ein Sohn des Bompen Adam alias Adam BECKER."
Und: "Es scheint, dass durch seine Eheschließungen und die Gunst der Zeit das Vermögen des Hans Melchior Näher eine beträchtliche Basis gewonnen hatte, wodurch seine Familie und die Nachkommen ein beachtliches Ansehen genossen haben 284. Hans Nickel Näher, der hier interessierende Gerichtschöffe, entstammte der 1. Ehe seines Vaters mit Margaretha Nonnweiler, er war geboren, als der Vater noch in Birkenfeld wohnte."
Ruppenthal, Hans-Dieter: Spurensuche in "Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld und der Heimatfreunde Oberstein e.V. 70. Jahrgang. Birkenfeld 1996, S. 82": Er hat "oft also geringe Wecke gebacken, daß männiglich darüber geklagt und nit so gut und weiß befunden als die "Hofmützchen", so man über die Tafel von Roggen-Vorschuß bakket." Dazu stellt der Marktmeister (!) fest, daß öfters die Weck 3 Lot zu gering.
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 169, Anm. 282: Interessant ist der an das Amt gerichtete Heiratsantrag des Hans Melchior Näher von 1645. "Hanß Melchior Näher will wieder heiraten, mit Margreth, Hanß Henrich Schmied zu Reichenbach nachgelassene Wittibin, weiland Johannes Harffen seel. Tochter". Vom Amt wurde die "Ausrufung befohlen, aber Sponßo angedeutet, dass wegen Vergleich, so sie mit Kindern erster Ehe gemacht, das mütterliche betreffend, dem Amt ein authentischer Uffsatz zugebracht werden soll". Auffällig ist der Zusatz, daß "die Beschleunigung der Ausrufzeit" beantragt wurde, "weil wegen der Erntezeit sonst der Wirt die Hochzeit nicht halten wole und weniger Hochzeitsgäste kämen" (Amtsprotokoll 1645, S. 166).
oo1/Birkenfeld 15. Sonntag nach Trinitatis 1608, (Q.: FBB Birkenfeld, Nr. 2558)
1553a) oo1/NONNWEILER Margaretha, ~ 22.01.1588 Rinzenberg + vor 1636 bgr
Kinder:
Michel * 4.1.1610 + 31.3.161?
Hans Nickel * 24.06.1611 Birkenfeld
Adam * 24.10.1613
Peter * 21.07.1616
Margaretha * 01.08.1617
Hans Jakob * 16.10.1618 + 6.5.1619
Franz Nikolaus * 04.04.1620 oo 27.4.1647 A.Kath. Lieser
(Q.: FBB Birkenfeld, Nr. 2558)
1553b) oo2/ Witwe Christina BIER 28.06.1636 Reichenbach (siehe FBB Birkenfeld, Nr. 2560) + vor 1645 bgr (Q.: FBB Reichenbach luth., Nr. 738) Witwe des Johannes Bier/Biererus, + vor 1634, Pfarrer zu Reichenbach.
1553c) oo3/08.07.1645 Birkenfeld HARFF Margaretha, T.v. H. Johannes, Reichenbach, und N N Witwe des Heinrich Schmidt zu Reichenbach. [I.oo vor 1640 (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 887) SCHMIDT Hanß Heinrich, Reichenbach,

1554) BECKER Adam, Gödmanns Adam, auch Bompen Adam (und lt. Q.:FHAF evt. identisch mit Adam Schmidt in Reichnbach), Wollenweber, Gerichtsschöffe, Reichenbach, * um 1575 Reichenbach (Q.: FH Alte Familien, S. 160) + 21.06.1637 Birkenfeld
Lt. Q:FHAF: Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 160, war Adam Becker von Reichenbach (* um 1575 - + 1637), Sohn des oben genannten Gerichtsschöffen Godmann Becker. Adam Becker wurde in den Akten auch als Gödmanns Adam geführt, identisch mit Bompen Adam und evtl. mit Adam Schmidt in Reichenbach. Anm. 263: Adam Becker auch nach dem Vornamen seines Vaters als Gödmanns Adam genannt (Q:FHAF S. 156, "Gerichtsschöffen vor und um 1600"). Vgl. auch Amtsprotokol 1643: "Barbara, Claus Fleschs Hausfrau, so an Godmanns Adamen verheuratet gewesen".
Zitat Q.: FHAF aus "Gerichtsschöffen des Brombacher Gerichts 1600-1748":
"1646 neu ernannte Gerichtsschöffen:...Gödmann Becker von Reichenbach, geb. schätzungsweise um 1550, Vater des späteren Gerichtsschöffen Adam Becker (Gödmanns Adam)"
Zitat aus Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien- Biographische Anmerkungen zu den Gerichtschöffen", S. 169:
Zur Person des Schwiegervaters von Hans Nickel Näher, dem 1637 verstorbenen Gerichtsschöffen Adam Becker, wurde schon erwähnt, dass dieser auch als Gödmanns Adam verzeichnet war, was mit total irritierenden Konsequenzen das Kunterbunt und Durcheinander von Haus- und Familiennamen beleuchtet. Es sind im Zusammenhang mit der Familie des Adam Becker bzw. Gödmanns Adams in verschiedenen Akten Namensverwirrungen festzustellen, die für den heutigen Betrachter bei der gegenwärtigen Genauigkeit standesamtlicher Daten und Eintragungen nur schwer verständlich sind, in der Zeit zwischen 1600 und 1650 aber durchaus möglich waren"
Ein Beispiel:
Im Amtsprotokoll 1643, S. 147 finden sich anlässlich einer Zeugenvernehmung interessante Hinweise auf die familiären Verhältnisse. U.a. waren dort aufgeführt: "Barbara, Claus Fleschs Hausfrau, so an Gödmanns Adamen verheuratet gewesen. Margaretha, Harffen Johannsen seel. Tochter, verheurat Bumpen Hanß Friedrich (Heinrich?). Maria, deren Schwester, Gödmanns Adam Schnur. Barbara, Gödmanns Adams seel. Tochter, an Hans Mete Näher verheirat". Aus der Protokollniederschrift ergibt sich auch, dass Johannes Harff, der Vater von Margretha Harff und Maria Harff, ein Vetter des Gerichtsschöffen Adam Harff war, gegen den zu dieser Zeit Ermittlungen geführt wurden.
oo vor 1615 (Q.: EFB Reichenbach luth., Nr. 26)
1555) BOMP, BUMP Barbara
[Sie heiratete später als Witwe am 1. Sonntag nach Ostern 1638 FLESCH, FLÄSCH Claus, Gerichtsschöffe, Birkenfeld, Reichenbach, Witwer in Birkenfeld. (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 26 und FH Alte Familien, S. 169) (EFB Reichenbach luth., Nr. 26 gibt an: Nickel Fläsch.)]
Kinder:
1. Peter + vor 1645 oo (Q.: FH Alte Familien, S. 171, Anm. 283) HARFF Maria, T.v. H. Johannes, Reichenbach, und N N [II. oo 1645 (Q.: FH Alte Familien, S. 170) FRÖHLICH Peter]
2. Hanß Heinrich + vor 1645 Reichenbach (Q.: FH Alte Familien, S. 169) bgr (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 887) Reichenbach oo vor 1640 (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 887) HARFF Margaretha, T.v. H. Johannes, Reichenbach, und N N Witwe des Heinrich Schmidt zu Reichenbach. [II. oo 08.07.1645 Birkenfeld (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 739 und RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2557) NÄHER Hans Melcher = Melchior, vulgo Ludwigs Hans, Senior, Zensor, Bäcker, S.v.
3. Barbara * um 1615 Reichenbach ~ (Q.: RJ EFB Reichenbach luth., Nr. 26)

1674) WASSINGER Johannes el * ?Dielkirchen u1670 oo ?Dielkirchen b.Rockenhausen u1690

1700) KÖPPEL Hans II. el * Dehlingen Elsaß 16.06.1618 + Dehlingen Elsaß 04.03.1703 oo Dehlingen Elsaß r1640
1701) ...? WALPURGIS + Diemeringen 16.10.1673 als Hexe verurteilt und verbrannt. Protokoll des HEXENGERICHTS

1702) HOFFMANN Anstet el * Oermingen EL/F u1630

1704) WEIDMANN Franciscus el oo ?Dehlingen 1660

1706) KÜHN Johann Adam el + Dehlingen/Elsaß v1679 oo Dehlingen/Elsaß 14.01.1668
1707) GRÄSEL Anna Maria el

1792) ENGEL Caspar er * Bern-Umgebung r1639 + La Petite- Pierre/Lützelstein 21.02.1714 oo 09.05.1676
1793) BECKER I Anna Margareta el * La Petite-Pierre/Lützelstein 09.05.1647 + La Petite-Pierre/Lützelstein 22.04.1714

1796) ERTZBISCHOF Johann Jacob I. ?? * ?Altwiller/Altweiler im Elsaß u1651 + ? 04.06.1729 oo ? 28.01.1673
1797) GEYER Maria Catharina ?? * ?La Petite-Pierre/Lützelstein 19.03.1646 + ?La Petite-Pierre

1798) KRÄUTNER Hans II.(Weber-Hans) ?? + Dossenheim/Elsaß v1706 oo ?Dossenheim/Elsaß u1646

1808) ZEUNER Johann Adam el * Mutterstadt u1635 ...? Anna Barbara

1810) RENTER Henrich ?? * ?Dettesingen/Wolfshagen u1618 + Seeheim/Jugenh. 01.03.1675 oo Dettes. 12.02.1641
1811) SIMON Anna Maria ?? * Seeheim/Jugenheim 28.11.1619

1814) FUCHSER Moritz ?? * Steffisburg, Bern u1650

1826) KRAUSS Johann junior + Rettert 1.9.1757 Q:KBR

1904) HEINTZ II Adam, S.v. H. Caspar, Stipshausen, und N Margaretha * um 1661 Stipshausen ~ (Q.: JS EFB Stipshausen, Nr. 94) + Oberhosenbach bgr 23.04.1719 Wickenrodt (Q.: JS EFB Wickenrodt, S. 62), 58 Jahre S.v. Caspar Heintz Margaretha N., Stipshausen.
oo 24.04.1691 Stipshausen (Q.: JS EFB Stipshausen, Nr. 101)
1905) PFEILSTRICKER Maria Margreta, * Mörschied ~ 07.09.1666 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 143) + 18.07.1752 Oberhosenbach bgr (Q.: JS EFB Wickenrodt, S. 62), 85 Jahre, 10 Monate. P.: Margretha, Jost Geyers Frau; Nicol, Johann Wöbers Sohn; Johannes Messinger alhier. T.v. Nicol Pfeilstricker zu Mörschiet.
Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 176, war sie am 26.11.1682 Patin bei Maria Catharina, der Tochter von Hanß Nicol Schmidt zu Mörschied.

1906) ALTMEYER Nikolaus rk * ?Oberhosenbach/Herrstein u1680, Q:FBH

2048): STEPHAN Hans el *Mitschdorf/Wissembourg/Elsaß ?u1620 +Mitschdorf? 1669
ooMitschdorf ?u1640 ...?
2049) NN Maria +1690 Q: Fond SUSS Strassburg, B32 S.198
Kinder:
1. Thomas *Mitschdorf um 1640 +1718, war 3 mal verheiratet.
2. Sibilla
Anm.: Hans Stephan ist nach den handschriftlichen Aufzeichnungen des Pfarrers Susz (Süs) im "Fond Suss" des Strassburger Archives de la Region Asaces du Bas-Rhin Straßburg, Rue Fischart Nr.5, der älteste bekannte Stammvater der Bulkeser Stefan/Stephan - Nachkommen.
Bestand Nr. 1:
Fond Suss 3E/563 Band 32, Seite 198 (1660-1737) und Band 33 (1736-1792) fertiggestellt am 22.05.1923 bzw. 15.10.1923.
Bestand Nr.2:
Taufbücher der Gemeinde Preuschdorf, Mitschdorf, Görsdorf und Lampertsloch 3E/379 Bände 6,7 und 11 (she. Seite 313 des "DES REPERTOIRE NUMERIQE DES SOUS-SERIES 3E ET 2E DES ARCHIVES DU BAS-RHIN"

2050/3.oo) CLAUSS Velten II. el *Preuschdorf/Wissembourg ca.1640 +Preuschdorf/Wissembourg 1706
oo um 1658 N.N. Magdalena
Kinder:
Maria *11.6.1660 Preuschdorf
Susanna *9.3.1662 Preuschdorf
1025/3.oo) Anna Margareta *1663 +1739 oo1684 den Witwer Thomas STEPHAN (Alle Daten she. Schriftwechsel mit Peter SORG Pfullingen 1997)
Anna Catharina *15.10.1665 oo1691 Renk (?) Martin (?) Lampertsloch
Hans Henrich *23.6.1667 (Preuschdorf, BMS, 1659-1715, 3E, Seite 10/177) Eltern: Anna Maria Margareta *25.10.1668 (Preuschdorf, BMS, 1659-1715, 3E, Seite 12/107
Catharina *1671 oo1691 REICH (?) Mar... Lampertsloch
Johann *1673 +1735 oo1696 EYERMANN Maria Barbara

2562) HAAS Balthasar el * Otterbach b. Kaiserslautern ?n1667

3072) (BECKER) SCHLEMMER Michael, Bäcker, oo um 1580 in Ausweiler Zitat Q: FHAF: "Von Bedeutung in der hiesigen Genealogie ist auch der Gerichtsschöffe Johannes/Hans BECKER, gen. "der Schlemmer" von Ausweiler.... Sein Vater war wahrscheinlich Michael "der SCHLEMMER", der in Ausweiler verzeichnet war, von Beruf Bäcker. Ein auffälliges Beispiel der Namengebung aus der Zeit, als die Familiennamen noch nicht stabilisiert waren.

3096) DIETRICH Hans, Zitat Q: FHAF: "Tönges Dietrich war schätzungsweise um 1620 in Hattgenstein geboren, Sohn des Hans DIETRICH. Der Name ist offensichtlich in Hattgenstein sehr alten Ursprungs. Im RHR von 1559/63 stoßen wir im Nachbarort Schwollen bereits auf einen DIETRICHs Hans."

3098) SPRÜE Martin, Merten el + Reichenbach/Birkenfeld vor 1640, s.v.Sp. *.. 1565 Sprien Mathis, nach 1648 gibt es den Namen Sprien/Sprüen nicht mehr in Reichenbach. Q.:FBB
Zitate aus Q/FHAF: "In Reichenbach war Merten SPRÜ, bereits vor 1640 verstorben, der Schwiegervater des Thönges Dietrich...."
"Von Martin/Merten Sprü ist sonst weiter nichts bekannt, sein Gehöft war offensichtlich verfallen. Der Name Sprü/Sprie war in Reichenbach schon davor vertreten, 1595 erscheint Sprien Endres als Pate im Niederbrombacher Kirchenbuch und im RHR von 1563 war bereits Sprien Mathis in Reichenbach vertreten." oo vor 1559 (RHR von 1559 und 1563) N.N.

3104) NEHER Ludwig, der Bäcker zu Birkenfeld, + Birkenfeld 26.7.1612 oo vor 1582 (Q.: FBB Birkenfeld, Nr. 2557)
3105) N. Margreth + 04.04.1612 Birkenfeld, (Patin am 26.12.1587)
Kinder:
Barbara * 08.10.1581 + 26.9.1587
Reinhardt * 16.05.1584 + 19.8.1598
Alatha * 23wo9.1586 + 29.7.1592
Hans Melchior * 08.08.1589 1.oo 1608 Margar. Nonnweiler; 2.oo 28.6.1636 Christina, Wwe Bier; 3.oo 8.7.1645 Margar. Harff, Ww H.Schmidt
Niklas * 04.06.1593 + 26.1.1594
Peter * 23.05.1595 + 19.8.1598
Franz Ludwig * 08.04.7599 oo 25.2.1620 Anna Lauer
Anm.: + 19.8.1598 eine Magd der Obengenannten ohne Namensangabe
(Q.: FBB Birkenfeld, Nr. 2557)

3106) NONNWEILER Theis (Matthias), auch Caspars Theis genannt, Gerichtsschöffe, Gerichtsschreiber, Zensor, Rinzenberg
* um 1556 Nonnweiler (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635)
+ 15.01.1632 Rinzenberg (Q.: Sterbebuch Birkenfeld, S. 323) (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635), ... seines Alters 76 Jahr, und 55 Jahr in der Ehe ... "Der Gerichtsschreiber (1577-1632) zu Rinzenberg".
Freimut Heiderich schreibt in "Zur Geschichte der Kirchspiele Niederbrombach und Leisel", Seite 375: "1636-1647 Otto Lauch, Pfarrer in Niederbrombach ... Bei seiner Hochzeit, die 1626 wegen der Pest in Birkenfeld in der Behausung des angesehenen Mathes Nonweiler in Rinzenberg stattfand, ..."
Laut Genealogie von Rolf Freytag heirtet NONNWEILER Theis am 11. Dez. 1577 Elsa Caspar, Tochter von Clasen Caspar und Eva. Er starb am 15. Jan. 1632 in Rinzenberg.
oo 11.12.1577 Birkenfeld (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 531 und 2635) (3. Advent 1577.)
3107) CASPAR Elsa * um 1543 Rinzenberg ~ (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635) + 01.03.1633 Abentheuer bgr (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635), 90 J. Sie starb bei ihrem Tochtermann Nickel Eisenschmidt a.d. Abentheuer.
Lt. Genealogie von Rolf Freytag: Elsa Caspar wurde circa 1543 in Rinzenberg geboren. Sie heiratete am 11. Dez. 1577 in Rinzenberg Matthias Nonweiler, Sohn von Matthes Ruprocher. Sie starb am 1. März 1633 in Abentheuer.
Kinder:
1.) Nonnweiler, Anna * 11.08.1583 Rinzenberg ~ (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635) + 10.1638 Birkenfeld bgr (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 3595) Birkenfeld oo vor 1604 (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 3595) STORR Franz Melchior, Oberamtsschultheiß, Schultheiß, Rentmeister, Kanzlist, Birkenfeld, S.v. S. Melchior, Pfarrer, Inspektor, Birkenfeld, und BOR, BORN Katharina, Birkenfeld *um 1566 (Q.: lt. Georg Biundo: die ev. Geistlichen der Pfalz seit der Reformation, 1968) + 05.05.1646 Birkenfeld (Q.: lt. Georg Biundo: die ev. Geistlichen der Pfalz seit der Reformation. 1968), * evtl. um 1568 Birkenfeld 55 Jahre in herrschaftlichen Diensten. 1585-1642 Schultheiß und Kanzlist in Birkenfeld.
Nach Stenzel, Ulrich: Ahnenliste Schmidt/Pfeifer, Rostock 1992. S. 54: "Hochfürstlicher Oberamtsschultheiß und Markgräflich Badischer Rentmeister".
Lt. RJ EFB Birkenfeld, Nr. 3594: * um 1560. [I. oo vor 1585 (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 3594) WICK, LICHTENBERGER Barbel, einige Quellen geben auch den Namen Lichtenberger als Familienname an, Birkenfeld]
2.) Nonnweiler Margaretha ~ 22.01.1588 Rinzenberg (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635)
3.) Nonnweiler,Gertrud oo in Ellenberg v1596 Niklas Dastgens
4.) Nonnweiler, Barbara *23.2.1579 oo 10.1.1598 Johannes Clasen
5.) Nonnweiler, Johannes *26.4.1581 oo in Morbach 19.5.1607 Maria Conrad
6.) Nonnweiler, Katharina *6.8.1585 oo 20.9.1608 Niklas Eisenschmied
7.) Nonnweiler, Eva *20.3.1590 +31.1.1612 Tu= "peste"
8.) Nonnweiler, Johann Georg *4.4.1592 oo 4.9.1615 Margareta Kunz

3108) BECKER Gödmann, ab 1646 neu ernannter Gerichtsschöffe des Brombacher Gerichts, * um 1550 in Reichenbach (Q.: FHAF Alte Familien, S. 158)
Lt. RJ EFB Reichenbach, Nr. 24, wird er 1607 im Einwohnerverzeichnis genannt.
Lt. Dr. Freimut Heiderichs "Alte Familien", S. 156, war Gödmann Becker von Reichenbach, geb. schätzungsweise um 1550, Vater des späteren Gerichtsschöffen Adam Becker (Gödmanns Adam). oo N N
Kind: 1. Adam * um 1575 Reichenbach (Q.: FH Alte Familien, S. 160)

3110) BOMP Michel, identisch mit Schmidt (Q.: FHAF Alte Familien, S. 171, Anm. 283)
Lt. EFB Reichenbach, Nr. 124, wird er 1607 im Einwohnerverzeichnis von Reichenbach genannt. oo N N

3400) KÖPPEL Martin el * Bonlanden/Filderstadt r1594 oo Bockenheim 01.11.1614
3401) RÜPPORT, Salome el * ?Bockenheim/?Grünstadt-Land r1595

3412) KÜHN Nicolaus el + Dehlingen/Elsaß 14.10.1678

3414) GRÄSEL Georg el * Dehlingen/Elsaß u1614 + Dehlingen/El 16.01.1690 oo ...? Angelica

3586) BECKER Nicolaus/Niclaus ?? * Lohr/Elsaß u1621 + Lohr/Elsaß 19.02.1675 oo ?Lohr/Elsaß 14.04.1646
3587) HUT Anna Ursula ?? * ?Lohr/Elsaß u1622 oo ?Lohr/Elsaß v1646

3592) ERTZBISCHOF Hans ?? * Altwiller/Altweiler i Elsaß ? oo ?Altwiller/Altweiller i Elsaß u1650

3594) GEYER Michl ?? * La Petite-Pierre/Lützelstein 12.07.1607 + Lützelst. 09.09.1674 oo 2/Lützelst. 05.11.1639
3595) Ww STUMPF Catharina

3596) KRÄUTNER Ulrich (Weber-Ulrich) ?? + ?Dossenheim/Elsaß 21.03.1685 oo ?Dossenheim/Elsaß ?

3620) RENTER Jacob ?? * Dettesingen/Wolfshagen u1595 oo ?Dettesingen/Wolfshagen u1617
3621) PICK Catharina ?? * ?Dettesingen/Wolfshagen u1597

3622) SIMON Martin ?? * ?Seeheim/Jugenheim u1572 oo Seeheim/Jugenheim 01.12.1602
3623) BOCK Maria ?? * ?Seeheim/Jugenheim u1581

3808) HEINTZ II Caspar el * oo ?Stipshausen/Rhaunen v1661 NN. Margaretha

3810) PFEILSTRICKER Niclauß, Mörschied, * Herrstein ~ 11.10.1640 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 53) P.: Niclauß Schmidt; Niclauß Hackert ... Gerichtsschöff zu Herrstein, Elisabeth, Frantz Webers Haußfrau. S.v. Johann Friederich Pfeilstricker. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 401, wurde ein Nicol Pfeilstricker am 08.04.1685 begraben. oo 24.02.1663 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 321)
3811) HAUPRECHT Anna Margretha, * Mörschied ~ 10.12.1639 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 18/1, S. 48) P.: Anna, Jost Leyendeckers zu Oberwörresbach ehl. Tochter; Margreth, Johannes Webers Haußfrau; Adam Gross. T.v. Johann Hauprecht zu Mörschied. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 150 war sie als "Anna, Nicol Pfeilstrickers zu Mörschied Haußfrau" am 15.09.1668 Patin bei Anna Maria, der Tochter von Hanß Peter Brombacher und Maria Hauprecht.
Kinder:
1. Johannes * Mörschied ~ 25.02.1664 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 138) Konfirmiert 1680. S.v. +Nicol Pfeilstricker, Mörschied. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 183, war er am 12.11.1685 Pate bei Johann Henrich, dem Sohn von Johann Geörg Schmidt zu Mörschied. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 213, war Johannes Pfeilstricker zu Mörschied am 07.06.1696 Pate bei Johannes, dem Sohn von Henrich Becker. Lt. JS EFB Wickenrodt, S. 62, war Johannes Pfeilstricker von Mörschied nach dem 29.11.1706 in Oberhosenbach Pate bei Anna Margaretha, der Tochter von Adam Heintz und Maria Margaretha Pfeilstricker. Lt. JS EFB Stipshausen, Nr. 208, war Johannes Pfeilstricker von Mörschied nach dem 11.02.1722 in Stipshausen Pate bei Elisabeth Margreth, der Tochter von Michael Matthes und Maria Catharina Faber. oo 24.04.1691 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 331 und JS EFB Stipshausen, Nr. 235) HEINTZ Anna Eva, T.v. H. Caspar, Stipshausen, und N Margaretha * e 09.1672 Stipshausen ~ (Q.: JS EFB Stipshausen, Nr. 94) T.v. Caspar Heintz, Stipshausen. Lt. JS EFB Wickenrodt, S. 62, waren "des Vaters zwei Schwestern von Mörschied und Stipshausen Anna Eva und Kunigunda Maria" um 1692 in Oberhosenbach Patinnen bei Johann Heinrich, dem Sohn von Adam Heintz und Maria Margaretha Pfeilstricker. Lt. JS EFB Niederhosenbach, S. 95, war "Anna Eva des Johannes Pfeilstrickers von Mörschied Haußfrau" nach dem 05.02.1704 in Niederhosenbach Patin bei Anna Elisabetha, der Tochter von Nikolaus Krummenauer und Maria Catharina N. Lt. JS EFB Stipshausen, Nr. 151, war "Anna Eva, Frau von Johannes Pfeilstrickers von Mörschied" nach dem 24.07.1718 in Stipshausen Patin bei Anna Maria, der Tochter von Johann Peter Kehl und Anna Margetha Wagner.
2. Maria Margreta * Mörschied ~ 07.09.1666 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 143)
3. Anna Elisabeth * Mörschied ~ 29.05.1668 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 149) bgr 18.12.1670 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 395) T.v. Nicol Pfeilstricker.
4. Johann Nicol * Mörschied ~ 21.09.1670 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 154) bgr 18.05.1671 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 395) S.v. Nicol Pfeilstricker.
5. Elisabetha Catharina * Mörschied ~ 29.09.1672 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 158) T.v. Nicol Pfeilstricker zu Mörschied. oo 15.02.1695 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 333) GEYER Niclaß ~ 08.11.1670 S.v. +Hanß Geyer.
6. Amalia Elisabetha * Mörschied ~ 03.04.1677 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 165) bgr 11.07.1681 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 399) T.v. Nicol Pfeilstricker zu Mörschied.
7. Johann Nicolaus * Mörschied ~ 30.04.1679 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 170) S.v. Nicol Pfeilstricker zu Mörschied.
8. Johann Nicol * Mörschied ~ 13.03.1681 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 173) bgr vor 1710 S.v. Nicol Pfeilstricker zu Mörschied. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 248, war er am 24.01.1708 in Mörschied Pate bei Johann Nicol, dem Sohn von Georg Peter Schmidt und Eva Brombacher. oo 28.09.1702 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 337) (Anna Margretha, +Martin Geißen zu Bergen wittib.) BÖHLER Elisabetha Margretha, T.v. B. Johann Adam, Wirt, Bäcker, Hennweiler, und N N T.v. +Johann Adam Böhler, gewesener Wirt und Bäcker in Hennweiler. [I. oo 26.09.1699 Bergen (Q.: RM EKB Bergen) GEIß Martin, Bergen] [III. oo 04.11.1710 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 341) JOCHEM Hanß Georg, Kirchencensor, Inwohner, Mörschied]

4100) CLAUSS Velten I. +Preuschdorf 1691 (She. Schriftwechsel mit Peter SORG Pfullingen 1997)
oo vor 1640 Preuschdorf
Kinder:
2050) Claus Velten II. *Preuschdorf 1640 +Preuschdorf 1706 ooPreuschdorf um1658 2051) Magd.
Hans Christoph +Preuschdorf 1692
Barbara (?) Maria +1714
Hans
Magd.

6212) NONNWEILER Matthes (vulgo Ruprocher Matthes) (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635) + 17.06.1605 Nonnweiler bgr (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 2635)
Lt. Genealogie von Rolf Freytag: Matthes Ruprocher wurde in Nonnweiler geboren. Er starb am 17. Juni 1605 in Nonnweiler.
oo vor 1556 N N

6214) CASPAR/CASPARI Clas/Clasen/Claus, Waldförster in Rinzenberg im RHR 1559 u. 1563
el * 1520 Rinzenberg, Q:FHAF, wird 1559 und 1563 im Rauchhaberregister in Rinzenberg genannt.
Lt. Genealogie von Rolf Freytag: Clasen Caspar wurde in Rinzenberg geboren. Er heiratete Eva N.N.
oo vor 1560
6215) N.N. Eva, Rinzenberg (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 531)
+ 1.04.1574 Rinzenberg (Q.: RJ EFB Birkenfeld, Nr. 531)
Lt. Genealogie von Rolf Freytag: Eva N.N. heiratete Clasen Caspar. Sie starb am 1. April 1574 in Rinzenberg.
Kinder:
Maria oo 3. Advent 1577 Mattes Ruprocher
Elisabeth ist Patin am 30.10.1570, oo Nonnweiler Theis/Mattheis
Hans ist Pate am 17.9.1574
Niklas get. 3.07.1571 oo vor 1596 Gertrud Nonnweiler

6800) KÖPPEL Hans I. el * ?Bonlanden r1574

6802) RÜPPORT Hans el * ?Bockenheim/?Grünstadt-Land r1575

7172) BECKER I Wolf * Lohr/Elsaß v1600 + Lohr/Elsaß v1646

7174) HUT Henrich * ?Lohr/Elsaß u1592 + ?La Petite-Pierre/Lützelstein v1640

7188) GEYER Bastian ?? * Vinstingen/Finstringen/Fenetrange Lothringen r1554 + Vinst. 03.12.1621 oo ?Vinst. ...? Katrin

7192) KRÄUTNER Hans I. ?? + ?Dossenheim/Elsaß v1677 oo ...? Elisabetha

7244) SIMON Hans ?? * ?Seeheim/Jugenheim u1545 oo Seeheim/Jugenheim 04.05.1608 ...? Anna

7246) BOCK Hans ?? * Zwingenberg u1555

7620) PFEILSTRICKER Johann Friederich, Bürger, Schuhmacher, Herrstein, S.v. * bgr 19.07.1662 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 387) S.v. Hanß Peter Pfeilstricker. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 56, war er am 03.05.1641 Pate bei Christophel, dem Sohn von Niclauß Hackert. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 121, war Friedrich Pfeilstricker zu Herrstein am 22.05.1657 Pate bei Hanß Niclaß, dem Sohn von Hanß Niclaß Drein zu Herrstein.
I. oo 27.10.1633 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 114)
7621a) DREYER Gertraud, T.v. DEYER Christoph, Bergmann, Fischbach
II. oo 22.11.1636 (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 303)
7621b) THYME Elsen Greth, T.v. +Michel THYME, gewesenen Schulmeisters zu Herrstein. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 41, war "Elsa Greth, Friedt Pfeilstrickers Haußfrau" am 03.05.1641 Patin bei Stoffel, dem Sohn von Niclaß Hackert dem Jüngeren.
Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 122, war "Elisabetha Margretha, Friederich Pfeilstrickers Haußfrau am 08.12.1657 Patin bei Elisabetha Margretha, der Tochter von Mattheß Horsch zu Niederwörresbach.
[II.oo der THYME Elsen Greth 11.05.1663 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 321) weilands Friederich Pfeilstrickers hinderlaßene wittib. MARX Johannes]
Kinder aus 2. Ehe des PFEILSTRICKER Johann Friedrich mit THYME Elsen Greth:
1. Elisabetha Margretha ~ 04.06.1639 Herrstein (Q.: EKB Herrsein 118/1, S. 46)
2. Niclauß * Herrstein ~ 11.10.1640 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 53)
3. Johann Henrich ~ 29.09.1642 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 61)
4. Christophel ~ 04.10.1644 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 71)
5. Elisabetha Barbara ~ 01.04.1647 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 80)
6. Hanß Ulrich ~ 29.09.1649 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 87) bgr 17.03.1651 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 375)
7. Maria Margretha ~ 20.07.1651 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 95)
8. Georg Wilhelm ~ 30.06.1654 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 110) bgr 04.06.1661 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 385)
9. Margaretha Sidonia ~ 31.03.1657 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 119)

7622) HAUPRECHT Johannes, Mörschied, S.v. ~ Mörschied bgr 28.10.1661 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 386) oo 09.02.1630 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 298) (Ihre verw. Mutter heiratete am 10.04.1627 Hanß Hauprecht, den verw. Vater von Johannes.)
7623) KEISER Elisabeth T.v. Geörg Keiser zu Veitsrodt.
Kinder:
1. Johannes Mörschied oo 18.07.1652 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 298) SCHIEß Clara, Mörschied * bgr 10.02.1663 Mörschied (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 388) T.v. Nicolaus Schieß.
2. Anna Margretha * Mörschied ~ 10.12.1639 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 18/1, S. 48)
3. Maria * Mörschied ~ 07.05.1643 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 64) Mörschied T.v. Johanniß Hauprecht zu Mörschied. oo 23.08.1663 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 55) BROMBACHER Hanß Peter, S.v. B. Niclaus, Kuhhirt, Mörschied, und N N * Mörschied ~ 31.03.1641 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 55) S.v. Niclauß Brombacher, Kuhhirt, Mörschied
4. Elisabeth bgr 04.05.1659 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 382) T.v. Johannes Hauprecht.

14376) GEYER ...? + ?Vinstingen/Finstringen/Fenetrange Lothringen v1575 oo ?Vinstingen/Finstringen/Lothringen v1554

15240) PFEILSTRICKER Hanß Peter oo
15241) NN
Kind: Johann Friederich

15242) THYME Michael, Schulmeister, Herrstein bgr 07.10.1635 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 363), starb an der eingerissenen Pestilenz. Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 37, war er am 04.06.1635 Pate bei Hanß Michel, dem Sohn von Adam Weber zu Oberwörresbach.
15243) oo NN
Kinder:
1. Elsen Greth
2. Anna Margreth bgr 04.10.1635 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 363)

15244) HAUPRECHT Hanß, Mörschied, S.v. + Mörschied bgr 30.09.1629 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 355) Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 1, war er am 16.09.1622 Pate bei Johannes, dem Sohn von Johannes Zimmermann zu Mörschied.
I. oo um 1605
15245a) NN. Elisabeth, Mörschied * + Mörschied bgr 14.06.1626 Herrstein (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 352), Hauprechts Hanß Hauß-Frau Elisabeth.
Kinder aus dieser I. Ehe:
1. Margreth ~ Mörschied Mörschied oo 21.11.1626 Herrstein (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 295) (Heirat gleichzeitig wie Peter Weber/Mörschied mit Cätharin Schuf.) WEBER Adam, Oberwörresbach, S.v. W. Johannes, Oberwörresbach, und vN Catharin * um 1600 Oberwörresbach (Q.: Mormonen. F867824) + Oberwörresbach bgr 31.01.1671 (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 395) Er war am 23.04.1642 Pate bei Adam Schmidt, dem Sohn von Hanß Schmidt aus Niederwörresbach (EKB Herrstein 118/1, S. 60).
2. Elisabeth bgr 20.10.1634 Mörschied (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 358), starb bald nach der Geburt des Kindes ... Mörschied oo 17.02.1633 Herrstein (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 299) WÖBER Peter, Gerichtsschöffe, Censor, Mörschied, ?S.v. W. Friedrich, Schöffe, Senior, Mörschied, und N Margreth * + Mörschied bgr 30.11.1666 (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 392) [I. oo 21.11.1626 Mörschied (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 295) SCHUF Cätharin, Mörschied, T.v. S. Veltin] [III. oo 21.06.1636 Herrstein (Q.: EKB 118/1 Herrstein, S. 301) BIRCKENFELDER, BIRKENFELDER Maria, T.v. B. Adam, Gerichtsschöffe, Herrstein, und N Anna]
3. Johannes ~ Mörschied
4. Künigund T.v. Hans Hauprecht. oo 14.10.1633 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 300) BARTZ Niclauß S.v. Johann Bartz.
II. oo 10.04.1627 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 297)
15245b) KEISER Appolonia, = Appe, Mörschied * Veitsrodt bgr 06.11.1634 Mörschied (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 358), Hauprecht Hansen zu Mörscheit nachgelassene wittib. Geörg Keisers zu Veitsrodt hinterlaßene Wittib.
Tochter aus dieser II. Ehe:
5. Appolonia, = Appe bgr 25.08.1629 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 355)

30488) HAUPRECHT Claß, = Niclaß, Lt. Weber: Ortschronik Mörschied, 2000 "ein erster Hauprech(t) war 1575 schwarzburg-hunolsteinischer Förster zu Mörschied, versah die Fitzruth".
Eine Beschreibung der Fitzruth liegt vom Jahre 1575 vor "über den von Hunoltsteinischen und Schwarzenburgischen waldt bey Mor Schedt die fitzruth genannt aus Hauprechts des Wald Försters so denselbigen versiehet und zu Mor Schidt seßhaft wurde, ...".
Der Familienname Hauprecht erscheint auch ab 1612 im Kirchspiel Kleinich.
oo vor 1575
30489) N N
Kinder:
1. Peter, der Alte bgr 23.10.1627 Herrstein (Q.: EKB Herrstein 118/1, S. 353)
2. Hanß
3. Margreta * Mörschied bgr 10.02.1635 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 224), Ehefrau Jacob Schmidt. Margreta dör Claß Hauprechts Tochter zu Morschidt.
Lt. EKB Niederwörresbach 115/1, S. 73, war sie am 09.09.1603 Patin bei Margreta, der Tochter von Phillip Geys. Lt. EKB Niederwörresbach 115/1, S. 75, war "Margareta, des Jungen Hessen Hansen Frau" am 16.11.1604 Patin bei Margreta, der Tochter von Peter Mülper.
Lt. EKB Niederwörresbach 115/1, S. 146, war sie am 21.10.1621 Patin bei Catharina, der Tochter von Johannes Kron.
Lt. EKB Herrstein 118/1, S. 19, war "Margreth Schmidt, Hauprechts Tochter zu Wörresbach" am 02.11.1627 Patin bei Hans Velten, dem Sohn von Adam Weber zu Oberwörresbach.
I. oo 03.10.1599 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 97) HESS Hanß, der Jüngere, * Niederwörresbach bgr 10.04.1616 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 209), der Jung Hessen Hanß.
Lt. EKB Niederwörresbach 115/1, S. 53, war Hessen Hanß der Jung am 22.08.1595 Pate bei Elisabeth, der Tochter von Emmerich Geys und Margreth.
Lt. EKB Niederwörresbach 115/1, S. 61, war ein Hessen Hanß am 25.02.1599 Pate bei Johannes, dem Sohn von Emmerich Geys.
II. oo 22.06.1618 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 107) (Witwe des jungen Hessen Hansen mit 6 Kindern zw. 1601 und 1616.) SCHMIDT Jacob, S.v. S. Heinrich und CUNZ Catharina ~ 12.11.1592 Niederwörresbach (Q.: EKB Niederwörresbach 115/1, S. 49) + vor 1658 (Q.: Tochter Barbara war am 03.05.1657 Patin bei Hanß Jacob Köhler (EKB Herrstein 118/1, S. 120) S.v. Heinrich Schmid, Niederwörresbach.
(Heinrich Stephan)

AL 2 SANDER

Zurück zur AHNENFORSCHUNG